Der Gute

von Michael Dahm
Mitglied

Es sichelt der Mond im Sternenfeld
und silberne Spreu fällt in die Welt,
es wuchsen die Sterne in ruhiger Nacht
und leuchten wie Ähren in goldiger Pracht.

Schon spannt der Gute den Pegasus vor
den großen Wagen am strahlenden Tor,
er bindet in Garben die Sterne zu Hauf,
mit emsiger Mühe bevor die Sonne geht auf.

Im Dunkel dann wieder ist reif seine Saat
und er zwingt sich bieder zur erneuerten Mahd,
Millionen von Jahren macht er was er soll
ist deshalb im Monat einmal richtig voll … ;-)

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

13. Feb 2018

Auch Dein Gedicht gelang sehr gut -
Da zieht sogar der Mond den Hut!
(Der Mond hätt einen HUT gar nicht?!
Man spricht doch oft vom "Mond-Gesicht" ...)
[Es scheint der Mond nicht voll allein -
Mir fällt gerade noch wer ein ...]

LG Axel

14. Feb 2018

Der gute Mond - als Hirte für die Sterne ...
Dieses Gedicht ist wunderschön -
drum las ich 's gerne.

LG Annelie