Geldgeschäfte wird es geben – Banken nicht *

Bild von Haraldsson
Mitglied

Was überschattet unser Leben?
Allzu schnelles Geldausgeben.
Bin auch dem Mammon nachgerannt,
hab die Cents aus dem Beutel verbannt.

Neigt sich das Treiben seinem Ende,
gelangt das Geld in andre Hände.
Was bestimmt ein sinnvolles Leben?
Das Gesetz von Geben und Nehmen.

Geld kann Menschen ALLES bedeuten,
gilt reichen wie auch armen Leuten.
Jetzt kommen Banken ins große Spiel,
verfolgen sie stets ihr eigenes Ziel.

Hatten sie uns einst stark umworben,
jagen uns ihre Terminerhorden.
Wir stehen am Bankautomaten,
drücken Auszüge, Geld und Daten **

Banken lernen effizient und schnell,
ziehen Kunden über die Ohren das Fell.
Kriegen auch hin den Tod ihrer Häuser.
Direktoren, Bänker, Duckmäuser.

(c) Olaf Lüken (13.09.2020)

* Nach einer Aussage von Bill Gates
** z. B. Überweisungen u. a.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

13. Sep 2020

Dieses System scheint einfach krank:
Das zeigt sich stark - bei mancher Bank ...

LG Axel

14. Sep 2020

In Banken saßen schon immer Haie,
das weiß längst der naivste Laie,
im Film "The Wolf of Wall Street" konnte man's sehen,
wie Börse und Banken, Hand in Hand gehen.

Eine Filmkritik lautet:
„Scorseses Film ist weder Moritat noch Lehrstück. Wenn sich eine These aus The Wolf of Wall Street gewinnen lässt, dann die, dass Geld vulgär und gewöhnlich macht und mithin das Gegenteil von Raffinement und Kultur bedeutet.“ Von Barbara Schweizerhof: Kritik zu „The Wolf of Wall Street“. epd Film, abgerufen am 31. Oktober 2014.
Zu finden und lesen ist alles unter dem Filmtitel auf Wikipedia.

Liebe Grüße
Soléa