Neu vertont

Bild von Ella Sander
Mitglied

Manchmal brodelt im Herzen
ein gestriger Schmerz,
Der Himmel ist klar,
uns scheint er bedeckt,
Wie ein Stift, der nicht zeichnet,
der alles nur schwärzt,
Und wir schau'n in den Spiegel
und nichts ist perfekt.

Die Stille schreit wild,
täuscht den Frieden nur vor,
Ein Grübeln befördert das
Bittere hoch,
Wieder und wieder dreht's
Runden im Ohr,
Das wollen wir nicht
und tun es dann doch.

Dann brauchen wir etwas,
das uns neu vertont,
Etwas, das Geist blumig
anmalt durch Licht,
Jemand, der Nacht tilgt
mit Schnipselchen Mond:
Ein Lächeln? Ein Funkeln?
Vielleicht ein Gedicht?

08. Februar 2021

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

08. Feb 2021

Ein Gedicht und keineswegs schlicht,
warum auch nicht

Das Grübeln in der Nacht kenne ich nur zu gut liebe Ella, wenn es einmal beginnt drehen sich die Räder und wollen nicht zum Stillstand gelangen!

Liebe Grüße und schönen Wochenstart!
Uschi

08. Feb 2021

Ist es nicht sonderbar, daß ein "gestiger Schmerz" uns heute noch ein Strich durch die Rechnung macht?
Wieso fällt es uns so schwer loszulassen?
Statt dessen bestimmt die "gestrige Suppe", was wir heute essen. Merkwürdig, oder? Dabei könnten wir doch so viele neue, leckere Gerichte kochen, wenn wir doch nur die Courage hätten, die alte Suppe wegzuschütten!

Vielen Dank für Deinen Kommentar, liebe Uschi, der nicht von "gestern" sondern herzlich willkommen war. :)

Dir auch einen guten Start in die Woche, verbunden mit lieben Grüßen
Ella

08. Feb 2021

Die Stille schreit - die Krause auch -
Wie ich kaum zu betonen brauch ...

LG Axel

08. Feb 2021

Sei Du nicht still! Nein! Schreie mit!
Vielleicht wird das der neuste Hit! ;)

Vielen Dank, lieber Axel, und liebe Grüße zu Dir
Ella

08. Feb 2021

Ja, das ist so eine Sache mit den Gedanken. Etwas, was uns neu vertont, wird unsere Gedanken vielleicht blumig überdecken, ihnen einen etwas milderen Klang schenken, doch löschen und/oder ganz zur Seite schieben können wir schmerzende Gedanken zumeist nicht. Und trotzdem geht es weiter.

LG Thomas

08. Feb 2021

Und doch gibt es ein Rezept dagegen, noch nicht einmal geheim und doch so schwer zu "kochen" : Vergebung!
Vielleicht ist sie im "Ein Funkeln" zu finden?
Und, ja, ich stimme Dir zu, so, oder so, es geht weiter:
mit schwerm Gepäck oder leichtfüßig ohne.

Vielen Dank für Deinen Kommentar, lieber Thomas, über den ich mich sehr freue. :)

Herzliche Grüße
Ella

08. Feb 2021

Einmalig schön, treffend, berührend und so im Fluss, deine ausgewählten Worte!

Ich bin zwar nur Laie, aber: Das ist für mich Poesie!

08. Feb 2021

Oh, ich bin ganz gerührt, liebe Laleah.
Dein Kommentar berührt mich sehr und ich danke Dir von Herzen dafür.

Mehr als ein Laie bin ich auch nicht, liebe Laleah. Ich dichte nur sporadisch, seit drei Jahren in etwa, seit die Kinder aus dem Haus sind und ich Zeit dafür habe.
Doch es freut mich natürlich sehr, wenn die Verse wahr genommen werden und gefallen. :))
Vielen Dank nochmal für die Wertschätzung, liebe Laleah.

Herzliche Grüße zu Dir
Ella

08. Feb 2021

Ich denke, ich miete mir ein Tonstudio an, liebe Ella, dann ist endlich Leben in der Bude!

Liebe Grüße
Soléa

08. Feb 2021

Na klar! Warum nicht, liebe Soléa!
Hauptsache es hilft. ;)

Vielen Dank für den witzigen Kommentar, der mir ein fettes Grinsen ins Gesicht gezeichnet hat. :)))

Herzliche Grüße
Ella

09. Feb 2021

Es heisst, jeder Mensch habe eine ureigene Lebensmelodie.Vielleicht lassen sich Variationen über aufkommende "Dinge des Lebens" hinzukomponieren.
Herzlich grüsst Dich Ingeborg, liebe Ella.

09. Feb 2021

... Das ist mit Sicherheit kein schlechter Plan, liebe Ingeborg. Das eine wird vielleicht gestrichen, das andere umkomponiert und manches wird vielleicht ganz neu hinzukomponiert. Vielleicht auch mal in ganz anderen Klängen, als gewohnt. Wenn ich darüber nachdenke, fordert das Leben das oben beschriebene eh ein, glaube ich, auch wenn wir es vielleicht nicht bewußt wahrnehmen. Je flexibler wir da sind, umso leichter wird Leben, denke ich.

Vielen Dank für den inspirierenden Kommentar, liebe Ingeborg, der tolle Impulse setzt und zum Nachsinnen anregt. :)

Herzliche Grüße
Ella

11. Feb 2021

Vielleicht DEIN Gedicht?
Jedenfalls hat es ein Schmunzeln gezaubert.

11. Feb 2021

Warum nicht, liebe noé?
Ich glaube, daß jedes Gedicht die Gabe hat, zu einem Schnipselchen Mond zu werden. :)

Über das Schmunzeln freue ich mich sehr und danke herzlich fürs Lesen und Kommentieren.

Liebe Grüße zu Dir
Ella