Gedanken zum Weihnachtsfest

von Annelie Kelch
Mitglied

Wohlwollen und Liebe kommen ohne jede Verpackung aus und kosten keinen Cent. Sie sind die kostbarsten Geschenke zu Weihnachten.

Ich begegne jedem Menschen, der mir nicht dumm kommt, auf gleicher Ebene. Hochmut ist mir vollkommen fremd. Mein Wohlwollen ist nie herablassend. Ich mag kein Wohlwollen, das herablassend ist. Es kommt nicht von Herzen und verletzt sensible Menschen. Kein Mensch auf der Welt hat Grund, herablassend zu anderen zu sein.
Wie sollte man auch leben – mit solch einem Dünkel?!
Sofern ich könnte, würde ich für jeden Menschen die Sterne vom Himmel pflücken, damit er glücklich ist.
Glückliche Menschen sind friedliche Menschen. Ich mag friedliche Menschen.

Geld und Besitz waren noch nie ein Maßstab für mich. Ich besaß einmal sehr viel Geld, und ich besaß einmal viel mehr Dinge, als ich jemals hätte brauchen können – aber ich war deshalb nicht glücklicher als heute.

Man sollte sich auch nicht darauf verlassen, von anderen Menschen glücklich gemacht zu werden. Wer nicht allein zufrieden und glücklich ist, wird es selten zu zweit, was jedoch nicht heißen soll, dass man nicht versuchen sollte, andere Menschen glücklich zu machen. Ich mache gern liebe Menschen glücklich.

Aber den meisten Leuten ist das dreizehnte Monatsgehalt zu Weihnachten wichtiger als Nächstenliebe. Und die vielen Sehnsüchte vor dem Fest! Was erwartet man nicht alles von drei Tagen Zeit … indes: Je mehr wir von dieser gnadenreichen Zeit erwarten, desto größer wird hernach unsere Enttäuschung sein.

Ist das ein Wunder? – Nein!

Anstatt uns an Weihnachten damit zu beschäftigen, wie wir mehr Liebe und Frieden in die Welt bringen könnten, schimpfen wir über die Gans, die nicht durchgebraten ist, über Weihnachtsplätzchen, die verbrannt sind, über den Wein, der ein Fehlkauf war. Viele Menschen essen, bis der Arzt kommen muss. Was schaufeln sich manche binnen drei Tagen nicht alles in die Mägen – und wundern sich hernach, dass die neuen Jeans nicht mehr passen.

Am Anfang meiner Ehe war das Weihnachtsfest für mich nur deshalb so schön, weil mein Mann mindestens drei Tage zu Hause war, von morgens bis abends. Ich konnte mal wieder ungestört lesen, während er und unser kleiner Sohn Christian vor dem Haus Schneemänner bauten, Schlitten fuhren oder mit Legos ganz tolle Sachen schufen. Aber es war auch schön, die Eltern mal zu Hause zu haben oder mit dem Auto die weite Fahrt nach dorthin durch Eis und Schnee zu wagen. Weihnachten war einfach herrlich – trotz des unvermeidlichen Kaufzwangs.

Mehr und mehr feiern wir dieses Fest nicht wie gläubige Christen, sondern wie Kaufsüchtige, die sich die Freude an der Geburt Christi „etwas kosten lassen", weil anderenfalls keine Freude aufkommen will. Das ist sehr schade.

Ich wage mal zu behaupten, dass Jesus, könnte er sehen, was aus unserem Weihnachtsfest hier auf Erden geworden ist, vom Glauben abfallen und der Welt für immer den Rücken kehren würde.

Dezember: Das Fest hat uns wieder – eisern im Griff. Die Geburt des Erlösers ist in den Hintergrund gerückt. Einen sehr kalten Winter werden wir wieder haben, insbesondere in unseren Herzen – und der nächste „TATORT“ kommt bestimmt, möglicherweise gar nach einem Gedicht von Peter Huchel:

Wie Wintergewitter ein rollender Hall,
Zerschossen die Lehmwand von Bethlehems Stall.

Es liegt Maria erschlagen vorm Tor,
Ihr blutig Haar an die Steine fror.

Drei Landser ziehen vermummt vorbei.
Nicht brennt ihr Ohr von des Kindes Schrei.

Im Beutel den letzten Sonnenblumenkern,
Sie suchen den Weg und sehn keinen Stern.

