Was wär' ich ohne dich

von Lena Kelm
Mitglied

Was wär‘ ich ohne dich?
Eine fortwährende Pflanze,
auf den Kopf gestellt.

Ein sinnliches Tier,
dazu beseelt – das sei ich,
festgestellt von Aristoteles.

In mir sich die Seele regt –
die Anima – was wär‘ ich
ohne dich?

Reg‘ dich, schmerze, heule
begehre, erheitre, erfreue;
lass mich nicht im Stich.

Was wär ich ohne dich?

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

15. Jan 2017

Hallo Lena,
ein grandioser Vers, der mich gleich auf den "Kopf"
gestellt hat.
Liebe Güße,
Volker

09. Sep 2017

Selbstsicherheit glaube ich, würde dir fehlen,
Du bist doch was, was würde dich quälen ?
So wie du aussiehst, positiv frisch
es genügt, wenn dein Liebster mit dir am Tisch,
und du ihm dabei in die Augen dann schaust,
dann auch weiter kein Vertrauen mehr brauchst!
Um zu bekunden: Lass mich nicht im Stich,
der Wunsch, ist dann nicht mehr erforderlich !

Liebe Grüße

ALFRED

Neuen Kommentar schreiben