Biografien / Autobiografien ✓ berühmte oder moderne biografische- / autobiografische Lebensbeschreibungen

Bild von Köpfen mit Buchstaben

Biografien / Autobiografien leben von Anspruch, Detailfülle und Fantasie. Hier finden Sie biografische- und autobiografische Texte.

empfohlene
von Else Lasker-Schüler
die schönsten
von Angélique Duvier
von Denis Waßmann
von marie mehrfeld
Mitglied

Das Christfest meiner Kindheit ist die wichtigste Familienfeier…

von Angélique Duvier
Mitglied

Der Regen verwandelte sich an diesem vierzehnten Februar 2010 in…

von Denis Waßmann
Mitglied, Moderator

Ich wurde in der DDR geboren. Heute hört man oft davon, dass man…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Manchmal da packt ihn eine Sehnsucht nach Bewegung, treibt ihn ein…

von Uwe Röder
Mitglied

In einem Spinnennest bist du nur willkommen, wenn du eine Fliege…

von marie mehrfeld
Mitglied

Guten Tag, ich bin Mia, Ritas Mutter. In meinem Leben habe ich…

von Angélique Duvier
Mitglied

Während die Kinder in dem staubigen Sand herumtollten, sahen sich…

von Angélique Duvier
Mitglied

Fünf Jahre waren inzwischen vergangen, langsam wurde die Wohnung…

von Lena Kelm
Mitglied

Meine erste Begegnung mit Europa fand im Zug „Pawlodar-Moskwa“…

von Ella Sander
Mitglied

Es war, wie jeden Abend 19 Uhr, Zeit für meine Meditation.

von Willi Grigor
Mitglied

Wie ein Vorlesungsstreik mir einen schönen, abwechslungsreichen -…

von marie mehrfeld
Mitglied

Da waren dunkle Schmuddelecken mit ausrangierten fast borstenlosen…

von Alfred Krieger
Mitglied

Kürzlich sagte jemand zu mir: „Weißt Du, ich stelle mir vor, dass…

von marie mehrfeld
Mitglied

Rein zufällig fand ich dich auf dem Dachboden zwischen dem alten…

von Angélique Duvier
Mitglied

Jedes Jahr aufs Neue war mein Großvater nervös und gereizt, wenn…

von Lena Kelm
Mitglied

Mitte der 90er Jahre studierte ich an der TU Berlin einige…

von Alfred Krieger
Mitglied

Es ist meine Freude am (nicht nur literarischen) Gestalten ……

von Klaus Rödder
Bibliothek

… ihr Vater William Rutherford wurde 1902 in die Psychiatrie…

von Else Lasker-Schüler
Bibliothek

(Hänschen Schickele in Liebe)

Nach der Schule trafen wir…

von Lena Kelm
Mitglied

Friedrich leitete die Versorgungsabteilung für Lebensmittel und…

von Alfred Krieger
Mitglied

Im Augusturlaub 2013 hatte ich in einer Pizzeria in Sonthofen…

von Anna Rubin
Bibliothek

"Frau, wach auf!" rief eines Nachts der junge Schneidergeselle, "…

von Lena Kelm
Mitglied

Mein Blick fällt auf die Uhr, es ist zehn. Schön, Zeit, das Radio…

von Lena Kelm
Mitglied

Im Laufe des Tages steigen verdrängte Gedanken hoch an meine…

von Willi Grigor
Mitglied

Eine Huldigung an ein liebenswertes Städtchen - sowie einen nicht…

von Lena Kelm
Mitglied

Um die Zeit bis zum Dienstbeginn zu überbrücken, beschloss ich, in…

von Angélique Duvier
Mitglied

„Bevor wir uns bemühen, das fehlende Geld aufzubringen, sollten…

von Lena Kelm
Mitglied

Kasachstan, Ende der 50er Jahre. Lena Kelm erzählt die…

von Willi Grigor
Mitglied

Einer meiner ersten und besten Jugendfreunde in Düsseldorf, Günter…

von Alfred Krieger
Mitglied

Es gibt Tage, welche schon irgendwie schleppend beginnen – ohne…

von Lena Kelm
Mitglied

Diesen Weg ging ich jeden Tag. Der Tag war wie jeder andere, schön…

von Lena Kelm
Mitglied

Auszug
„Manchmal dauert ein Weg ein Leben lang –
Vom…

von Lena Kelm
Mitglied

Nun musste ich zum Belorusski (dem Weißrussischen Bahnhof), von…

von * noé *
Mitglied

Der Therapeut, der mir zuverlässig durch die Unbilden meiner…

von * noé *
Mitglied

Meine Mama und dieser Mann heirateten.

