Tempus fugit

von Robert K. Staege
Mitglied

Der Tag verlässt im Dunkel seine Pfühle,
erhebt sich sacht und schreitet leise fort.
Die Zeit entflieht, in abendstiller Kühle
begibt sie sich an unbekannten Ort.

So rasch gesellt sich Tag an Tag an Tag,
der Mond wird voll, schon fängt er an zu schwinden,
die Jahre zieh‘n, dass man‘s nicht glauben mag.
Kurz lebt der Mensch, um bald den Tod zu finden.

Geschrieben am 29. Januar 2019

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

30. Jan 2019

Wie Recht Du hast, lieber Robert!
Ich frage mich auch oft, wo sind nur die Jahre geblieben, aber ich hoffe, der Tod lässt sich noch ein bisschen Zeit ;)

Liebe Grüße,
Ella