Revision eines alten Satzes

von Jürgen Wagner
Mitglied

Eines Tages hatte der Mensch eine Eingebung:

Die Mineralien, die Pflanzen, die Tiere sind meine Vorfahren. Von ihnen stamme ich her und noch immer sind sie in mir. Der Erde und der großen Entwicklung des Lebens auf ihr verdanke ich mich und alles, was ich bin. Alle Lebensformen sind mühevoll und langsam errungen. Was heute ist, ist über 4 Jahrmilliarden hinweg miteinander geworden.

So mag ich meinen Dank erweisen aus tiefstem Herzen und meinen Respekt und ein kleines Opfer bringen. Auch wenn wir uns alle voneinander nähren und es nicht ohne Gewalt geht, atmen wir alle den 'göttlichen' Hauch des Lebens. Miteinander singen wir die Arie des Lebens. Ich werde meinen Beitrag dazu leisten, dass das Gleichgewicht des Lebens auf diesem einzigartigen Planeten und die Lebensbedingungen für alle bestmöglichst sind und bleiben.

2016 - Versuch einer Neufassung des biblischen Herrschaftsauftrages von 1. Mose 1/26-28:

Gott sprach: „Laßt uns Menschen machen nach unserem Bild, die sollen herrschen über alle Tiere und die ganze Erde. So schuf er Mann und Frau. Er segnete sie: seid fruchtbar, vermehrt euch und füllt die Erde und unterwerft sie euch! Herrscht über alle Geschöpfe, die sich auf der Erde regen!

Das war einst in Auseinandersetzung mit dem babylonischen Mythos formuliert worden, wo der Mensch dazu erschaffen wurde, die Mühsal der Götter zu tragen und diese zu entlasten (Enuma elis 6/1-16). Dieser demütigenden Stellung setzten die Israeliten entgegen, dass der Mensch eine königliche Position in der Welt einnehmen soll - ebenso, wie die Gottheit über alles regiert. So wurde der Mensch zum göttlichen Ebenbild - aber leider vor allem in der Ausübung der Macht und nicht in gleichem Maße in der Entwicklung von Liebe und Verantwortung und dem Blick für das Ganze.

Bild © weseetheworld - Fotolia.com
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

Jolanthe
07. Nov 2016

EIN NOTWENDIGER, ERHELLENDER, BEWEGENDER TEXT!

Eine erfreuliche, kompetente Ergänzung und Korrektur dieser Bibelstelle des Alten Testaments, die so viel Unheil angerichtet hat!

Nur - bequem für die eigene Lebensführung ist dieser neu formulierte Auftrag nicht, führt er doch vom Herrschen mehr ins Dienen. .

Könnte die Überschrift weniger moralisch, dafür präziser, vielleicht auch plakativer gefasst werden, sodass möglichst viele Menschen zum Lesen angeregt werden?

Dem Autor herzlichen Dank und tiefen Respekt für seinen Mut!
Jolanthe

07. Nov 2016

Ich hab's mal versucht, es neu zu titulieren.

Ich weiß nicht, ob es nicht viel angenehmer und freudvoller wäre, wenn wir uns eins fühlen mit den Wesen und Dingen und sie einfach achtsam be-handeln und respektvoll mit ihnen umgehen. Das gäbe auch uns selbst ein neues Gefühl von Würde! Mit Grüßen! Jürgen Wagner

Jolanthe
07. Nov 2016

Guter neuer Titel!

Und wollen Sie Ihren schönen Gedanken vom freudvollen Einssein der neuen Lebensweise noch im Text einfügen?
Herzlich grüßt Jolanthe