Im zeitweiligen Vorübergehen

von Yvonne Zoll
Mitglied

Vermöge in Ruhe in mir Natur
Verführen mich weit unangekettet
Nach den himmelsfernen Höhen erspür
wie abhanden Unrast alerter Chor
Mengenproblem im Wolkengefieder

Im weißbenadelten Ästengehänge
Ich fand mich wieder bemoost schweig gebettet
Auf Resten von Schnee verloschen Gemüter
entfachte lebende würzige Länge
Wohlgesinnt gewoben vom Wind ich trachte

vornüber Chaoswalds böige Bojen
vertakte Fichten und Sträucher schwojen
keinen wunderts weshalb es nicht krachte
Geträumtes im Wandeln für mich
Bedenke es recht, lacht ich für dich

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Feb 2018

Ein klasse Gedicht - ich schwanke noch zwischen Weinen und Lachen; aber gut, dass Du bemoost warst und die Fichten und Sträucher schwojen und nicht krachten.

LG Annelie

02. Feb 2018

danke für deine unangekettete Schönheit
der Worte im böigen Wolkengefieder …

Liebe Grüße - Marie

02. Feb 2018

Im Wald spazieren gegangen
als ein paar Worte mir zuflogen
Unsteten Spatzen gleich durch die
Wipfel kreisend und sich nieder
und mich nicht loslassend,
sodass ich sie im Pc gebannt
auf virtuelle Reisen schickte...
Vielen Dank für eure lieben Worte!
LG Yvonne