Herbstgedicht

von Heinz Helm-Karrock
Mitglied

Herbstgedicht

Schau nur wie die Sonne strahlt
und mit ihren Strahlen prahlt.
Doch der Wind ist auch nicht müde,
reißt von Köpfen alle Hüte.
Rüttelt an den vielen Bäumen,
will nicht aufhören zu heulen.
Lässt die Drachen fröhlich steigen
und sie in den Winden neigen.
Lässt sie segeln durch die Lüfte
und aus Häusern strömen Düfte.

Ist es doch eine schöne Zeit,
nun der Winter nicht mehr weit.
Er wird kommen mit Schnee und Eis
ganz plötzlich, dann ist alles weiß.
Du kannst herrlich wieder rodeln,
während im Ofen Bratäpfel brodeln.
Irgendwann ist auch der Winter vorbei,
wird weggejagt mit lautem Geschrei.
Ein neues Jahr fängt hurtig an
Gibt Zeit, Muse, der Frau dem Kind, dem Mann

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Heinz Helm-Karrock online lesen

Kommentare

16. Okt 2019

Ein für mich außerordentlich schönes Herbstgedicht. Danke.
HG Olaf