Auf der Suche nach Wahrheit

von marie mehrfeld
Mitglied

Die Wahrhaftigkeit der Kunst liegt im Rembrandtbildnis der Saskia van Uylenburgh, das in der Gemäldegalerie Alte Kunst in Kassel hängt, behauptet sie. Er macht sich nichts aus Rembrandt, findet seine Wahrheit in den satten Farbfeldern des Mark Rothko, dem amerikanischer Maler des Abstrakten Expressionismus. Die Wände seiner Wohnung sind mit dessen Plakaten gepflastert, ein Original kann er sich nicht leisten. Sie streiten sich heftig über ihre Wahrheiten. Wer von beiden sie gepachtet?
Gibt es eine verbindliche Wahrheit, auf die sich alle Menschen einigen könnten? Kann man als Anhänger einer spirituellen oder weltanschaulichen Strömung von sich behaupten, im Besitz der Wahrheit zu sein? Muss wahr sein, was wir glauben? Für welche Wahrheit stehe ich, stehst du mit Haut und Haaren ein? Setze ich mich, setzt du dich wahrhaftig und aktiv für den Frieden ein, nur zum Beispiel? Für ein einiges Europa? Nehme ich, nimmst du dafür an Demonstrationen teil? Halte ich mich bei Diskussionen über Wahrheit nicht zurück, weil ich mir meiner Wahrheiten nicht sicher bin? Sind die computergesteuerten Vorhersagen über die Zukunft unserer Erde, ist die Simulation der Welt wahrhaftig? Bist du der Meinung, dass die Presse und „die da oben“ uns immer die Wahrheit sagen oder zeigen? Haben „sie“ unter gewissen Umständen nicht die Pflicht, sie zu zensieren? Etwa um Panik zu verhindern? Oder wenn die Wahrheit der Bilder unerträglich grausam ist? Ist Wahrheit Übereinstimmung gedanklicher Vorstellungen mit der Wirklichkeit? Muss sich Wahrheit der Sache anpassen? Ergibt sich die Wahrheit daraus, dass möglichst viele Leute mit einer Meinung oder Vermutung übereinstimmen, wie Aristoteles lehrte? Wäre dieses Denken nicht die Basis von Fake News? Einer schreit bewusst gefälschte Wahrheiten via Twitter in die Welt, und Millionen lesen es und halten es für wahr? Verbreiten es weiter, vergiften das zwischenmenschliche Klima mit verfälschter Wahrheit? Kann das Verschweigen der Wahrheit nicht barmherzig sein? Liegt die Wahrheit im Wein? Sagen Kinder und Narren die Wahrheit? Kennst du einen Menschen, der immer die Wahrheit sagt? Liebt deine Eitelkeit die Wahrheit? Kommt die Wahrheit immer ans Licht? Legt erst der Tod die Wahrheit offen? Heiligt der Zweck die Mittel, wenn man die Wahrheit durch Foltern oder die Gabe einer chemischen Wahrheitsdroge erpresst? Ist Wahrheit nicht die unbedingte Notwendigkeit sozialen Zusammenlebens? Die Kraft ehrlicher Liebe? Hat die Wahrheit nicht mehr Facetten als ein Brillant? Ist es wahr, dass es keine absolute Wahrheit gibt?
Selbst du kannst meine Fragen nicht wahrhaftig beantworten, das weiß ich. Aber stellen musste ich sie, unbedingt.

Der Satz “Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen,” stammt von Georg Christoph Lichtenberg, der 1742 in Darmstadt geboren wurde und 1799 in Göttingen starb. Er war Mathematiker und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung.

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

01. Apr 2017

Hallo, Marie - es gibt so viele Wahrheiten. Die absolute kann es meines Erachtens nicht geben - weil jeder Mensch aufgrund seiner Erziehung und seiner Erfahrungen, die er im Leben gemacht hat, seine eigene Wahrheit hat. Die Wahrheit kennt meines Erachtens nur Gott. Selbstverständlich gibt es sogenannte Wahrheiten, die wir anerkennen (sollten): die Demokratie und ihre Gesetze für ein demokratisches Zusammenleben, Verträge, die nicht gegen diese Gesetze verstoßen etc., aber das sind, nicht im negativen Sinne, oberflächliche Wahrheiten. Es gibt, so meine ich, auch "die Wahrheiten eines Verbrechers, den Trieb", die gute Psychologen oft ans Licht bringen. Diese Wahrheiten stimmen nicht mit unseren Gesetzen überein, weshalb er verurteilt wird, über seine Taten nachzudenken. Es gibt soviel dazu zu sagen. Man könnte ein Buch, bestehend aus vielen leeren Seiten, mit diesem Thema füllen. Das Leben ist die Wahrheit - im Gegensatz zum Traum. Manchmal freuen wir uns darüber, manchmal auch nicht.

