Vollkommen neutral

von Willi Grigor
Mitglied

Ganz am Anfang meiner Zeit war auch ich vollkommen neutral. Das änderte sich mit der Zeit. Die Zeit kümmert sich um solche Dinge.
Sie kümmert sich um alles. Wir meinen oft, dass wir oder unsere "Vorgesetzten" unsere Entscheidungen treffen. Ich glaube das nicht. Die Zeit lässt die Entscheidungen reifen, wie Früchte, und wir pflücken uns die, die sie uns pflücken lässt.
Wenn es um unsere Wesenseigenschaften geht, lässt sie uns auch schon mal schwimmen, z.B. zwischen zwei verschiedenen Eigenschaftsströmungen. Doch schwimmen wir eigentlich nicht, wir werden getrieben. Und aus uns nicht bekannten Gründen gelangen wir mit der Zeit in den Sog einer der Strömungen. Und ab diesem Zeitpunkt sind wir so wie wir sind, was diese zwei Eigenschaften anbelangt. Wir schwimmen mit der Zeit und durch sie. Die Zeit beherrscht uns, lässt nicht locker. Und wenn, dann sind wir nicht mehr existent.

Mich ließ die Zeit zwischen den beiden Strömungen "Optimismus" und "Pessimismus" treiben. Ich war damals ca. 14 Jahre alt. Ich wollte ein Optimist werden, wie alle, die von der Zeit für diese beiden Eigenschaftsalternativen ausgewählt wurden. Aber nach vielen Jahren - meine Zeit ließ sich Zeit - erfasste mich der Sog der immer reißender werdenden Strömung Pessimismus. Ich vermute, die Zeit hat meine bis dahin gemachten Lebenserfahrungen hierbei berücksichtigt.
Ich war ein bisschen enttäuscht aber tröstete mich mit der Tatsache, dass ich als Pessimist ja auf alle Fälle mit Optimist verwandt bin. Wir tragen sogar den gleichen Nachnamen: Mist.

Im Laufe der Zeit bekam ich das Gefühl, dass es mich gar nicht so schlecht getroffen hat. Im Gegensatz zu den mir bekannten Optimisten wurde ich nicht so oft von meinen Zukunftserwartungen enttäuscht.
Ich habe gelernt, mich mit der Zeit zu arrangieren. Ich verlasse mich auf sie. Sie ist vollkommen neutral. Ich vertraue ihr. Obwohl ich weiß, dass sie mich in nicht allzu langer Zeit verlassen wird. Ganz neutral.
So neutral wie damals, als sie mich in meine erste Lebenssekunde hat hineinschwimmen lassen.

***
Worte eines Pessimisten

Ein Völkerkrieg hört selten auf,
doch kann er mal pausieren.
Im Frieden sagt man runter, rauf:
"Es darf nie mehr passieren."

Ein Mensch, der keinen Krieg erlebte,
den hat das Glück umworben,
ein Friedensengel ihn umschwebte
oder er ist früh verstorben.

Die Worte eines Pessimisten
werden nicht so gern gehört.
Die Freude vieler Optimisten
wird durch diese nur gestört.
WG

© Willi Grigor, 2016

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

11. Apr 2017

Aus der Ferne ist das etwas einfacher.
Ich danke dir und auch Axel für die Wortmeldung.

LG
Willi

12. Apr 2017

Ein sehr weiser Text mit Tiefgang und einem oder zwei Augenzwinkern.
Aber ich gebe zu bedenken:
Sind es nicht gerade die Optimisten, die in ihrer unerschütterlichen Eigenschaft, immer das Beste zu hoffen, selbst, wenn sie sich wieder und wieder enttäuscht sehen und alle Strömungen gegen sie stehen, die Chose vorantreiben? Die unablässig nach einer Verbesserung - der Situation, der Ausgangslage, was auch immer - suchen und Rückschläge nicht als Versagen, sondern als Ansporn, als Herausforderung sehen? Wo wären wir ohne sie...?

12. Apr 2017

Du hast vollkommen recht *noé*. Auch ich wäre gern so ein Optimist, wie du ihn beschreibst, das geht aus meinem Text hervor. (Es gibt auch die andere Sorte, die immer gut drauf sind und sich treiben lassen.)
Optimistische Grüße
Willi

Worte eines Pessimisten

Ein Völkerkrieg hört selten auf,
doch kann er mal pausieren.
Im Frieden sagt man runter, rauf:
"Es darf nie mehr passieren."

Ein Mensch, der keinen Krieg erlebte,
den hat das Glück umworben,
ein Friedensengel ihn umschwebte
oder er ist früh verstorben.

Die Worte eines Pessimisten
werden nicht so gern gehört.
Die Freude vieler Optimisten
wird durch diese nur gestört.

© WG 2015

12. Apr 2017

Sie sind halt die Mahner in der Wüste, die Pessimisten, und teilen auch ihr Schicksal, das der Nichtbeachtung ...