Salve, Narciss!

von marie mehrfeld
Mitglied

Rein zufällig fand ich dich auf dem Dachboden zwischen dem alten Plunder neben den zwei kopflosen Puppen, neben dem verstaubten Jugenstilkästchen aus Pappe, in dem dermaleinst Freundschaftskärtchen gesteckt haben, die mithilfe von Federkiel und Tinte von Hand mit zierlicher gestochen scharfer Schrift beschrieben worden sind. Da stehst du nun vor mir. Ich kenne dich mein Leben lang, schon beim Großvater - nein, ein Opa war er nicht - standest du auf dem Schreibtisch. Bewundert habe ich dich damals, du strahltest etwas erhaben Unberührbares aus. Später verschwandest du aus meiner Erinnerung. Beim Aufteilen des Erbes bist du übrig geblieben und eher ungewollt in meinen Besitz geraten. Unwissend und, ja, lieblos habe ich dich auf dem Speicher abgestellt. Kitsch, dachte ich, auf den Flohmarkt damit, irgendwann, die Kinder wollen den alten Kram nicht, ein paar Euro wird er wert sein. So viel Ignoranz! Beim Ausmisten bist du mir wieder in die Hände geraten. Jetzt betrachte ich dich zum ersten Mal genau und rufe begeistert aus: Wie schön du bist! Zugleich frage ich mich – wer bist du denn? Nicht erfolgsorientiert und eher lustlos blättere ich im Internet, und plötzlich stehst du vor mir oder einer deiner vielen Brüder. Narciss heißt du also, das passt genau, ein selbstverliebter „heranwachsender Knabe“. Ideal schön zweifellos, hohe schlanke Beine, der Lockenkopf von einem mit Trauben geschmückten Reif gehalten, mit sinnlichen noch kindlichen Gesichtszügen. Leicht nach vorne geneigt stehst du lässig vor mir, 40 Zentimeter bist du hoch, der rechte Arm angewinkelt, um die in der Hüfte aufgestützte Linke ist ein über der linken Schulter verknotetes Ziegenfell gewickelt. Wahrscheinlich bist du wie deine vielen inzwischen verschütt’ gegangenen Zwillinge ein Bronzehohlguss und im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts entstanden. Ich bewundere deine Schuhe, die einzige Bekleidung, hauteng anliegend knöchelhoch mit Blumenmuster verziert, sicher aus feinstem Leder, die Zehen schauen heraus. Die Insignien deiner Männlichkeit klein, aber ansehnlich. So stehst du schon seit mehr als 150 Jahren nackt auf deiner Plinthe, bist eng mit meiner Familie verbunden und wurdest von mir so gering geschätzt. Entschuldigung, das wird sich ändern, nicht etwa, weil ich weiß, dass du ein paar tausend Euro wert bist, nein, weil ich etwas gut zu machen habe an dir, mein lieber junger und doch so alter narzisstischer Knabe. Dein Schattendasein ist beendet, ab jetzt thronst du auf meiner Biedermeierkommode direkt neben dem mir heiligen Krokodil mit aufgerissenem Maul aus Pappmasche, das mein jüngster Sohn zehnjährig modelliert hat. Und ich werde dich allen Besuchern lobend und stolz vorführen. Salve, Narciss! Besser spät als nie? Verzeihst du mir??

Die Skulptur des sog. Narziss, die in Pompeji im 1. Stock einer antiken Weberei gefunden wurde, erfreute sich insbesondere in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ausgesprochener Beliebtheit und wurde in mehreren Werkstätten nachgegossen. Tatsächlich ist wohl nicht der sein Spiegelbild betrachtende Narziss dargestellt, sondern der jugendliche Gott Dionysos, der mit einem zu seinen Füßen zu denkenden Panther spielt. Das Original ist eine römische Kopie nach einem späthellenistischen Vorbild.

