Eine Mutter

Bild von Willi Grigor
Bibliothek, Mitglied

Eine Mutter -
was kann mehr sein?
*
Wenn ich meine Mutter seh
- ich seh sie öfter nun im Alter -
spür ich ein gewisses Weh
und wünsch mir einen Zeit-Rückschalter,
um durch ihre Worte zu erfahren
die Antwort meiner vielen Fragen,
die ich früher gar nicht hatte.

Wie war es in den schönen Jahren,
in Mihaileni vor dem Wegzug?
Was ist danach dir widerfahren
im Fünf-Jahre-Hin-und-Her-Zug

Ich hätte früher darauf pochen müssen:
"Mutter erzähle mir, berichte,
von den mir unbekannten Jahren,
in denen wir nicht sesshaft waren,
man euch von eurem Land
durch Bayern und nach Polen schickte -
die lange Flucht von dort, wie bloß?, glückte.
Dann hätte ich kein Loch im Wissen,
das schmerzlich drückt im Bett, im Kissen.

Was ich weiß, ist, was ich sah
so nach meinem fünften Jahr,
als wir gut zusammenlebten -
in der "Alten Molkerei"
in jenem Bauerndorf in Bayern,
in Düsseldorf im vierten Stockwerk -
bis wir uns, nach meinem Auszug,
etwas auseinanderlebten.

Doch warst du immer für uns da,
als wir vom Nichts nach vorne strebten.
Du warst Köchin, Putz- und Waschfrau
in der Flügelstraße-Wohnung,
sowie Schneiderin und Hausfrau...
Gaben wir dir je Belohnung?

Ich hörte dich auch niemals klagen,
doch des öfteren laut freuen,
hast mit der Schwester gern gelacht.
Ihr konntet Freude um euch streuen -
ich habe oft daran gedacht.

Später sahen wir uns selten,
die Arbeit trieb mich durch das Land,
mein Heim im fremden Land ich fand.
Jedoch, wir blieben stets verbunden,
es gab ein Band, das uns verband.

Nach Vaters Tod, kurz nach der Rente,
war eure Wohnung dein allein.
Du hattest deine Angstmomente,
dein Albtraum war das Altenheim.

Ich war dir damals keine Stütze,
hatte Kinder, meine Sorgen.
Deine Ängste und Beschwerden
blieben deshalb mir verborgen.

Du hattest den gewohnten Umgang
mit Schwester, Tochter, einem Sohn.
Dein spätes Leben war ein Fortgang,
das neue, stille war dein Lohn.

Neun Jahre noch war'n dir gegeben,
dann kam der Tod. Wie kam er rein,
so schnell, in die verschloss'ne Wohnung?
Du starbst in ihr, warst ganz allein.

Mutter, dieses ist mein später Dank.
du gabst mir viel und wolltest wenig.
Dein Glück verschwand durch Krieg und Zwang,
doch warst du selten unzufrieden.
Erinnerungen werden lenken
den Blick zu dir mein Leben lang.
Ich werde freudig dir gedenken
und deinen leisen Lebensgang.
*
Eine Mutter -
nichts kann mehr sein!

© Willi Grigor, 2015

Siehe auch "Ein später Brief an die Mutter"

Mihaileni, der Heimatort unserer deutschstämmigen Eltern, (den ich 2018 mit Frau und Sohn doch noch besuchte) war vor dem Krieg ein feines Städtchen - was die Mutter gern erwähnte - in Rumänien, an der Grenze zur Ukraine. Der Wegzug 1940 nach Deutschland war freiwillig, aber aufgrund der Umstände dennoch erzwungen. Ein fünfjähriger Hin-und-Her-Zug durch Bayern und Polen folgte, der am Schluss des Krieges ein vorläufiges Ende im Dorf Segringen bei Dinkelsbühl fand. Ihre Endstation erreichten meine Eltern, mit uns Kindern, zu Weihnachten 1951 in Düsseldorf.

Foto - W. Grigor
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Dez 2020

Sie lebt ganz sicher in Dir fort -
Man kann es lesen - Wort für Wort ...

LG Axel

18. Dez 2020

Die Mutter hat das Kind geboren,
der Mann hat sie nicht oft besucht.
Als er die Mutter hat verloren,
hat er im Geiste sie gesucht.

LG
Willi

18. Dez 2020

So schöne Reime haben Sie geschrieben für Ihre Mutter, es hat mein Herz gerührt ! Ihre Mutter, Ihre Familie, ihr alle habt eine bewegende Vergangenheit hinter euch gebracht, auch schwere Zeiten durchlebt. Ihre Mama ist , laut Text , alleine in ihrer Wohnung verstorben. behalten Sie sie in schöner Erinnerung und in Ihrem Herz. Auch ich stamme aus Rumänien , bin in Brasov groß geworden. ich denke Mihäileni , ist auch eine schöne Stadt, Ihre Heimatstadt. lg Diana F

18. Dez 2020

Danke für die lieben Zeilen, Diana (wir Mitglieder duzen uns).
Ich hoffe, dass du zu einer besseren Zeit nach Deutschland gekommen bist.
Ich bin in Deutschland geboren. Zwei Jahre bin ich mitgewandert, unbewusst.

LG
Willi

19. Dez 2020

Durch das langsame Aus-Sterben der Mitglieder bin ich in der Familie jetzt die Älteste - und wohl als nächste dran. Und ich kann dir sagen, die Wissenslücken sind enorm - und keiner mehr da, den man fragen könnte ... aber das wird einem meist erst bewusst, wenn es soweit (und zu spät) ist. Leider.

20. Dez 2020

Ein jeder denkt an sich zuerst
und seinen Samen, den er sät.
Im späten Alter du erfährst:
"Dein Wissensdurst kommt viel zu spät."

Willi

20. Dez 2020

Lieber Willi,
ich bin immer wieder berührt, wenn Du über Dein Leben schreibst,
und stellte mir beim Lesen vor, Deine Mutter hätte die Strophen noch lesen können,
diese Schicksale damals, unvergessen!

Herzliche Grüße,
Monika

20. Dez 2020

Liebe Monika,

erst im ruhigeren Rentenalter wird uns bewusst,
wie das Leben mit uns gespielt hat -
und dass man vieles davon
aufschreiben kann, wenn man will.

Schöne Grüße
Willi

20. Dez 2020

Berührend, Deine Mutterwürdigung – und der Einblick in Deine besondere Familiengeschichte, lieber Willi, danke dafür …

Herzliche Grüße!
Marie

20. Dez 2020

Es wird mir mehr und mehr zu einem Bedürfnis aufzuschreiben,
was in meinem Leben von Wichtigkeit war,
was aber nicht bedeutet, dass alles auch erzählt werden muss.
Ist es erzählt, macht es Freude, wenn es gelesen wird.

Dass Du es liest und dies auch sagst, Marie,
ist eine Freundlichkeit, die ich zu schätzen weiß.

Viele Grüße
Willi