Die Jagd ist eröffnet

von Soléa P.
Mitglied

Die Augen groß und weit geöffnet –
blicken angestrengt voraus.
In ihnen funkelt wenig Leben,
irritiert und ungläubig sie schauen.

Irgendwo muss doch was sein,
etwas, das lohnt, um zu erspähen.
Wäre es auch winzig klein,
Hauptsache, man ein Ziel erkennt,
das der Mensch verheißungsvoll „Hoffnung“ nennt.

Treibt sie doch die Massen an –
hält die Welt der Seelen im Fluss.
Ist Überlebenselixier,
von Anfang an, bis hin zum Schluss.

Doch, wo sie einst allgegenwärtig war,
rennt man ihr nun hinterher,
die Fährtensuche – oft vergebens,
um Beistand erfleht, die Göttin der Jagd –
wenigstens für einen treffsicheren Rat.

Bild: © Soléa P. – Standort der Statue: Schloss Versailles
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

24. Nov 2019

Ich hoff, dass KRAUSE den Titel nicht sieht -
Denn ich weiß, was dann geschieht ...

LG Axel

26. Nov 2019

Die Krause hat nicht so viel Kondition:
darum Jagen sich für sie kaum lohnt …

Liebe Grüße
Soléa

26. Nov 2019

Leider kann die sehr schnell rollen -
Und dann geht sie in die Vollen ...

LG Axel

24. Nov 2019

Um eine Göttin zu erjagen
muss man vorher Orakel fragen...

Liebe Grüße
Alf

26. Nov 2019

Vor allem bei dem Thema Hoffnung
blieben sonst viele Lücken offen …

Liebe Grüße
Soléa

24. Nov 2019

Interessant und tiefsinnig in Beziehung gesetzt, die Begrifflichkeiten aus Jagd/Göttin der Jagd und die der Menschen Sehnsucht nach Hoffnung, diesem "Überlebenselexier". Gern gelesen und ebenso die eindrucksvolle Statue betrachtet. Sei herzlich gegrüßt, liebe Soléa, von Ingeborg

26. Nov 2019

Ich finde, liebe Ingeborg, Hoffnung zu finden, wird schon schwerer, nicht in allem, aber in vielen. Göttlicher Beistand, wäre vielleicht mal von Nutzen.

Sei herzlich gegrüßt
Soléa