Foto: eigene Aufnahme

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Kommentare

27. Mär 2017

Schöne Geschichte, Marie. Ich habe ihn gegoogelt. Wie konntest du den übersehn? (Lach!). Schaue doch auch mal Narziss (Gyula Benczùr, 1881, Ungarische Nationalgalerie Budapest). Auch sehr schön dargestellt.

Liebe Grüße
Annelie

27. Mär 2017

Habe so viel antiken Kleinkram geerbt, Annelie, dass der Arme in der Masse untergegangen ist. Aber jetzt! Frisch gewaschen und stolz steht er da - für hoffentlich noch lange Zeit.
Liebe Grüße, Marie

27. Mär 2017

Wer noch antiken Kleinkram erbt,
und es dabei auch gar nicht merkt,
wie wertvoll noch ein solches Stück,
der hat beim Verkauf auch kein Glück.
Wer die Statur von dem Narzissus hat,
der möge sich bei mir schnell melden,
auch wenn er unten schon halb platt,
ich kauf ihn, und lasse es dabei bewenden.

Lg
Alfred

27. Mär 2017

Lieber Alfred, dein Antwortgedicht ist wieder sehr originell, danke.
Inzwischen weiß ich NARZISS zu schätzen und gebe ihn nie wieder her.
LG Marie

27. Mär 2017

So herrlich mit Worten gemalt, so rührend beschrieben, einfach liebenswert dargestellt, dieses neu entdeckte Erbstück aus Großvaters Zeiten. Wurde endlich wahrgenommen als das, was es ist. Ein Zeitsprung in die Vergangenheit. Ist einfach schön.

LG Monika

27. Mär 2017

Ich danke dir, liebe Monika. Ja, wenn der kleine Kerl reden könnte, dann hätte er viel zu erzählen.
Liebe Grüße, Marie

27. Mär 2017

Ich kann mir vorstellen, dass viele Menschen Schätze besitzen, von denen sie/wir (noch) nicht wissen, das es Schätze sind.
Ob mit, oder ohne materiellen Wert...Schön zu lesen, das es mit Deinem Schatz doch noch ein Happyend gab!!!
Liebe Grüße
Soléa

27. Mär 2017

Danke, Soléa. Ganz sicher gibt es auf vielen Dachböden oder in Kellern noch viel zu entdecken. Stöbern lohnt sich oft. Der materielle Wert meiner kleinen Statue ist mir aber nicht wichtig.
Liebe Grüße, Marie

28. Mär 2017

Guten Morgen liebe Marie, so habe ich auch Deine Zeilen verstanden, dass der materielle Wert nicht im Focus liegt. Mit den Schätzen in meinem Kommentar, von denen man vielleicht noch nichts weiß, meinte ich unter andrem auch die
„persönlichen“ Überbleibsel . Tagebücher, Briefe, Fotos….
Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
Soléa

28. Mär 2017

... alte Fotos gehören dazu, ich benutze auch immer noch eine Zitronenpresse aus Glas mit Jugenstilmotiv aus dem Haushalt der Urgroßeltern ... alles Schätze, die mit Geschichten verbunden sind, liebe Soléa.
LG Marie

31. Mai 2017

Ich sehe mir, wenn ich Zeit habe im Fernsehen ab 15.00 die Sendung:
Rares für Bares an.
Da sind Sachen dabei, die auch auf den Dachböden gefunden, oder von Verwandten geschenkt wurden,
von denen man sich trennen will, ohne zu wissen, was sie Wert sind.
Die Experten, die eine Expertise ausstellen, sind oft bass erstaunt, was für Schmuckstücke sich dabei heraus stellen,
die noch gutes Geld bringen.

MFG
Alfred

31. Mai 2017

Diese Sendung schaue ich mir auch gerne an. Es gibt immer noch Schätzchen auf Dachböden. Mein Narciss ist zudem noch eine Familienerinnerung, da ist der ideelle Wert höher als der tatsächliche. Und man weiß nicht, ob die Nachkommen etwas damit anfangen können; das darf einen aber auch gar nicht interessieren. Danke für deine Zuschrift, Alfred.
LG Marie