Sternenstaub

von Soléa P.
Mitglied

Leise, leise, psst, seit still –
es hört sich an, als weine ein Kind
in der tiefen – dunklen Nacht
ängstlich ist es aufgewacht.

Die Mutter geht zum Himmelbett
sieht Kulleraugen voller Tränen
Fingerchen, die in den Mund gesteckt
Müdigkeit lässt sie laut gähnen …

Nimmt den Wonneproppen hoch
sein Schluchzen lässt allmählich nach
er schmiegt sich weich und warm ans Herz
es vergeht des Schreckens Schmerz.

Mit zarten Händen – weichen Lippen
schmust sie Babys samtige Haut
streichelt übers müde Köpfchen
singt ein Lied vom Sternenstaub …

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Mai 2018

Der Sternenstaub, er tröstet schnell,
wenn gleich die Mutter ist zur Stell.

Liebe Grüße,
Annelie

22. Mai 2018

Ja, aufs Kind ist sie geeicht – machte es sich auch nachts nicht leicht …

Viele Grüße
Soléa

18. Mai 2018

Bloß Krause war der Staub suspekt -
Trotzdem bleibt es bei mir verdreckt ...

LG Axel

22. Mai 2018

Ein bisschen Dreck schadet nicht –
Doch wirft es auf Krause ein schlechtes Licht …

Liebe Grüße
Soléa

18. Mai 2018

Getröstet und geborgen -
fallen mir Wiegenlieder aus
meiner Kindheit ein, Soléa ...

liebe Grüße - Marie

22. Mai 2018

Es ist schon besonders, liebe Marie, wenn man sich als Kind behütet fühlt – ein Stück Glück.

Herzliche Grüße
Soléa

19. Mai 2018

Auch bei mir klingt's in Erinnerung wieder
vorzeiten leis gesummte Lieder:

"Guter Mond du gehst so stille"
das liebste Lied meines Sohnes

Liebe Grüße

Yvonne

22. Mai 2018

Und diese Lieder und Momente prägen sich für immer ein, bei uns und unseren Kindern.

Liebe Grüße
Soléa