Brautufer

von Monika Jarju
Mitglied

Der Fluss teilt das Bild in der Mitte bis zur golden aufgehenden Sonne am Horizont.
Zwei zurückgelassene leere Kähne im Wasser, die Bäume an den Uferseiten sind
von geschmeidiger Statur, tragen sichtlich bewegt traumblaue Trikots; rechts im Bild
die junge Braut im langen weißen Hochzeitskleid visiert das gegenüberliegende Ufer
an als blickte sie in einen Traum, der von Vergangenheit bewohnt wird, wie in eine
Vertrautheit. Irgendetwas ist zu sehen. Erwartungsvoll steht sie da, schmal die Taille,
ihr Rücken kerzengerade, die Arme leicht geöffnet, das Rosenbukett in Händen, ihr
zarter rosiger Teint, so blickt sie in ihren Traum hinüber – unergründlich das Drüben.
Nicht mal ein FährMANN ist da, kein Trost, nur die beiden blauverzauberten Baumprinzen
im vollen Wiesengrün und das unaufhörlich unhörbar spielende Waldorchester.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,00
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 12,00
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Mai 2020

Hallo Monika,
irgendwie musste ich an die Königskinder denken, die nicht zusammen kommen konnten. :)
LG
Manfred

26. Mai 2020

Wir warten auf den Fair-Mann,
aber Godot kommt erst viel später, bis gar nicht...

LG Alf

26. Mai 2020

Auf Leser kann man sich verlassen,
wenn Königskinder nicht zueinander passen,
der Fair-Mann aber schaut sich das Stück erst gar nicht an...

Leider finde ich das Bild nicht, zu dem ich den Text schrieb.
Ich winke zu Euch rüber und grüße herzlich!

Monika