Treiben durch die Nacht

Bild von Robert Staege
Bibliothek, Mitglied

Leise treib‘ ich
- mein Boot ist die Nacht -
traumwärts an fremde Gestade.

Der Wind weht die Dünen,
die Berge von Sand,
mir heulend auf all meine Pfade.
Dann prasselt der Regen
aus wolkigem Grau,
lässt alles Hoffen verschwimmen.
Aus Erde und Wasser,
aus Feuer und Luft,
hör‘ plötzlich ich wispernde Stimmen ...

Wie sehnt sich mein Geist,
der bange und müde,
nun heim nach dem sicheren Hafen!

Bald graut schon der Tag,
der Morgen erwacht, -
und ich hab‘ noch nicht geschlafen ...

Geschrieben am 16. Februar 2021.

Mehr von Robert K. Staege lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

17. Feb 2021

chapeau!

Wenn wir in Träume nun gleiten zur Nacht,
die Sehnsüchte, Wünsche verordnet,
es ist was Tagwerk mitunter gebracht,
Gefühle, Gedanken überbordend...

Wir lassen Gedankenteppiche fliegen,
selbst im tagtäglichen Alltagsgrau -
das Unterbewusstsein wird niemals belügen,
die Zukunft ist's worauf ich vertrau!

LG Uschi