Hofft mit uns - auf Leben!

Bild von maruschka
Mitglied

So hört man sie schimpfen: „Lasst euch nicht impfen,
wir wissen’s genau, das wär’ euer Gau!“
Warum, ihr Beknackten, verdreht ihr die Fakten?

Ich sag es euch, ehrlich – ihr seid brandgefährlich
und spaltet das Land, wo bleibt der Verstand, ihr
wetzt eure Messer und meint, ihr wisst’s besser

und wollt uns mitzerren, den Ausgang versperren,
doch gibt’s kein Verstecken in schützenden Ecken;
das Virus ist schlauer, es schlüpft durch die Mauer,

hinein in uns alle und zu schnappt die Falle;
dann gibt’s noch mehr Tote, erhöht wird die Quote;
das könnt ihr nicht wollen, denkt um – ohne Grollen;

wir sollten statt spalten zusammen jetzt halten,
denn mit dem Querdenken lässt sich nichts lenken
in sinnvolle Bahnen, das ist, was wir ahnen;

lasst ab vom Vernebeln, beachtet die Regeln,
lasst ab vom Verschwören, auf Lügenmails hören,
lasst ab vom Spinnweben, hofft mit uns – auf Leben!

Interne Verweise

Kommentare

09. Jan 2021

Manche stolpern in die Falle.
Doch zum Glück sind es nicht alle!
Denn die meisten sind zu schlau,
kennen die Gefahr genau,
wissen, wo der Haken steckt -
und verhalten sich korrekt.

LG Marie

08. Jan 2021

Marie, das ist klasse gereimt. Und so wichtig, dass Du es deutlich an- und aussprichst. Ja, hinhören, hinsehen, da passiert etwas Dramatisches. Etwas nie Erlebtes. Die Gesellschaft spaltet sich (nicht nur) in unserem Land in vielen, aber vor allem in der überlebenswichtigen Frage: Wie gehen wir um mit dem Virus? Verleugnen und aufrufen zum Nichtbeachten der dringend nötigen Regeln, vor allem die Aufrufe zum SICHNICHTIMPFENLASSEN überschreitet meiner Meinung nach die Grenze des Tolerierbaren, Grundgesetz hin und her, weil es tödliche Folgen hat. In Großbritannien wird sich die Zahl der Coronaleugner wegen der dramatischen Todeszahlen, der völligen Überforderung der Krankenhäuser durch die Mutation von Covid sicher von selber verringern. Muss es denn hier auch erst so weit kommen, bevor umgedacht wird? Ich kann es nicht fassen, was ich da grade erlebe. Eine Weltseuche, die kaum in den Griff zu bekommen ist. Eine Menschheit, die handlungsunfähig ist, teilweise den Ernst der Lage nicht begreift, zum Regelboykott aufruft. Und über allem die noch viel größere Bedrohung, die Klimakrise. Das alles könnte mit friedlicher weltweiter EINIGKEIT zumindest gemildert, wenn nicht aufgehalten werden. Resignieren gilt nicht. Man muss es erkennen und lautstark benennen. Diese Gedanken treiben sicher nicht nur mich um.

Dennoch: HG!
D.R.

09. Jan 2021

Guten Morgen, lieber Detmar. Deine Argumente teile ich. Ganz so schwarz sollte man es vielleicht nicht sehen. Im Internet (Forum Statista) las ich das Ergebnis einer Umfrage aus diesem Monat. Danach sind nur 17 % der Deutschen der Meinung, die Maßnahmen gegen Corona gingen zu weit. 53 % halten sie für angemessen und 30 % sogar für nicht ausreichend. Die 17 % schreien aber leider am lautesten. Doch das Grundgesetz schützt das Recht, auch unbequeme gesellschaftskritische Meinungen öffentlich zu von sich zu geben, es gewährt Meinungsfreiheit auch gemeinschaftsschädigenden Äußerungen, wie Du sicher weißt, und vertraut dabei auf die Kraft der geistigen Auseinandersetzung. Danke für Deinen unterstützenden Kommentar.
Herzliche Grüße zurück – Marie

09. Jan 2021

Ich muss mich noch mal melden, Marie. Mit dem Wert des im Grundgesetz garantierten Rechts auf freie Meinungsäußerung hast Du Recht. Aber mich entsetzt es eben, wenn ich auf Youtube oder sonst wo in „Sozialen Foren“ oft geteilte Beiträge lese wie: „Gute Nachrichten aus den Niederlanden – 87 000 Krankenschwestern weigern sich, den Covid-D-Impfstoff zu nehmen. Diese Weigerung des medizinischen Personals … ist ein großer Weckruf für die allgemeine Bevölkerung.“ Die einzige Hoffnung im Kampf gegen die Pandemie ist doch die Herdenimmunität, die nur erreicht wird, wenn sich etwa 70 % der Bevölkerung impfen lassen. Ich werde mich jedenfalls der Impfung nicht verweigern, betrachte es als meine Bürgerpflicht. Falls die beschriebenen vorübergehenden Nebenwirkungen bei mir auftreten, nehme ich das gerne in Kauf. Und ich halte grassierende „Weckrufe“ wie die oben zitierte für hoch gefährlich. Sie könnten die notwenige Impfquote verhindern, was gravierende Folgen für uns alle hätte.

