Vom Vermissen

von Anouk Ferez
Mitglied

Du strahlst in mir in allen Farben,
auch wenn die Ferne dich mir raubte.
Bist gegenwärtig, wo ich glaubte,
ich sterb an meinen Sehnsuchtsnarben.

Du legst dich stets in meine Träume.
Mein Auge möcht sich ständig schließen,
damit Erinnerungen fließen
lüg ich dein Bild in meine Räume.

Und jeder Tag spricht vom Vermissen.
Das Herz wiegt schwer, es drückt die Stille
und mich erfüllt allein der Wille
dich bald in meinem Arm zu wissen.

© Anouk Ferez 2015 all rights reserved

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Okt 2015

Dein Gedicht ist wundervoll, liebe Anouk!
Herzliche Grüße und schön, dass du hier bist,
Angélique

21. Okt 2015

Danke, liebe Angélique ,für diesen netten Willkommensgruß!
Herzlichst
Anouk

25. Mai 2016

Hier spricht jemand vom Vermissen, der erlitten hat, was es bedeutet.
Man spürt das schmerzliche Sehnen ...

25. Mai 2016

Liebe Noé, ja, ich habe ihn sehr vermisst. Wenn man unsagbar liebt und diesen jemanden vermisst, wegen räumlicher Trennung, dann ist selbst der Schmerz des Vermissens schön. Nun aber...wie viel schlimmer ist das Vermissen jener LIEBE...
Hab Dank fürs Lesen und Deinen Kommentar
Sei gegrüßt von

25. Mai 2016

... ich weiß ...
Die Zeit heilt nicht, nur die scharfen Ecken schleifen sich etwas runder ...