Der allererste Sonnenstrahl

von Willi Grigor
Mitglied

Der allererste Sonnenstrahl
nach kurzer Sommernacht,
löst aus die Kettenreaktion:
Das Tierleben erwacht.

Der Vogel auf dem höchsten Baum
begrüßt den hellen Schein.
Und er beginnt sein Morgenlied,
die Nachbarn stimmen ein.

Das Rehlein, im noch dunklen Wald,
springt auf mit einem Sprung
aus seinem Übernachtungsnest,
mit Vorsicht, es ist jung.

Bienen fliegen zu der Wiese,
die feucht noch ist vom Tau.
Sie wissen es, bald öffnen sich
die Blumen, gelb und blau.

Und König Elch stapft in den See
in wahrer Herrscherpose.
Unköniglich er reißt und frisst
von seinem See die Rose.

So beginnen Tagestiere
den neuen Futtertag.
Er endet, wenn der Sonne Strahl
erlischt, nicht scheinen mag.

© Willi Grigor, 2016
Landleben in Liverud

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

25. Aug 2017

Danke dir, Axel!
Ich wünsche ein schönes Wochenende. (Krause hat wohl frei, oder?)

LG
Willi

25. Aug 2017

Die nimmt sich frei, wie sie grad will -
Dafür ist es hier endlich still ...

LG Axel

26. Aug 2017

Lieber Wiili. Auch dieses hier gefällt mir gut. Ich mag, wie sich so leicht und einfach alles zusammenfügt. Es könnte auch ganz lehrreich von Kindern gesprochen oder gespielt werden, denn es ist spassig und phantasievoll wie sie. Und du scheinst es auch manchmal zu sein. LG Karin

26. Aug 2017

Danke für deine Reaktion, Karin.
Doch, doch, ich mag auch das Leichte. Dies hier sind etwas aufpolierte Beobachtungen von unserem sommerlichen Landleben.
Spaßiges, gut abgewogen, (siehe Meister Axel.) lockt mich auch. Bin aber zurückhaltend mit Einsendungen. Vielleicht ängstlich.
Beispiel:

Ein Kirchenmann, ein korpulenter,
ein beliebter und patenter,
lebte, das kam kürzlich raus,
mit zwei Frauen in seinem Haus.

Seitdem er freudig, eifrig rennt
in Fernsehtalkshows und bekennt.
Und er wurde, das erkennt er,
auf diese Art ein Prominenter.

LG
Willi

Karin*
26. Aug 2017

Bitte sofort einstellen, diese schöne "Leichtigkeit", so kann sie sich auch in uns ausbreiten. Leichter Karingruß