HG – bis bald mal wieder.
D.R.

10. Jan 2021

Und ich muss noch einmal antworten, Detmar. Du hast Recht, die Impf- und Maskenpflichtverweigerer sind eine große Gefahr für uns alle. Sie könnten die notwenige Herdenimmunität verhindern, das hätte gravierende Folgen für uns alle. Das alles gilt aber international – denn ein Land für sich kann sich nicht von Sars-CoV-2 befreien, das sieht man in China, wo man stolz das Ende der Seuche verkündigt hat. Trotzdem jetzt der Rückfall in der Provinz Hebei. Die Infektionszahlen sind hoch – das für Familien wichtige Neujahrsfest steht vor der Tür und muss wohl ausfallen. China riegelt Millionenstädte ab. Eine Diktatur kann das, da gibt es keinen Protest, keine Impfverweigerer. Das Virus kennt keine Grenzen! Weltweites Handeln ist angesagt, koordiniert, miteinander statt gegeneinander, denn die heutige Menschheit ist bis in die fernsten Ecken der Welt miteinander vernetzt. Deshalb finde ich es auch sinnvoll und nötig, dass der Impfstoff wenigstens gerecht unter alle europäischen Länder verteilt wird. Das wollte ich Dir unbedingt noch mitteilen.

LG Marie

09. Jan 2021

Für mich treffend auf den leider aktuellen Punkt gebracht, liebe Marie.
Manchmal ist es hart an der Grenze, mitunter kaum mehr nachvollziehbar , welche verqueren Gedankenträger sich Aufmerksamkeit verschaffen können. Dennoch, unsere Demokratie hält das aus und weiss damit umzugehen.
Starker, wichtiger Text von Dir.
LG Ingeborg

09. Jan 2021

Danke für die Zustimmung, liebe Ingeborg. Viel Zuspruch erwarte ich ansonsten nicht, weil so viele Menschen verunsichert sind. Aber ich fand, man muss es klar aussprechen, es brennt uns allen auf den Nägeln. Auch ich meine, unsere Demokratie wird diese irrationalen Proteste aushalten. Wenn es einigermaßen gut abläuft und die Mehrheit sich von einer Minderheit nicht völlig einschüchtern lässt, was ich für kaum möglich halte, werden wir schon im Spätsommer dieses Jahres einen Teil unserer Freiheiten zurückhaben. So viel Optimismus muss sein.

Ich grüße Dich herzlich zurück - Marie

09. Jan 2021

Liebe Marie!

Nun muss ich mich auch zu Wort melden zu Deinem hervorragenden Text.
Es ist schon so, dass leider viele Realitätsverweigerung betreiben - man sieht es ja nicht, ergo kann es auch nicht gar so schlimm sein!!!
Wenn ich mir, die ich nunmehr seit einem halben Jahr von der Großstadt Wien in beschauliche Bezirkshauptstädtchen Scheibbs übersiedelt bin, wo es entschleunigter, geruhsamer naturgemäß zugeht, so sind auch hier leider leider die Leute auf der Straße zu beobachten, am Gehsteig in Grüppchen mit nichtmal 50 cm Abstand!! zueinander, OHNE MASKE!!! sich unterhaltend herumstehen! Dies ist immer wieder und wieder zu beobachten und wenn man solche Leute darauf hinweist, so bekommt man schlimmstenfalls beleidigende ausufernde Antworten die man sich eigentlich ersparen möchte!
Und all diejenigen die aus Prinzip immer gegen alles und jedes sind, die sollte man doch einmal einladen, in einer Intensivstation von Covidpatienten Hilfsdienste zu leisten, gerne ohne Schutzmaßnahmen und Masken, denn es birgt ja keine Gefahr, ist ja halb so wild das Ganze!!!

Vielleicht würden sie danach nachzudenken beginnen, wenn ihnen dann noch die Zeit dazu bleibt!

Mit lieben nachdenklichen Grüßen zu Dir, verzeih die Länge aber dies musste mal ausgesprochen werden!
Uschi

10. Jan 2021

Liebe Uschi, ich freue mich darüber, dass Deine Antwort so ausführlich ist. Muss es denn erst so schlimm kommen wie in England, wo die neue Virusvariante das Personal in den Krankenhäusern in die verzweifelte Lage bringt, dass die Beatmungsgeräte nicht mehr ausreichen, dass man abwägen muss, wen man beatmet und wen man sterben lassen muss? Auch das Pflegepersonal ist dort wie bei uns an der Grenze der Leistungsfähigkeit angelangt. Ja, man sollte den Verleugnern den Notstand auf den Covidstationen direkt vor Augen führen, damit sie es hautnah mitbekommen und begreifen – dass es wirklich um Tod und Leben geht und nicht nur die Alten betrifft. Die einzige Hoffnung versprechende Lösung ist, die AHA Regeln strikt einzuhalten und das Massenimpfen zu beschleunigen, damit die Herdenimmunität erreicht wird. Das ist die Möglichkeit, aus der Coronafalle raus zu kommen – was wir doch alle wollen. Schwere Zeit, die noch langen nachhallen wird – weltweit.

Ich grüße Dich herzlich - Marie