Und wer fängt uns auf …?

von Annelie Kelch
Mitglied

Und wer fängt uns auf?
Gott ...?, fragtest du, bevor die Tür
hinter dir zufiel.

Ja!!!! – Wir sind zum Sterben geboren;
aber du warst noch nicht lebenssatt,
jedoch unsagbar müd – vom Krieg
und anderen Krankheiten.

So wanderte ich eines Nachts statt deiner
durch die nachtblaue Stadt – vor Jahren,
als mir die Dunkelheit noch nicht fremd war
und träumte … deinen Laternentraum zu Ende
und sang den Docks meine große Sehnsucht,
die ich in jener Stunde noch nicht namentlich
benennen konnte.

Und ich sah die Schiffe im Hafen tanzen,
und der grüne Mond leuchtete so schön hell
in all die lieben sündhaften Häusernischen.
Die Straßen seufzten und waren noch blasser
als die schlanken Mädchen unter den Laternen.

Die dunkelblaue Stadt umarmte die
Matrosen und die blassen Mädchen.
Sterne torkelten über das schwarze Wasser,
der rote Wind tanzte um die Laternen,
und mein Herz floss über vor Liebe
zu diesem nachtblauen Hafen und zu
den blassen Mädchen mit ihren Dichtern
und Matrosen.

Und ich faltete ein Boot aus meinem Stadtplan,
der mir nichts mehr beibringen konnte,
und ließ es stromabwärts treiben.
Und dann sah ich ihn, ,Beckmann': Er saß auf einer
der Kaimauern und lebte und neben ihm
stand ein Gott, der ihm Brot gab – und Antwort.

in memoriam: Wolfgang Borchert, Dichter aus Hamburg: ,Beckmann': Kriegsheimkehrer aus seinem Theaterstück „Draußen vor der Tür".
Nach Borcherts Rückkehr aus dem Krieg lebte er nur noch zwei Jahre und starb nach langer, schwerer Krankheit.

Dieses Foto entstand 1941, bevor Wolfgang Borchert Soldat werden musste.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

29. Nov 2017

Wasch für ein schöner Kommentar, danke schehr ...
Schischyphusch ... weisch dasch schu schätzen - schwer.
Bisch schum nächschten Mal. Auf Wiederschehn.

LG Annelie

29. Nov 2017

Was für ein schönes Gedicht! Ich kann dir überhaupt nicht sagen wie sehr ich Wolfgang Borchert und seine Werke verehre. Ich habe viel über ihn gelesen und einiges von Zeitzeugen über ihn gehört. Sein Denkmal steht wenige Meter von unserer Wohnung entfernt.
Wenn man sich seine Augen anschaut, erkennt man darin eine höchst sensible und intelligente Persönlichkeit.
Liebe Grüße,

Angélique

29. Nov 2017

Liebe Angélique, danke für deinen Kommentar. Ich freue mich, dass du Wolfgang Borchert auch so sehr liebst. Er ist mein Lieblingsautor. Jetzt weiß ich auch, wie schön du wohnst. In einer besseren Gegend kann man gar nicht leben, und ich freue mich so sehr für dich. Borchert war ja ein Kollege von dir. Ja, auf diesem Foto sieht er noch sehr jung aus, und er war überaus sensibel. Diese große Sensibilität spürt man in all seinen Werken. Ich lese sie immer wieder.

Liebe Grüße zu dir nach Hamburg,
Annelie

29. Nov 2017

Wunderbare Zeilen.
Und gleichzeitig hast du mich zurückversetzt nach Hamburg,
zu meinen einsamen Spaziergängen 1963.

Liebe Grüße
Willi

29. Nov 2017

Lieber Willi, danke für deinen Kommentar. Ja, in Hamburg kann man wirklich wunderbar spazierengehn.
Allein schon der Gang um die Binnenalster ist ein Erlebnis.

LG Annelie

30. Nov 2017

Diese Widmung - spricht mich an, weckt Erinnerungen und alte Gedanken an "draußen vor der Tür", liebe Annelie, danke dafür.

Liebe Grüße - Marie

30. Nov 2017

Ich freue mich sehr, Marie, dass du Borchert auch gelesen hast. Es ist das einzige von all meinen "favourite-Büchern", das ich seit der Schule immer mal wieder zur Hand nehme. Auch das Schicksal des Wolfgang Borchert berührt. "Draußen vor der Tür" ist m.E. eines der besten Theaterstücke (Hörspiele) der Welt, wenn nicht gar das beste.

Liebe Grüße,
Annelie

13. Jul 2018

Eine so einfühlsame Hommage von Annelie an einen 'großen Dichter' begeistert mich, denn Wolfgang Borchert hat in seiner zu kurzen Lebenszeit ein 'unsterbliches' Werk kreiert. Danke, liebe Annelie!

LG Monika

13. Jul 2018

Danke, liebe Monika. Seit wir damals im Deutschunterricht das Werk von Wolfgang Borchert durchgenommen haben - ich war zwischen 13 und 15, komme ich immer wieder auf ihn zurück. Selten (oder nie) hat mich ein Werk (ausnahmslos alles, was er geschrieben hat) so tief berührt.

Liebe Grüße zu Dir und Khalessi und ein schönes Wochenende,
Annelie