Hell ist es und dunkel zugleich

von marie mehrfeld
Mitglied

Vertrauen will ich Ihm, der
meine frohen Gedanken
trägt über alle Wolken zu

dir, der das Licht ist, das
aufleuchtet in den Augen
wilder Tiere, in denen der

Kinder dieser Erde und
auch über den hohen
Häusern und in den Slums

ferner Megastädte, Ihm,
der mein Herz hell macht,
wenn ich es zulasse, der

das Raunen der Bäume
deuten, Nester schützen
und alle traurigen Seelen

trösten kann, der seine
weiten Schwingen über
dich und mich breitet

und uns auffängt in Not,
der uns lieben lehrt und die
Angst nimmt vor dem Tod.

Kommt indes die Nacht über
dich und mich und macht
uns einsam und krank, raubt

uns den Mut und zerstört,
was uns heilig ist, kann es
sein, dass wir Ihn vergessen.

Hell ist es und dunkel zugleich.
In dir und in mir, in uns allen,
das ist unser gutes Leben.

Gustav Klimt: Tod und Leben, 1910/15 Leopold Museum, Wien

Buchempfehlung:

92 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

30. Jul 2017

Danke, liebe Marie, auch ich bin bereit, so vertrauensvoll und voller Liebe zu IHM zu sein - immer wieder aufs Neue, obwohl ich oft zweifele. - Das ist wirklich ein schönes und trostvolles Gedicht - auch für ganz junge Leute.

Liebe Grüße,
Annelie

30. Jul 2017

Danke, Annelie, das ist in uns allen so angelgt - zur Freude gehört die Trauer, zum Schwarzen das Weiße, zum Leben der Tod, die Kontraste bestimmen unser Leben. Meine Zweifel bringe ich zum Ausdruck. Ein passendes Bild zu finden war schwer, aber der Klimt passt, wie ich finde.

Liebe Grüße - .Marie

30. Jul 2017

Ich habe jetzt erst das wunderbar traurige, aber wahrhaftige Bild von Klimt entdeckt. Es passt hervorragend zu deinem Gedicht, Marie.

Liebe Grüße,
Annelie

30. Jul 2017

Das Gedicht empfinde ich als ein eindrucksvolles Gebet. Nun sind wir in der Tradition groß geworden, Gott als IHN zu sehen. Damit, bitte verzeih', hab ich inzwischen ein kleines Problem. Allerdings auch mit IHR. Eine gewachsene Marotte von mir. Möchte Dir allerdings Deinen Glauben nicht nehmen. Wünsche Dir weiterhin trostvolle Gedanken.

LG Monika

30. Jul 2017

Danke, Monika, ich hoffe, es gibt ihn, zweifele aber oft - und weiß nicht, ob und wie ich ihn benennen soll. Da bleibt dann nur ER. Dahinter steckt vielleicht auch SIE - darüber grübele ich nicht. Feministische Theologie liegt mir nicht, hat etwas Fanatisches. Das Gedicht beinhaltet auch den Fluch, ist also nicht nur Gebet. Es ist schwierig mit dem Glauben oder Nichtglauben; früher gab es mehr Sicherheit. Man kann dieses Rad aber nicht zurück drehen.

Liebe Grüße - Marie

30. Jul 2017

Oje, liebe Marie, mit der feministischen Theologie hab ich nichts im Sinn. Mehr mit der Naturwissenschaft, die allerdings auch nichts beweisen kann. Dein Text ist jedoch einleuchtend und wertvoll. Ja, man kann das Rad nicht zurückdrehen. Ist sicherlich auch gut so.

LG Monika

30. Jul 2017

Liebe Monika, noch etwas zum Thema: „Kann man noch Christ sein, auch wenn man an Gott zweifeln muss“? lautet der Titel des neuen Buchs von Heiner Geißler, den ich sehr schätze, in dem er sich selbst als Zweifler offenbart. Sein Rat: an Jesus und dessen "glänzende Botschaft" glauben, denn er hat existiert. Dem kann ich gut folgen.

Liebe Grüße - Marie

30. Jul 2017

Auf jeden Fall sind Bild und Text -
Etwas, das schön zusammenwächst ...

LG Axel

31. Jul 2017

Danke, Axel!
Sich austauschen auf LiteratPro –
macht Möchtegernpoetinnen froh …

Liebe Grüße - Marie

31. Jul 2017

Liebe Marie, das sind sehr schöne Zeilen von Dir! Glauben, ich glaube, heißt für mich, etwas nicht sicher zu Wissen.
Ich glaube auch, dass jeder Mensch an was glaubt. Und das ist gut, so
ist letztendlich niemand allein, in seiner Seele.

Liebe Grüße in Deinen Nachmittag
Soléa

01. Aug 2017

Liebe Soléa, danke, wir leben in einem freien Land, unser Grundgesetz grantiert jedem Menschen die Freiheit, zu glauben oder auch nicht zu glauben, an was auch immer.
Liebe Grüße - Marie