Ungehörte Worte

von Angélique Duvier
Mitglied

Es ist mir keine große Freude,
drum reiche ich dir nicht die Hand,
doch du ergreifst ganz einfach beide,
hieltest sie, bis ich sie entwand.

Wolltest dein Gesicht nicht zeigen,
behandeltest andere wie Luft.
Dann ließest du die Bombe steigen,
verbreitetest deinen üblen Duft.

Verlogene Worte schwirren,
ungehört, verhallend durch die Zeit,
sie können niemanden verwirren,
zurück bleibst du in Einsamkeit.

© Angélique Duvier

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Angélique Duvier online lesen

Kommentare

17. Okt 2017

Ein Bumerang kommt stets zurück:
Die Lüge auch - sie bringt kein Glück ...

LG Axel

22. Okt 2017

Schaurig, doch gleichwohl auch schön formuliert. Es erinnert mich an einen früheren Gedanken über das Unglück einer schwarzen Seele:

Ein Mensch kann äußerlich noch so schön und wundervoll sein, ist die Seele hässlich, so wird er niemals wirklich fröhlich werden können.
Denn alles Glück was ihm widerfahren mag, kann nur von kurzer Dauer sein, als nämlich sein Gegenüber immer die Dunkelheit seiner Seele bald realisieren wird.

LG Ben

Neuen Kommentar schreiben