Flieg mit mir Ikarus...

Bild von Ursula Rischanek
Mitglied

Den Rand des Horizonts mit dir ergreifen,
drum hoch hinaus unendlich weit möcht ich.
Wenn meine Schwingen endlos tragen mich,
voll Lust das Abenteuer mit dir streifen
und neben mir, da seh’ ich dich.

Und hoch hinauf ziehen uns dann Thermen,
ganz tief zurück,verblassend grau die Welt,
in uns ein Glück, das einzig zählt zum Leben,
wenn's dir gefällt so lass uns endlos schwärmen.
Tief unter uns ganz weit das gold’ne Land.

Wir ziehen im Azur selbst unsre Kreise.
Ein Blick zurück? In keinster Weise,
kein Grund hält uns, wir beide fliehen leise.
Ach Liebster komm, so reich mir deine Hand,
wir steigen auf, in ein glückseeligeres Land.

© Uschi R.
(Text/Bild)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

31. Okt 2020

Auch Krause scheint glückselig (sc)hier -
Die stapelt Glühwein - neben Bier ...

LG Axel

01. Nov 2020

Wenn es nun kälter allerort,
hat wohl auch Bertha dann sofort
erkannt, dass besser als gewöhnlich Bier,
der Glühwein wärmt, so glaube mir! ;-)))

LG Uschi

31. Okt 2020

Ja, einmal mit Ikarus fliegen und selber seine Kreise ziehen
und den Höhenflug mit seinen Eindrücken genießen,
aber Achtung, nicht zu hoch, sonst kann man leicht abstürzen,
wie es Ikarus ja selbst passiert ist.

Sehr schön geschrieben von Dir.

LG Thomas

01. Nov 2020

Aber das ist ja gerade die Kunst lieber Thomas,
speziell in Zeiten wie diesen,
gemeinsam abzuheben
und dabei nicht zu verbrennen....
(höchstens ein bisschen)

Ich danke Dir und schicke liebe Grüße,
Uschi

01. Nov 2020

Der Traum, zu zweit ganz weit zu fliegen, sich aus der Zeit hier auszuklinken - ist eine wunderbare Vorstellung, liebe Uschi, die Du in schöne Worte fasst. Allerdings sollte man sich den Ikarus dabei nicht unbedingt zum Vorbild nehmen, weil sein verwegener Griff nach der Sonne Absturz und Tod zur Folge hatte …

liebe Grüße - Marie

01. Nov 2020

Das ist mir sehr wohl bewusst liebe Marie,
aber in Liebe gemeinsam abheben zu können
und himmelhoch aufzusteigen,
zu brennen
ohne daran zu verbrennen ...
das wäre es doch ?

liebe Grüße - Uschi

01. Nov 2020

Glückseligkeit ist seltener als die Einsamkeit.
Schönes Gedicht. Danke.
HG Olaf

01. Nov 2020

Ja lieber Olaf, da hast Du ganz sicherlich recht!
Ich habe jedoch Dir zu danken!

HG Uschi