Der Abschied des Abends

von marie mehrfeld
Mitglied

Erschöpft vom Ein- und Ausatmen des hellen schrillen Tages, vom vielen Umarmen, Hören, Fühlen und Flüstern schwindet der grauviolette Abend allmählich dahin,

noch ein letztes Schwingen seiner weiten dunklen Flügel, noch ein letztes zärtliches Abschiedsgezwitscher müder Vögel aus Gebüsch und Strauch, der verebbende Gesang einer heimwärts ziehenden Wandergruppe, das verwischt anbrandende Rauschen ferner Autobahnen,

dann versinkt er leise seufzend mit der verglühenden Sonne hinter dem Horizont und lässt der samtigen dunkelblauen Nacht das Feld.

Staunend spüre ich den Wechsel, den Augenblick des Verharrens, des Stillstands der Zeit, das winzige grüne Leuchten. bevor sich das Rad weiter dreht.

Ich schließe meine Augen. Morgen ist alles neu und doch, wie es immer war und hoffentlich noch lange sein wird.

Das Wunder der ewigen Wiederkehr.

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Kommentare

22. Mai 2017

Solch eine Abendstimmung möge uns noch lange erlebbar sein. Voll Schönheit und Frieden. Ein Text zum eintauchen.
LG Monika

22. Mai 2017

Danke, Monika. Diesen winzigen Moment der Stille, den gibt es tatsächlich im Augenblick des Sonnenuntergangs. Am Meer ist es besonders eindrucksvoll. Das ist nicht bweisbar, man empfindet es aber so und wartet darauf. Das hatte mich inspiriert.
Liebe Grüße, Marie

22. Mai 2017

Den Stillstand der Zeit abwarten und
die Augen schließen !
Ein guter Rat, um
" In -sich-hinein-zu-hören " !!!
Mögen viele solche Abende,
wie Du gedichtet, zu uns
kommen.
Liebe Grüße,
Volker

22. Mai 2017

Ja, bitte viele Augenblicke dieser Art ... in Wirklichkeit sind sie selten, aber wenn man sie erlebt, vergisst man sie nicht.
Mit Dank und Gruß an Volker -
Marie

22. Mai 2017

Schön, liebe Marie
fast wie:
... Wenn auf Capri die rote Sonne im Meer versinkt ..
nur - gottlob - kein bisschen kitschig.

Liebe Grüße,
Annelie

22. Mai 2017

Danke, Annelie. In dem Spielfilm „Das grüne Leuchen“ von Éric Rohmer aus dem Jahr 1986 spielt der kleine Moment des Wechsels bei Sonnenuntergang eine wichtige Rolle. Es ist die Erscheinung, die beim letzten Strahlen der Sonne während des Untergangs entsteht, wenn der Himmel klar und nicht neblig ist. Angeblich ist dann sehr selten nur für einen Moment ein grünes Licht am Himmel. Éric Rohmer bezieht sich auf Jules Verne, der diese Erscheinung beschrieben hat.
Liebe Grüße, Marie

22. Mai 2017

Den Abschied des Abends sollte man sich wirklich immer bewusst machen, man weiß nie ob und wie man den Morgen begrüßt!
In manchen Moment wird mir deutlich, wie schnell alles vorbei sein kann und nichts, rein gar nichts bleibt.
Und Dein Bild, liebe Marie, unterstreicht Deine schöne Zeilen!
Viele Grüße in Deinen Nachmittag
Soléa

22. Mai 2017

Was du sagst, das stimmt, Soléa. Manchmal ist am nächsten Morgen überhaupt nichts mehr, wie es am Vortag war. Das kann eine unerwartete glückliche Wendung - oder auch ein großes Unglück sein.
Viele liebe Grüße auch an dich, Marie