Und ich fragte mich, was ist eigentlich das Leben

von Fabienne Granitz
Mitglied

Was ist das Leben?
Wer schreibt uns vor Frühs aufzustehen? Es sind wir selbst.
Seitdem wir auf diesem Planeten existieren, versuchen wir eine Ordnung herzustellen.
Wir versuchen uns alles zu erklären und zu verstehen und doch wissen wir gar nichts!
Wir sind ein Nichts, das für einen Wimpernschlag auf einem Planeten neben milliarden Anderen lebt.
Jede große Errungenschaft, jede Veränderung tangiert nur uns, eventuell noch unser Umfeld, aber selten die ganze Welt.
Aber was ist schon die ganze Welt?
Wir sind winzig kleine Bestandteile eines viel Größeren. Dem Universum. Und da es für uns nicht möglich ist dieses komplexere System zu verstehen, belassen wir es dabei.
Was heißt es schlau zu sein?
Ist man schlau, wenn man die Formel zum Lösen der Gleichung kennt und anwenden kann, oder ist das gerade nicht schlau. Ist man nicht eigentlich schlau, wenn man hinterfragt, wozu man das tut?
Wir sind in unserem eigenen Körper gefangen.
Bauen uns von Tag eins an ein winziges Konstrukt namens ,,unserem sozialen Umfeld“ auf.
Dieses beeinflusst unser Handeln, Denken und den Verlauf unseres weiteren Lebens. Wer wir sind, was wir werden. Ist es nicht verrückt, wie viele Entscheidungen wir tagtäglich treffen? Jede ausschlaggebender, als die andere.
Doch das ist normal für uns. Niemand macht sich Gedanken darüber, was wäre wenn?
Wir leben, um zu lernen, zu arbeiten, uns fortzupflanzen und zu sterben. In dieser unglaublich kleinen Spanne, die sich unser Leben nennt, versuchen wir etwas zu erreichen, oder auch nicht. Wir bauen Häuser, für unsere Familie, dabei waren wir gerade selbst noch Kinder. Alles rast an uns vorbei. Je älter wir werden, desto kürzer der Tag, den wir erleben.
Und ich frage mich, wozu bin ich hier?

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Fabienne Granitz online lesen

Kommentare

22. Feb 2019

Die letze Frage, die Du stellst, stelle ich anders uzw
Wenn ich schon hier bin, was möchte ich mit meinem Leben anfangen? Das Angebot ist unglaublich, fast unüberschaubar, groß. Da kommt dann der Preis der Freiheit ins Spiel: Wer die Wahl hat, hat die Qual.
Ob und welchen Sinn ich meinem Leben gebe, bestimme ich selbst.

Liebe Grüße
Ella