Stell nichts mehr in Frage

Bild von Ursula Rischanek
Bibliothek, Mitglied

Du hemmst und beschneidest
und siehst's nicht einmal.
Ich möcht' mich entfalten
es wär ideal!

Dem Schmetterling gleich,
in luftige Höhn,
ganz weit hoch hinauf
es wäre zu schön.

Lass mich einfach los,
so bleib ich bei dir
und hab keine Angst,
hab Vertrauen zu mir!

Stell nichts mehr in Frage,
je mehr du misstraust,
was nutzt es dir nur,
wenn du Luftschlösser baust.

Nimm's einfach wie's ist
und freu dich daran,
denk manchmal zurück,
wie's so begann.

Es ist unser Zweisein,
auf unsere Art,
stell nichts mehr in Frage
ein Band das so zart!

© Uschi R.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

15. Mai 2021

Wow!

gefällt mir ganz gut!!

LG Alf

15. Mai 2021

Keine Frage: Dein Gedicht
Schwebt zwar leicht - hat doch Gewicht ...

LG Axel

15. Mai 2021

Erfreut sag ich dir danke hier
und für Bertha, hol ein Bier!

LG Uschi

16. Mai 2021

Elementar
so lautet die Frage
die zu stellen ich hier wage

Trunken vor Neugier und auch Lust
geb jeder Blüte einen zarten Kuss
zitternde Flügel von Natur geschwind
geboren als des Windes Kind
sauge Nektar unten am Teich
doch liebe die Farben in meinem Reich

die Luft, ich kann sie jubelnd erklimmen
doch eins kann ich nicht, ich kann nicht schwimmen
dein Herz wird die Antwort noch brauchen
wenn du mir sagst, kann ein Schmetterling tauchen?

So ist der Teich doch deine Welt
für mich bleibt nur das Himmelszelt
denn Welten stimmen kaum, klingt zwar gemein,
in jedem Falle überein

16. Mai 2021

...und doch wag ich zu widersprechen,
wie könnten wir jemals doch brechen
was so vereint gekonnt geschwind,
wenn Schmetterling 'gen Himmel sind
und dieser Himmel ja sodann,
im Wasser spiegelnd selbst ersann.

So ist die Bindung von ganz oben,
nun wieder unten und verwoben,
auch flatterhaft manch Schmetterling,
am Teich an schöner Blüte lind
erlabend um dann aufzusteigen,
ganz weit hinauf wo Himmelsgeigen,

erklingen zart zu mancher Weis,
wenn man nur hinhört sanft und leis!

16. Mai 2021

Fragen auf Fragen gibt's zuhauf:
Doch weniger, wenn man sich vertraut …

Liebe Grüße
Soléa

16. Mai 2021

Auf jeden Fall liebe Soléa und ohne den nötigen Freiraum geht es so gar nicht, nichtmal im Gedicht ;-))

Herzlich liebe Grüße in Deinen Sonntag
Uschi

16. Mai 2021

Zuviele Fragen / in Frage stellen können das Schöne auch zerstören, einfach mal "zulassen" ... Gern gelesen. Herzlich grüßt Dich Ingeborg

16. Mai 2021

Da hast Du wohl recht liebe Ingeborg, den nötigen Freiraum samt Luft zum atmen! Herzlichen Dank mit lieben Grüßen in Deinen Abend, Uschi

16. Mai 2021

Der schwierige Drahtseilakt zwischen SICH HAUTNAH ZU LIEBEN und doch auch LOSLASSEN zu können – ist wohl der Dreh- und Angelpunkt einer jeden Beziehung. Du beschreibst es wieder mit bewundernswert poetischen Worten, liebe Uschi.

Sei herzlich gegrüßt - Mare

16. Mai 2021

Eine Gratwanderung jedenfalls immer liebe Marie und zwar jeden gottverdammten Tag auf Neue immer und immer wieder!!!!

Liebe Grüße in Deinen Abend!
Uschi

18. Mai 2021

... denn nur, was du freilässt, findet den Weg zurück zu dir ...

19. Mai 2021

...oder aber auch nur wer vom anderen freigelassen wird, zudem kommt man gerne zurück.....