Zeit stürzender Engel

von Marie Mehrfeld
Mitglied

Hände bittend nach oben gestreckt und
beide Augen weit weit geöffnet, fürchte
ich mich nicht vor jenen toten Winkeln,
die sich versteckt haben hinter Mauern
der Angst in der Zeit stürzender Engel,

wandele das dunkle Moll des Klagens in
Dur, und im Halbschlaf des kriechenden
Dämmerlichtes anbrechender Tage bin
ich auf dem Rücken meiner Graugans
unterwegs zu Orten des Hoffens auf der

Suche nach den schönen Worten, die ich
fliegen lasse von mir zu dir, dass du sie
fängst mit deinem Mund und drehst und
wendest, golden zu mir zurück schickst,
steigen unsere Stimmen in sich jagenden

Fugen gemeinsam in himmlische Höhen
fernab aller Krisen und Kriege, im Schlaf
liege ich Haut an Haut träumend vertraut
bei dir, taste rieche und fühle dich, kraule
verliebt verspielt dein weißlockiges Haar

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50

Interne Verweise

Kommentare

03. Apr 2020

Liebe Marie,
so mache du es, und viele, besonders auch ich, erwidern alles, was du geschrieben hast und ersehnst.
LG UWe

03. Apr 2020

Das klingt lieb, tut gut. Ich überlasse der Phantasie die Führung beim Dichten, das hilft, trägt mich vorübergehend in coronaferne Welten … und es stimmt, der Austausch auf diesem guten Forum ist so wichtig wie nie. Danke, lieber Uwe.

Marie

05. Apr 2020

Lieb Marie,
lieb klingen durfte es, doch sollte es nicht,
dir lieb und zugetan sein, das soll es auf immer.
LG Uwe

03. Apr 2020

Das Schreiben kann das Sorgen verdrängen,
mit dem wir unser Denken einengen …
danke, Axel.

Marie

03. Apr 2020

Das sind wunderbare Aussichten, liebe Marie.
Das Leben ist immer ungewiss. Durch Corona wird uns das allmählich bewusst. Der Alltag täuscht uns nur Gewissheit vor. Wer diese Erkenntniss erlangt hat, der bleibt auch in Zeiten von Corona gelassen und besinnt sich weiterhin auf das Wesentliche, wie er es schon davor getan hat und wie er es danach weiterhin tun wird, so, wie es Dein letzter Vers wunderbar beschreibt.

Herzliche Grüße
Ella

03. Apr 2020

Wie wahr, liebe weise Ella, das Leben ist immer ungewiss. Wann ES und wie endet, das können wir nur vermuten. Wir müssen unsere Zuversicht stärken, uns auf das Nächstliegende konzentrieren und so gelassen wie möglich von einem Tag zum anderen leben in dem Bewusstsein, dass wir es in diesem Land noch relativ getroffen haben. Bleibe gesund und froh und sei herzlich zurück gegrüßt.

Marie

03. Apr 2020

Liebe Marie,
fliege, mit wessen Schwingen auch immer,
finde die Orte des Hoffens und die schönsten
Worte und lasse diese fliegen, ein paar er-
reichen ja auch die Leser hier, danke dafür.

Liebe Grüße
Thomas

03. Apr 2020

Lieber Thomas, dass wir uns gegenseitig erreichen – ist so wichtig grade. Ich danke Dir für Deinen Zuspruch.
Herzliche Grüße

Marie

03. Apr 2020

Und kraft meiner Gedanken bleibst du mir vertraut. Kein Unsichtbares, erahnend sichtbar kann mich schrecken.
Auch wenn der Engel seine Harfe verlor, lebt deine Melodie mir auf ewig.

Kraft und Gesundheit.

Liebe Grüße - Jürgen

06. Apr 2020

Dank Dir für Deine GUTEN WORTE in schwieriger Zeit, Jürgen. Kraft und Gesundheit, das wünsche ich Dir auch.

Liebe Grüße Marie

04. Apr 2020

Haut an Haut, wohlig warm, ich träume mich in seinen Arm …

Sei herzlich gegrüßt, liebe Marie
Soléa

08. Apr 2020

... die Gedanken so lenken, dass man es aushält ... danke für Deine Worte, liebe Soléa

Herzliche Grüße - Marie

07. Apr 2020

Großartig,
Marie.
Du kannst es ganz einfach,
die Worte so zu legen,
dass sie gelesen
werden wollen.

Viele Grüße
Willi

08. Apr 2020

Ach lieber Willi, Deine Worte tun einfach gut, danke, sei herzlich gegrüßt - und bleib gesund!

Marie

20. Apr 2020

Ein in mehrfachem SInn erhebender Flug über die Niederungen der Realitäten! Danke, Marie! :-)
LG, Walter