Ein Tagesritt durch die Senne

Bild von Haraldsson
Mitglied

In meiner Senne steht 'ne Föhre.
Am Himmel Schäfchenwolken nur.
Ich reite eine alte Mähre
und such die Stille der Natur.

Die Sonne scheint auf Wald und Wegen.
Die Welt ist stumm, nur ich bin wach.
Da ruht auf Heideland ein Segen.
Die Landschaft lieb ich hundertfach.

(c) Olaf Lüken (09.02.2021)

Inspiriert durch das Gedicht ‚Mittag‘ von Theodor Fontane.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Feb 2021

MINNA Krause hat bei Theo "geputzt"!
(Das hat ihm freilich nicht viel genutzt ...)

LG Axel

09. Feb 2021

Lieber Olaf!

Wenn Stille nochmals stiller wird,
Fontane durch die Wälder irrt,
den Schäfchenwolken nachgeblickt,
die Mähre wankt, es schwankt ihr Schritt...

Nun denn, Du holder Reitersmann,
so wappne Dich bevors begann,
das Pferd es scheut, es rennt und flieht
und wirft Dich ab, eh man(n) versieht...

Und die Moral von der Geschicht,
wenn uns auch mal der Hafer sticht,
so trenn die Spreu nur schnell vom Weizen,
wenn Schöne mit den Reizen geizen!

Mit lieben augenzwinkernden Grüßen zu dir, Uschi

09. Feb 2021

Dass du diese Landschaft liebst und auch die Stille - man kann es förmlich hören...

10. Feb 2021

Natur, sie ist es, die uns heilt
und mit etwas Glück von Zwangsneurosen befreit!

Liebe Grüße
Soléa