Tolstoi ...

von Annelie Kelch
Mitglied

Wälder ...
stumm beseelt,
darin das Leben stockt,
als gäbe es keinen Tod.

Eingedunkelt:
das leidvolle Raunen
der Bäume: verlustig mit
Blättern; aufgefangen
vom Flussarm, der durchs
Geröll langt, treiben sie
wie goldene Münzen auf
jenen Wassern, darin mein
Schatten ertrinkt.

Drunten,
auf dem Grund,
singt der Fisch
und trinkt vom
Atem klarer
Gerinnsel.

Schwer hat 's die Sonne,
zielt durchs grüne Gewölk,
bleibt hängen, wo sie
nicht sein möcht
und lässt sich narren
von der Gaukelei
schwingender
Wipfel.

Tolstoi, den alten Mann,
seh ich ziehn
um die weißen Stämme
bei Jasnaja Poljana:
altväterlich, müd
und mit trübem,
doch leidenschaftlichem Aug;
Arme verschränkt
auf dem Rücken.

Zart,
aber blutig wie Ahorn:
sein Traum von
Krieg und Frieden.

Zum nachfolgendem Bild: "Russlands Gewissen", wie Ilja Repin "Tolstoi während einer Rast im Wald" 1891 malte.
Quelle: picture-alliance / akg-images/akg/akg-images

Bild: s. bitte unter dem Gedicht ... copyright: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

06. Jul 2018

Ausgezeichnetes Gedicht, wunderbare Illustration, ich bin begeistert, liebe Annelie, WANN nur verfasst Du das alles ...

liebe Grüße - Marie

06. Jul 2018

Ich möchte mich Maries Kommentar gerne anschließen. Der liebe Gott hat Dich wirklich reich beschenkt.
Es gelingt Dir immer wieder ganz besondere Momente zu skizzieren.
LG

Jürgen

07. Jul 2018

Ganz lieben Dank, Jürgen, für Deinen Kommentar. Ich habe mich sehr über Deine Worte gefreut und wünsche Dir einen schönen Sommertag, lesend vielleicht, in einem Dattelhain auf
Djerba.

Liebe Grüße,
Annelie

06. Jul 2018

Liebe Marie, danke für Dein wundervolles Lob. Dieses Gedicht ist wohl gut ein halbes Jahr alt. Ich wollte auch mal was über Tolstoi schreiben, nachdem soooo viele Poeten ihn sich "zur Brust genommen" haben. Und darüber hinaus gefällt mir seine Anna Karenina genauso gut wie Pasternaks Lara (Dr. Schiwago). Und auch noch einiges mehr, was er geschrieben hat.

Liebe Grüße,
Annelie

06. Jul 2018

Wunderbar, Annelie.
Meine Seele signalisierte mir beim Lesen, dass sie sich freut.

Herzliche Grüße
Willi

06. Jul 2018

Lieber Willi, auch Deine Worte freuen mich riesig. Dann hat sich das nächtelange, stille Nachdenken über die Wortwahl, die diesem großen Dichter noch am ehestens gerecht werden könnte, auf jeden Fall gelohnt.

Herzliche Grüße zur Dir und Gulan nach Schweden,
Annelie

06. Jul 2018

Liebe Annelie, diese Zeilen über den großen russischen Christen
können sich messen an höheren Berichten.
Ein wunderschönes Gedicht, dass in seiner Art besticht.
Tolstoi, für den Gott die Liebe ist,
hätte selbst Freude an solchem Gedicht.

LG Ekki

06. Jul 2018

Danke, lieber Ekki, für Dein großes Lob, dass mich jetzt ganz einfach überwältigt.
Ich nehme Deine wunderbaren Zeilen mit in die Nacht.

Liebe Grüße,
Annelie

06. Jul 2018

Herrlich...hat mich animiert, wieder einmal ein wenig nachzulesen...diesmal die Kreutzer-Sonate inklusive des interessanten Nachworts...

LG Yvonne

06. Jul 2018

Die Kreutzersonate - auch mich hat sie fasziniert vor Jahren, und wenn ich sie demnächst wiederlese, was ich mir vorgenommen habe, wird sie mich gewiss nicht weniger in ihren Bann ziehen. Sehr umstritten, wirft sie doch auch ein Licht auf die Ehe Tolstois mit Sofja Andrejewna Tolstaja - ein weiteres Drama. Danke, liebe Yvonne, für Deinen lobenden Kommentar.

LG Annelie