Die Motetten – Motte

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Für eine Motte – kam es hart:
Sie komponierte – wie Mozart…
Statt ständig Kleider stur zu lochen
Webte sie Noten pur – für Wochen…

Motte und Mensch, ansonsten Feind –
DARIN schienen sie vereint:
MOTTEN – komponieren nicht!
So ihr Motto. (Geistig schlicht…)

Die Motte (welche „Lotte“ hieß)
Sich (Gott sei Dank!) nicht drauf einließ…
Denn sie war wirklich ziemlich kess –
Echt Mott – Art! Dazu sagt man: Yes!

(Finanziell löchrig – bleibt sie klamm –
Klamm – Motten sind ja schon Programm…)

Buchempfehlung:

145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

13. Jan 2015

Der Goethe eine Lotte kannte,
die sich mit Zunamen "Buff" nannte.
So hat die nette Nexa-Lotte
vielleicht gedient zu der Marotte,
die zweite Stimme, die wir so kennen,
operntechnisch "Buffo" zu nennen?
Der Bach, auch Felix Mendelssohn,
die schrieben ja Motetten schon,
Dass hier ein "t" fehlt, macht nicht staunen,
auch nette Motten haben Launen.

13. Jan 2015

Ich hege pure Bewunderung für das Können so mit Worten zu jonglieren. Motten und Mozart; sollte ich die Löcher in meinen Sachen mit anderen Augen sehen?

Viele Grüße

13. Jan 2015

Ob Mozart eine Motte war?
Ist der Nachwelt noch nicht klar…
Ob Mozartkugeln - Mottenkugeln –
Das muss ich doch gleich einmal googeln…
Ob Kammerjäger – Kammersänger
Lotte lebt! - In Weimar. (Länger…)
LG Axel

14. Jan 2015

Lieber Axel,
so gerne deine Zeilen genossen,
sie haben genau ins Ziel geschossen,

lieben Dank und herzliche Grüße!