Liebe Grüße
Annelie

01. Apr 2017

Alles, was du schreibst, ist richtig, Annelie, aber auch nur ein sehr kleiner Teil der Wahrheit. Ich habe einige wenige der Wahrheitsfragen aufgeschrieben, die mich selbst beschäftigen und verunsichern, weil keine gültige Antwort zu erwarten ist. Dass es DA OBEN Einen gibt, der die Wahrheit kennt, das hoffe ich auch. Man kann über das Thema miteinander reden, so wie wir jetzt, das ist gut, dann hat sich mein Fragen gelohnt. Denn das Suchen nach Wahrheit oder Sinn ist ein zentrales Thema unseres Lebens. Die Wahrheit hat in Wahrheit unendlich viel Facetten ... jetzt höre ich auf, sonst komme ich ins Schwafeln.
LG Marie

01. Apr 2017

Liebe Marie, dies ist ein sehr interessanter Text... Ich denke im Grunde wie Annelie: Jeder Mensch trägt seine eigene Wahrheit in sich und diese hängt davon ab, wie ein und dieselbe (!) Situation AUSINTERPRETIERT wird. Jeder Mensch ist eine ganze Welt, ein ganzer Kosmos, ein ganzes Universum. Manchmal ist das Verschweigen der Wahrheit wirklich barmherzig. Wäre ich die Nasa und würde ich sagen "morgen geht die Welt unter, denn ich habe in meinem super duper spezial Teleskop einen alles vernichtenden Kometen gesehen" so würde die Anarchie ausbrechen, anstatt dass jeder reinen Tisch mit denen machte, mit denen er im Klinsch ist, oder denen sagt, dass er sie liebt, die er liebt. Und was wäre einem Menschen NICHT die Wahrheit zu sagen, dass er quasi dem Tode geweiht ist? Sagen wir Freunden immer die Wahrheit , auch wenn sie verletzend ist? Sagen wir "hmm., du kannst nicht wirklich gut singen, tritt bessser nicht bei DSDS auf?"
ich habe einmal im Leben den Fehler gemacht, einem Menschen den ich sehr innig liebe, auf ANFRAGE hin die Wahrheit auf eine Frage zu sagen... dieser Mensch hat mich zurückgelassen und geht Wege die sehr sehr schmerzen. Und dennoch halte ich es mit der Wahrheit und bemühe mich, möglichst objektiv zu sein, was sehr schwer ist. Menschen sind Menschen. Und man muss akzeptieren ,dass es eine absolute Wahrheit nicht gibt,,, kaum etwas fällt mir schwerer als das...

Deinen Text hab ich mit großem Interesse gelesen
lG
Anouk

01. Apr 2017

Danke für deine ausführliche Stellungnahme, liebe Anouk. Ich kann alles, was du schreibst, nachvollziehen, es kommt mir wahrhaftig vor. Wenn der/die Kandidat/in für DSDS wirklich nicht gut singen kann, tust du ihm oder ihr allerdings mit der Wahrheit einen Gefallen, denn du ersparst ihm oder ihr vielleicht eine schmerzhafte öffentliche Blamage. Und aus dem Trennungsschmerz, der eine Folge der Wahrhaftigkeit war, hat sich ein wunderbares Gedicht entwickelt ...
Das mit der Wahrheit ist eben eine vielschichtige und auch individuelle Sache.
Liebe Grüße, Marie

01. Apr 2017

Für mich ist auch wahr, an was ich glaube. Johannes 16, 6 Ich bin der Weg, die WAHRHEIT und das Leben. Grade beim Glauben haben viel Menschen ihre persönliche Wahrheit, die sie im Leben stützt. Hauptsache, er oder sie verteidigt seine oder ihre Wahrheit nicht fanatisch und versucht nicht, sie Anderen zwanghaft aufzuoktruieren. Das hat mit gegenseitigem Respekt zu tun.
Liebe Grüße, Marie

01. Apr 2017

Genau darum geht es! Man soll glauben dürfen, was man will, aber seinen Glauben Keinem aufzwingen.
LG
Willi

02. Apr 2017

Der Glaube ist eine Denkart, die versucht, die vermeintlichen Lücken zwischen den Naturgesetzen zu überbrücken.-

lg

ALFRED

02. Apr 2017

Danke, Alfred. Es stimmt, was du schreibst. Wer glaubt, meint, die Frage nach Wahrheit für sich beantwortet zu haben. Beneidenswert eigentlich. Die Zweifler suchen weiter, zu denen gehöre nicht nur ich.
LG Marie

02. Apr 2017

Glauben ist das, was man nicht zu wissen vermag.

Was meine Wahrheit ist und deine, wissen wir beide nicht.

Liebe Marie,
ein riesiges Feld, das zu beackern sich immer wieder lohnt!

Danke für deine Fragen.

Liebe Grüße Lisi

02. Apr 2017

Danke. Da hast du recht, Lisi, das mit den Wahrheiten ist ein gigantisch weites und spannendes Feld, das lebenslänglich neu beackert werden muss.
Liebe Grüße, Marie

14. Nov 2018

Es ist wahr - ich finde deinen Text wahrhaftig gut. Im Grunde genommen relativiert sich die These über die Wahrheit. Nur gibt es viele Wahrheiten? Das ist wohl eher eine Lüge. Und manchmal glauben wir der Lüge mehr. Ich denke: Es gibt eine feste Instanz,wie es nur Zahlen. bestimmen können. Nur Gott ist keine Gleichung,die man in eine Klammer setzen könnte. LG