Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Sternbilder - Fragen an die Zukunft

Bild von Willi Grigor
Bibliothek

Der Blick in den Sternenhimmel der Nacht
zeigt uns, wie die Sternbilder - gebildet aus unzähligen
Lichtpunkten - vor Millionen von Jahren aussahen.

Wenn wir in einigen weiteren Millionen Jahren
in den Nachthimmel schauen...

Haben sich die Sternbilder dann verändert?

Sind die Schwingen des Adlers noch immer ausgebreitet?
Hütet der Bärenhüter immer noch den Großen Bär?
Wird der Becher weiterhin von der Wasserschlange bewacht?
Hat der Große Wagen den Kleinen Wagen eingeholt?
Hat der Pfeil sein Ziel getroffen?
Kam dem Dreieck ein Eck abhanden?
Ist das Haar der Berenike grau geworden?
Steht das Kreuz des Südens dann im Norden?
Hat die Luftpumpe noch genügend Luft?
Ist der Zirkel jetzt geschlossen?
Sind die Zwillinge noch da?

Wir werden es nie erfahren!

***
- Der Adler ist ein markantes Sternbild des nördlichen Sommer- und Herbsthimmels.
- Der Bärenhüter ist ein helles Sternbild nördlich des Himmelsäquators, nahe beim Großen Bären.
- Der Becher ist ein Sternbild südlich des Himmelsäquators.
- Die Wasserschlange ist ein Sternbild südlich des Himmelsäquators.
- Der Große Wagen (Großer Bär) ist ein ausgedehntes Sternbild des Nordhimmels.
- Der Kleine Wagen (Kleiner Bär) ist ein Sternbild des Nordhimmels und für Europa zirkumpolar, also eine hier das ganze Jahr über sichtbare Himmelsregion.
- Der Pfeil ist ein Sternbild des Nordhimmels.
- Das Sternbild Dreieck ist ein kleines Sternbild am nördlichen Fixsternhimmel. Abends ist es von September bis März südlich des Sternbilds Andromeda zu sehen.
- Das Haar der Berenike ist ein Sternbild des Nordhimmels zwischen Löwe und Bärenhüter.
- Das Kreuz des Südens ist ein kleines, aber markantes Sternbild des Südhimmels.
- Die Luftpumpe ist ein Sternbild südlich des Himmelsäquators.
- Der Zirkel ist ein Sternbild des Südhimmels.
- Die Zwillinge bilden ein lang gezogenes Rechteck.

© Willi Grigor, 2019

Es gibt 88 Sternbilder, die von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) verbindlich festgelegt wurden.

Interne Verweise

Kommentare

16. Dez 2019

Welt-Raum-Pflegerin Krause die MILCH-Straße boykottiert,
Da stark sie in Richtung BIER-Straße tendiert ...

LG Axel

16. Dez 2019

Die Sternbildliste enthält einige Spitznamenvorschläge für Frau Krause:

Chemischer Ofen
Drache
Fliege
Füllen
Grabstichel
Pradiesvogel
Schwan
Skorpion

Wer berühmt ist darf wählen!

LG
Willi

16. Dez 2019

Chinesisch ist die eh ein Drachen -
Entsprechend lässt sie gern es krachen ...

LG Axel

16. Dez 2019

Unfassbar, diese Vielfalt; wunderbar, wie Du es beschreibst, lieber Willi, ich staune. Leider gehen wir Menschen so schlecht mit unserem Planeten um, dass wir vielleicht schon in wenigen Jahrhunderten nicht mehr in den Sternenhimmel blicken können werden, weil es uns nicht mehr gibt …

LG Marie

16. Dez 2019

Danke für Deine Aufmunterung, Marie!
Ich wünsch Dir was.

Herzliche Grüße
Willi

16. Dez 2019

Lieber Willi, Deine eindrucksvolle Aufzählung der Sternbilder habe ich mir staunend ausgedruckt. Mein Kommentar war nicht ironisch gemeint. Das Thema, wie gehen wir mit der Erde um, beschäftigt mich aber ununterbrochen. Und es ist doch tröstlich, zu wissen, dass es die beschriebene Vielfalt – auch ohne uns geben wird …

LG Marie

16. Dez 2019

Liebe Marie, ich habe Deinen Kommentar nicht als ironisch empfunden. Und das Thema ERDE beschäftigt auch mich ständig. Ich wage nicht, alle diesbezüglichen Texte zu veröffentlichen. Hier einen für Dich, Du wirst ihn verstehen:

Du kannst der Welt ins Auge schauen,
du kannst ihr auch den Rücken kehren.
Du kannst sie brennen und verbauen -
sie wird sich nicht bei dir beschweren.

Du kannst die Erde umgestalten,
sie akzeptiert dein Tun und Handeln.
Sie lässt sich steuern und verwalten,
sich nutzen, schlagen und verschandeln.

Du kannst die Erde nicht zerstören,
du kannst vernichten nur das Leben.
Sie wird sich deshalb nicht empören,
nicht schwer verletzt sich zeigen, geben.

Sie wird genauso weiter schweben,
ist früher schon - ganz ohne Leben -
durch Räume, Zeiten - tot! - geschwebt.

LG Willi

17. Dez 2019

Danke, Willi. Das ist ein wunderbares Gedicht - und ein sehr wahres und für mich ein kleines Vorweihnachtsgeschenk.

LG Marie