Aurum, thus, myrrham offerunt …
Um kahles Gehöft schleicht Krähe und Hund.

... quia natus est nobis Dominus.
Auf fahlem Gerippe glänzt Öl und Ruß.

Vor Stalingrad verweht die Chaussee.
Sie führt in die Totenkammer aus Schnee.

Amen!

Foto: kostenlos
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Dez 2017

Lieber lassen es die Leute krachen -
Als dass sie sich Gedanken machen ...
(Dabei beweist grad der Essay:
Gute Gedanken sind okay!)

LG Axel

20. Dez 2017

Gute Gedanken mache ich mir meist, selbst wenn die Türen krachen.
So mancher ärgert sich gar sehr - und muss Krawall dann machen.

LG Annelie

20. Dez 2017

Danke, lieber Sven, für deinen ausdrucksstarken, knappen Kommentar!!!!

Liebe Grüße,
Annelie

20. Dez 2017

Was Du schreibend da entfaltet,
uns wahre Weihnacht erst gestaltet.

Ein sehr guter Essay zum Fest.
Danke und Gruß Ekki

20. Dez 2017

Danke, lieber Ekki, für deinen Kommentar. Ich hoffe, dass du ein schönes und besinnliches Weihnachten feiern wirst und dich von deinen vielen Ehrenämtern einmal ausruhen kannst.

Liebe Grüße,
Annelie

20. Dez 2017

Liebe Annelie, dein Text, inklusive Peter Huchel, gefällt mir sehr. Mich regt Weihnachten, so wie es seit langen ist, auf. Besinnlichkeit und ein in sich gehen, bemerke ich um mich herum schon lange nicht mehr. Entweder knallt sich jeder mit egal was zu, oder es ist so eine Nebensache geworden, wie der Alltag von Montag bis einschließlich Sonntag ... Meine Weihnacht bleibt intim, die Lieben die ich Einladen wollt, sind leider Tod und die, die noch da sind, können nicht kommen... und so mach ich mich dann zu ihnen auf... Wir feiern ohne Geschenke, es gibt Forelle mit Mandeln und Kartoffeln und einen WEIHNACHTSBAUM, unter dem wir nicht singen, aber der uns beim Essen leuchte ...

Herzliche Grüße
Kirschkern

20. Dez 2017

Danke, liebe Soléa, für deinen Kommentar. Da habt ihr euch doch etwas sehr Schönes vorgekommen, und eure Lieben freuen sich gewiss, dass ihr sie besucht. Forelle mit Mandeln und Kartoffeln hört sich lecker an, und ein Weihnachtsbaum, der dazu leuchtet, damit die Gabeln zu euren Mündern finden, finde ich schon sehr speziell und romantisch. Auf jeden Fall wünsche ich euch schon jetzt ein wundervolles Weihnachtsfest, aber gewiss schreiben wir uns vorher noch.

Liebe Grüße zu euch nach Frankreich, du kleiner Kirschkern,
Annelie

23. Dez 2017

Ja, liebe Annelie, Dein tiefgründiger Essay spricht mich an. So ist es. Oh du schöne Weihnachtszeit...
>Nur die Arbeit mit dem Geist
erlaubt uns, die Bedingungen
unseres inneren Seins
zu verbessern.<
Taoistische Weisheit

Nun wünsche ich Dir und allen Menschen, die Du liebst, harmonische und friedvolle Festtage.
Liebe Grüße,
Monika

23. Dez 2017

Liebe Monika, vielen Dank für deinen feinsinnigen Kommentar nebst weisem Aphorismus, den man durchaus weiterführen könnte, nämlich: "... was zur Folge (positive Nebenwirkung) haben könnte, dass sich nach und nach auch die äußeren Bedingungen unseres Seins verbessern." - Danke auch für deinen lieben Wunsch.
Ich habe vorhin mit dem Weihnachtsmann telefoniert und ihn gebeten, Dir, Khalessi und DEINEN anderen Lieben über Weihnachten einen Schutzengel zu schicken, der euch nur Gutes zum Fest beschert: Freude, Harmonie, Glück - und wenn schon Geschenke, dann vernünftige, die ihr nicht gleich wieder umtauschen möchtet. Für Khalessi ist gewiss ein flottes Wintercape drin, damit sie Nube, was das Outfit betrifft, in nichts nachsteht.

LIebe Grüße,
Annelie