Das D und der Schnee

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein D (das aus dem Osten war)
Kam in WEST-Deutschland kaum klar:
Nich nuar de Audos und dos Ässen –
Dän WINDERSPOORRD gannsde värgässn!

Rein schpordlich scheind so wos jo schlächd –
Ooch wänn ich SCHILOOFEN ma mächd!
Schdänndich haud dos mich donn hinn –
Nu – LIDERARISCH mochds schonn Sinn!

„D (OST) OJE (W) SKI“:
Dähn Bleedsinn lärn ICH laidr NIE …
[Gomisch – bei ons worn doch de RUSSN do!
Do glabbte dos – gons wundabor ...]

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

07. Aug 2017

De Russn liebten Pandsche-Pferdchen mär denn Schi,
so richtisch schpoordlich wa´rn die nie.
Weda dorr Baba noch dä Mama noch dos Bohbl,
in Winda trujen die oft Zohbl.

LG Annelie

07. Aug 2017

Tatjana Krause hat ja bei Dostojewski "gefegt" -
Den armen Kerl komplett zerlegt ...

LG Axel

07. Aug 2017

Die Krauses kommen ja ganz schön rum
bei Tatjana war bestimmt Wodka der Grund…

Liebe Grüße
Soléa