Nächtlicher Trost

von Robert K. Staege
Mitglied

Des Nachts im Dunkel Ketten mich oft binden,
wenn eng aufs Neu’ mir werden Zeit und Raum,
wenn schwarze Wehmut fließt in Sinn und Traum,
in wildem Schmerze sich mein Geist muss winden.

Und doch vergeh’n die Tränen lang vor Tag,
wird mir bewusst, was ich in Dir durft‘ finden:
die Liebe, die den Himmel auftun mag.

Sie leuchtet dann mir süß mit milden Licht,
verleiht dem Dasein Glanz und dem Gedicht.

Geschrieben am 23. März 2018

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen