Der Weg...

von Soléa P.
Mitglied

Die Erde auf der meine Füße gehen
ist uneben auch schlecht zu sehen.

Sacke ein, komme nur schwer vom Fleck
an Schuhen klebt klumpiger Dreck.

Es fühlt sich an wie stampfen durch Morast
der Körper erschöpft... braucht eine Rast.

Doch muss ich erst aus dem Schlamassel heraus
einen Weg finden zum sicheren Haus.

Bis dann ich in Geborgenen bin
bringt Glaube und Hoffnung mich ein Stück weit hin.

Drum laufe ich weiter mit Mut im Herzen
die Knochen sind müde, die Füße schmerzen.

Es muss doch für jeden ein Plätzchen geben
wo es möglich ist in Friede zu Leben.

Der Mond leuchtet im dunklen die Pfade aus
der Sonnenaufgang führt aus dem Dickicht raus.

Beklemmendes Gefühl und Panik im Nacken
sind bald vorbei, werd sie beim Kragen packen.

Gebe nicht auf, bis ich frei bin in Herzen
vertreibe meine Angst mit brennenden Kerzen.

Das Gute, auch die Liebe sollen hell erleuchte sein
und die Schatten auf der Welt, bleiben hoffentlich klein.

Das Bild zeigt "The Long Walk" im Windsor Great Park. Er verbindet Windsor Castle mit der Statue des Königs Georg II. und ist zirka 4,3Km lang. Es war ein Ergebnis ihn zu gehen, zumal wir, meine Tochter und ich, unter Zeitdruck standen, da bekanntlich der Bus nicht wartet...

Quelle: Privat
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

19. Jul 2017

Gefällt mir gut, Solèa: Gedicht und Weg. Hoffentlich hattet ihr gutes Wetter.

Liebe Grüße,
Annelie

19. Jul 2017

5 Tage Bomben-Wetter in London, im Sommer 2016. Das Bild nahm ich an der Statue des Königs Georg II auf. Ich wusste gar nicht das ein (dieser) Weg so lang sein kann, liebe Annelie. Aber, wir schliefen die folgende Nacht wie die Murmeltiere...

Liebe Grüße und bis Morgen!
Soléa