jeder tag ein funkenschlag

von Manfred Peringer
Mitglied

sprachlosigkeit greift mit leeren händen nach lauten
legt sich schweigend wie ein zu enger mantel
um den körper all das gewesene lachen ist verhallt

es wird zeit dich selbst auf den arm zu nehmen
dich durch eine welt ohne vergangenheit zu tragen jeden tag
als den ersten einer nicht endenden gegenwart zu leben

was war schlummert tief in briefen und fotoalben
nun schenkt dir jedes frühstückscroissant neu dieses buttrig
auf der zunge vergehende bevor es sich verabschiedet

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Dez 2018

Gar nicht sprachlos: Dein Gedicht ...
An Gegenwart gewöhnt man sich.
Buttrig weich ist der Gedanke -
Was mal war, nicht länger Schranke.

LG Annelie

27. Dez 2018

Hallo Annelie,
ja manchmal kann es helfen sich von Vergangenem zu lösen und den Augenblick zu genießen.
Aber wenn das Leben zunehmend nur noch aus (geistigen) "Funkenschlägen" in der Gegenwart besteht -wie z.B. bei einer Alzheimer-Demenz- dann werden die Abschiede immer größer.
Danke für deinen einfühlsamen Komm und LG
Manfred

27. Dez 2018

„jeder tag ein funkenschlag“,
jeder Tag ein Paukenschlag,
doch das Croissant … butterzart.

Liebe Grüße
Soléa