Und ich denke weit zurück

Bild von Soléa
Mitglied

Es wirkt alles so gekünstelt,
selbst das Lächeln in deinem Gesicht.
Du schmückst wie jedes Jahr dein Bäumchen,
kaufst Geschenke, dekorierst den Gabentisch.

Fürs Fest der Liebe gibst du dir Mühe –
alle um dich willst du glücklich sehen!
Zwingt der Stress dich auch fast in die Knie,
es strahlt und funkelt doch so schön …

So schön, dass du geblendet bist,
erkennst nicht mehr den Wert der Weihnacht.
Zusammensein und Warmherzigkeit
droh'n an den Feiertagen traurig zu scheitern.

Und ich denke weit zurück –
hab als Kind mich aufs Fest gefreut.
Doch schon länger bemerke ich
immer öfter Gesichter mit weniger Freud.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Dez 2019

Wie soll sie auch bei so viel Nobel?
Der Mensch flacht ab und hat 'nen Vogel …

Liebe Grüße
Soléa

07. Dez 2019

ernücht'rung und gewohnheit machen
aus jedem ding etwas zum lachen...

liebe grüße
alf

10. Dez 2019

… bis das Lachen dann vergeht
und man vor nackter Tatsache steht.

Liebe Grüße
Soléa

07. Dez 2019

Der berufliche Alltag lässt viele Menschen sich entfremden. Immer da sein, parat stehen, für den Kunden, "der ja dein Gehalt" bezahlt. Immer durch den gleichen Straßenverkehr, die abseitsgewandten Gesichter der Passanten. Die Schnauze voll haben, aber an die eigene Familie glauben wollen, um sich einmal fest-klammern-zu-können..., das sollte die Welt jenen nicht missgönnen.
Sehr gerne gelesen. Sehr anspruchsvoll, ein hochsensibles Thema angegangen. Wer macht das schon ? Danke.
HG Olaf

10. Dez 2019

Die sich fest klammern können, den sei es vergönnt, ist vielleicht ihr Strohhalm in nüchternem Alltag und kühl gewordener Welt … Ich danke dir für deinen ausführlichen Kommentar, lieber Olaf und grüße dich zurück

Soléa

07. Dez 2019

" Warmherzigkeit und Zusammensein", diese beiden, unbezahlbar und unendlich kostbar, machen für mich das Weihnachtsfest, bezogen auf Familie und Freunde, aus. Ein feinfühliges Gedicht, liebe Soléa, dass auch tiefer blicken lässt.
Herzliche Grüße in den zweiten Advent schickt Dir Ingeborg

10. Dez 2019

Für mich auch, liebe Ingeborg doch finde ich, desto älter ich und die Familie wird, umso zauberloser wird das Fest, oder es liegt nur an mir...? Die Welt und das Leben drumherum, wirkt schon ernüchternd, kratzt an Gefühlen.

Sei herzlich gegrüßt
Soléa

09. Dez 2019

Warmherzigkeit...
das kennt meine Schwiegermutter nicht,
deshalb weiß sie auch gar nicht, was genau ihr an Weihnachten fehlt,
wo doch alle ihrem Einberufungsbefehl gefolgt und um sie versammelt sind.
Nur ich bin mal wieder nicht dabei
und falle ihr in den Rücken.
Phhh...
Liebe Grüße mit einem Herzen voller Wärme,
Britta

10. Dez 2019

Liebe Britta, du bist nicht allein! Vielleicht hat das Leben sie verbittert, ich weiß ja nicht wie alt „Deine“ ist und was sie erlebt hat, das sie so ist? Da hilft nur sich seins herauszupicken, oder nicht hinzugehen, wie du und es sich auf seine Art und Weise einfach schönzumachen …

Ein Arm voll Wärme, von mir, zu dir, mit lieben Grüßen bunt verziert
Soléa

10. Dez 2019

Vielen Dank! Zum Glück habe ich ja auch noch eine eigene Familie... Und die ist toll!
Sei auch ganz herzlich gegrüßt!
Mein Rudolf blinkt Dir zu...
Britta