Ach wie lieb lachte der Frühling ...

von Annelie Kelch
Mitglied

Ach wie lieb lachte der Frühling heute durch mein Fenster.
Ich begrüsste ihn mit Freuden und bedauerte, dass ich so müde war.
„Lieber Frühling“, sagte ich, „muss erst 'ne kleine Runde schlafen,
andernfalls seh' ich am Abend lila Mäuse und Gespenster."

„Kommst du später raus?“, schien er zu fragen …
Und ich nickte ernsthaft und ergeben,
wollte gar zu gern den Frühling noch erleben
und paar müde Schritte hin zum Hafen wagen.

Schlief dann ein auf meinem schwarzen Kanapee,
fand mich bald in abenteuerlichen wilden Träumen -
bis ein Sonnenstrahl mich kitzelte am kleinen großen Zeh
und mich rettete aus fremden dunklen Räumen.

Doch statt munterer gemacht, hat mich der Schlaf verdrossen.
Frühling lachte nach wie vor und lockte wild.
Wolken trieben auf dem Himmelsblau diverse Possen,
Lüfte wehten durch das offne Fenster engelsmild.

„Nein, ich schaffe es heute gar nimmer“,
sagte ich bekümmert und ganz leise vor mich hin.
Augenblicklich ward es kalt und dunkel mir im Zimmer:
Frühling strich die Segel - vor der kleinen Träumerin.

aufgenommen in Lübeck an der Wakenitz
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Apr 2017

Wieder ein fröhliches Frühlingsgeicht von Annele Kelch, und wieder ein passendes, selbst geschossenes Lübeck-Foto dazu. Wie erfreulich!
Liebe Grüße, Marie

26. Apr 2017

Liebe Marie, tausend Dank für deinen Kommentar, der mich echt fröhlich macht. Gestern war ich eigentlich nur müde; aber heute, nach deinen lieben Worten, geht es mir wieder - super.

Liebe Grüße,
Annelie