Zu früh

von Susanna Ka
Mitglied

Neue Wege wollte ich gehen,
fort von der Routine,
dem täglichen Einerlei,
und den immer
wiederkehrenden Ritualen.

Neue Welten wollte ich entdecken.
Dem Waldweg folgen,
den Sonnenmustern.
In den goldenen Blätterwirbeln wollte
ich singen und tanzen.

Eine Brombeerranke krallte sich
in meine Jacke und ich fiel zu Boden.
Inmitten des goldenen Blätterrausches
fiel ein Schmetterling
mit mir.

Zu früh, wisperte er,
viel zu früh.
Wo willst du denn hin,
so kurz vor dem Winter?

Interne Verweise

Kommentare

30. Sep 2018

Ein makellos schönes Gedicht, liebe Susanna.- Und sehr gut formuliert und durchdacht, diese Absicht ... So geht es uns oft, wenn wir zu weit vorpreschen - und nicht immer ist dann ein lieber Schmetterling da, der uns vor Schlimmeren bewahrt, sofern uns sein Flüstern beeindruckt, einleuchtet und warnt. So warte halt auf den Frühling und versuch es noch einmal.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
Annelie

30. Sep 2018

Nicht aufgeben
krächzte die Krähe
auch im klirrenden
Kristall eröffnen
sich Wege
leuchtender Weißeweite
im Sichtbaren -
Atem im Klaren
eisgekühlt

LG Yvonne

01. Okt 2018

So ein schönes Gedicht, liebe Yvonne. Herzlichen Dank dafür. Ich weiß aus meiner Kindheit, dass die Krähe ein Schutzgeist ist (große Schwestern erzählen die tollsten Geschichten). Also Aufgeben ist keine Option.

Herzliche Grüße, Susanna

01. Okt 2018

Unbedingt!
Und möge dich
Der Schutzgeist
begleiten
beizeiten
tragen zu
schweres Gewicht

Grüße dich herzlich zurück

Yvonne

30. Sep 2018

Mit Hoffnung auch auf das Dunkel zugehen -
und so gelassen den Winter durchstehen,
liebe Susanna, ich wünsche Dir MUT und
den Glauben daran, bald wird alles GUT ...

liebe Grüße - Marie

30. Sep 2018

Liebe Susanna,
mich bezaubert und erschüttert Deine wundervolle Poesie.
Ja, zum Fallen ist's zu früh! So schreib Dich frei und schwelge
im Augenblick, so spürst Du Lebendigkeit und Harmonie.

Viel Kraft und Zuversicht
wünscht Dir Monika

01. Okt 2018

"zum Fallen ist's zu früh!"
ist eine kluge Sichtweise, liebe Monika, im Augenblick zu schwelgen die bessere Alternative.

Herzlichen Dank, Susanna

01. Okt 2018

Du berührst zu tiefst mit deinen Worten und sprachlos fall ich mit und leis die Hoffnung doch zu ertragen was man litt

Einen herzlichen Gruß Susanna,
Eva

01. Okt 2018

Ihr lasst mich so viel aufbauende Energien spüren. Habt Dank dafür, es freut mich und macht mir Mut.

Susanna

01. Okt 2018

Das mit der „Brombeerranke“ kenne ich aus meiner Kindheit. Zusammen mit meinen Eltern und Geschwistern ging ich, mit Kaffeedosen um den Hals, befestigt an Kordeln, Brombeeren pflücken. So manche krallte auch mich, brachte mich zum Straucheln, ließ mich nicht (freiwillig) los – doch, vor dem Winter, war ich daheim …

Sei liebe gegrüßt
Soléa