Wer weiß ...

von Robert K. Staege
Mitglied

Wie eig‘ne Kinder, fern von Zeit und Raum, -
hör’ ich die Worte schweben durch den Traum.

Hab’ eig’ne Kinder lebend nie geseh‘n,
und manches Wort blieb still im Geiste steh‘n.

Ich trug sie froh, oft auch mit Schmerzen,
ganz heimlich ohne Laut in meinem Herzen.

Vielleicht kann ich in einem andern Leben
Kinder und Worte dieser Welt einst geben!

Geschrieben am 2. November 2018

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

03. Nov 2018

Deine betechtigte Traurigkeit bleibt spürbar.
LG Uwe