Umhülle

von Johanna Blau
Mitglied

Runde um Runde
Durchstreife ich meine Körper
Sage danke für die Grenzen
Meiner Geburt
Sag danke für ein paar Augenzwinkern
Leben

Auf der Hülle eines Wunders
In Grün und Blau und Dunkel
Schau ich die Sterne an und fühl'
mich heimisch.

Meine Hand versucht sie zu erfassen
Umgreifen kann mein Geist nie diese Massen,
Die auseinander driften
Sich selten begreifen
Tausend Himmel, die leben
Und ihre Leben verlassen

Doch im Anblick des Lichts,
Das Geschichte bedeutet
Wird das Dunkel so wichtig.
Warum wird Leben vergeudet?
Warum wird Glück geopfert,
dem Leiden und dem Sterben?

Ich will Ja sagen zum ewigen Werden.
Ich will Dank sagen dem umfließenden Ganzen.
Und mit den Sonnen im Dunkel tanzen.

Die Hülle wächst zu einem Netz,
Das Tosen der Gezeiten,
Das Brodeln der Erde,
Wollen mich in meinem Sein begleiten
Und all das ist Jetzt.

JB-11-2018

Johanna Blau
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Johanna Blau online lesen

Kommentare

19. Nov 2018

Und die Zeichnung, Sternbild Skorpion?
Nein, du sprichst in deinen Bildern kaum so offenkundig, das sehe ich schon an diesem einen.
Und gut ist es, nein, sehr gut.
Nochmals LG

21. Nov 2018

Sternbild Skorpion? Warum nicht. Freut mich, dass es dich anspricht. Liebe Grüße, Johanna

19. Nov 2018

Bild und Text sind Wunder-voll!
(Und Krause findet Deinen Namen toll ...)

LG Axel

21. Nov 2018

Vielen Dank Axel und Krause (hier wo ich wohne, gibt es eine legendäre Kneipe mit DDR Charme, die heißt Frau Krause), liebe Grüße, Johanna Blau :)

19. Nov 2018

Welch wunderbare, schöne Zeilen
Um einzutauchen, zu verweilen.
Im Augenblick, im Hier und Jetzt
Als Teil des Ganzen mitvernetzt.

Herzliche Grüße,
Ella

21. Nov 2018

Liebe Ella,
Fühl mich von deinen Zeilen aufgehoben,
So wahr, wir alle sind verwoben.
Herzliche Grüße, Johanna.

19. Nov 2018

Körper im Augenzwinkern umhüllter dunkelblauer grüner Wunder heimisches Erfassen ohne jede Masse des Be-ergreifenden ein Leben lassen im werden zum ewigen allseits allzeit umfassenden JETZT! Und das sogar in Bild und Text! Toll!

LG Yvonne

20. Nov 2018

Bei diesen schönen "blauen" Zeilen, möcht wohl ein jeder gern verweilen.

LG Annelie

21. Nov 2018

Das freut mich sehr zu lesen. Danke dir Annelie, liebe Grüße, Johanna