Für mich bedeutete…

von Lena Kelm
Mitglied

Andere shoppen bei GUCCI, ARMANI, ESCADA und wie sie alle heißen,…

von * noé *
Mitglied

Langsam komme ich in ein Alter, in dem ich Erstaunen auslöse damit…

von Angélique Duvier
Mitglied

Erschrocken schwang sich mein Großvater wieder auf sein Fahrrad…

von Lena Kelm
Mitglied

Kollegen und Freunde, alle warnten mich, sie fanden mein Vorhaben…

von Lena Kelm
Mitglied

Dieses Sprichwort hat mich in meiner Kindheit geprägt wie viele…

von Willi Grigor
Mitglied

Wie kann man einer vierjährigen, freundlichen Kindheitszeit danken…

von Sophie Wünsche
Mitglied

mit nur sieben Jahr,
das Mädchen unbedacht
den Jungen…

von Uwe Kraus
Mitglied

Tears of the clown – Versuch eines öffentlichen Tagebuchs

von Walter Zeis
Mitglied

An jenem Tag, als wir unserem letzten Heimatort entgegen fuhren,…

von Lena Kelm
Mitglied

Der Sommer der kasachischen Steppe war meist drei bis vier Monate…

von Alfred Krieger
Mitglied

Gerade fünf Jahre mochte ich alt gewesen sein, als das in etwa…

von * noé *
Mitglied

Mein Vater sammelte alles. Aber ein Messi war er nicht, das ganz…

von * noé *
Mitglied

Um nicht ganz durcheinander zu kommen in der Zeit, ist es wohl…

von Willi Grigor
Mitglied

Es war am 4. März 2006 in Brisbane, Australien.

Das Leben…

von * noé *
Mitglied

Dieses Mal hatte mein Bruder meine Mutter zur regelmäßigen…

von Lena Kelm
Mitglied

Heute, an Lydia Dmitriewnas Geburtstag erinnere ich mich, wir…

von * noé *
Mitglied

Meine Mutter rief an, um mir zu sagen, wenn ich Oma Anni nochmal…

von * noé *
Mitglied

Ihre größte Sorge war immer gewesen: „Hoffentlich bleib ich klar…

von Stefan Dietrich
Mitglied

(habe mir als 2. Geburtsdatum den 13.03.2018 gegeben, dem…

von Alfred Krieger
Mitglied

VORWORT: Es gibt Erlebnisse und Geschichten, welche das Leben so…

von * noé *
Mitglied

Frau Kirchhöffer kommt mir in den Sinn.
In welchem…

von Kurt Steinkrauß
Bibliothek

Was war dieser großartige Schauspieler doch für ein Kerl! So ein…

von Alfred Krieger
Mitglied

Obwohl sich folgende Begebenheit vor circa 17 Jahren abgespielt…

von * noé *
Mitglied

Wenn ich es recht bedenke, stellte die Eichendorffstraße eine Welt…

von Angelika Wessbecher
Mitglied

Nach der Rückkehr von einer Gruppenreise wollte ich mein Fahrrad…

von Lena Kelm
Mitglied

Die Siedlung, in der ich mit meinen Eltern als Kind lebte, lag…

von Klaus Rödder
Bibliothek

Der englische Autor Gordon Langley Hall, der zu dieser Zeit in New…

von * noé *
Mitglied

Im Winter gab es keine Äpfel. In keinem Winter. Nur diese…

von * noé *
Mitglied

In meinem Flur hängt ein gerahmtes Foto, eine Luftaufnahme vom…

von * noé *
Mitglied

Bei einer dieser „Kaffeesitzungen“ kam auch etwas anderes zur…

von Lena Kelm
Mitglied

Tag drei. Der Eberesche Feuer. Inspiration.

Herbsttag,…

von magne pater
Mitglied

Ich stehe im Garten meiner Kindheit.
Schwer sind die…

von Lena Kelm
Mitglied

Während eines sonntäglichen Mittagessens bei Tante Lotte in Berlin…

von * noé *
Mitglied

„Ja, sind Sie denn berühmt?“
Diese direkte Frage verblüffte…

von * noé *
Mitglied

Hallo Mara,

was soll ich dir erzählen von Sardinien?

von * noé *
Mitglied

Und was war das jetzt, das mir beim vorigen Text zwischendrin noch…

Seiten

Bereits unter den frühesten Werken der Weltliteratur finden sich viele mit biografischen Inhalten. Das Leben eines Herrschers, eines angesehenen Gelehrten oder eines tapferen Kriegers zu schildern, war schon immer ein beliebtes Sujet. Die vielfältigen Möglichkeiten wurden dabei erst in neuerer Zeit voll ausgeschöpft … zumal die wahrheitsgetreue Berichterstattung dem vom Auftraggeber abhängigen Verfasser möglicherweise den Kopf gekostet hätte.

Die Kehrseite der Medaille ist ein schonungsloses Offenlegen der intimsten Geheimnisse in modernen Lebensdarstellungen berühmter Persönlichkeiten, und -angekoppelt an diese- den von den Betroffenen selbst verfassten oder in Auftrag gegebenen, oft genug ziemlich fiktiven Autobiografien.

Der Wahrheitsgehalt aller biografischer Darstellungen unterliegt dabei einem literarischem Aspekt: Schönfärberei und Glättung ist gleichermaßen verbreitet wie die Glorifizierung und das Herausstellen von schockierenden Enthüllungen. Biografien/Autobiografien leben sowohl vom historischen Anspruch, geradezu wissenschaftlich akribischer Detailfülle in Aufarbeitung und Recherche wie auch von medienwirksam kalkulierten, auf Skandal programmierten Einschüben, die der Fantasie des jeweiligen Autors entsprungen sein müssen.