Ausgebrannt

Bild von Robert Staege
Mitglied

Mir fehlt die Kraft, um alles klar zu sagen,
hab’ keinen Ton, worin der „Rest“ erklingt,
drum muss ich alles mit mir weitertragen,
auch wenn es mich zu guter Letzt bezwingt.

Das Leben scheint mir langsam zu entgleiten,
und meine müde Seele starrt und schweigt;
sie denkt auch nicht zurück an früh‘re Zeiten,
weil sich kein „Früher“ mehr im Spiegel zeigt.

Am Morgen fällt der Traum der Nacht zusammen,
zur Nacht erglüht kein Licht im Seelenhaus.
Ich werde Asche in des Lebens Flammen
und seh’ halt echt nicht wie ein Phoenix aus ...

Geschrieben am 19. Februar 2021.

Anmerkung aus Erfahrung:
Kommentatoren weise ich darauf hin, das meine Person und „das lyrische Ich“ nicht zwingend identisch sind. Nachfragen zu meiner Befindlichkeit, Zuspruch und Tröstungsversuche sind also unnötig.

Mehr von Robert K. Staege lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

19. Feb 2021

...Ein Trost: Abschied ist oft der längste Weg...

Poesie! Gefällt mir sehr gut.