Neue Sprüche

Die neuesten Sprüche aus der Bibliothek und von Mitgliedern

von Arthur Schopenhauer

»Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen.«

von Franz Kafka

Die Tatsache, daß es nichts anderes gibt als eine geistige Welt, nimmt uns die Hoffnung und gibt…

von Franz Kafka

Wer innerhalb der Welt seinen Nächsten liebt, tut nicht mehr und nicht weniger Unrecht als wer…

von Franz Kafka

Wer der Welt entsagt, muß alle Menschen lieben, denn er entsagt auch ihrer Welt.

von Franz Kafka

Eine durch Schritte nicht tief ausgehöhlte Treppenstufe ist, von sich selber aus gesehen, nur…

von Johann Wolfgang von Goethe

»Über Rosen lässt sich dichten, // In die Äpfel muss man beißen.«

von Franz Kafka

Man lügt möglichst wenig, nur wenn man möglichst wenig lügt, nicht wenn man möglichst wenig…

von Franz Kafka

Die Sprache kann für alles außerhalb der sinnlichen Welt nur andeutungsweise, aber niemals auch…

von Franz Kafka

Es gibt Fragen, über die wir nicht hinwegkommen könnten, wenn wir nicht von Natur aus von ihnen…

von Franz Kafka

Alles ist Betrug: das Mindestmaß der Täuschungen suchen, im üblichen bleiben, das Höchstmaß…

von Franz Kafka

Mit stärkstem Licht kann man die Welt auflösen.

von Franz Kafka

Es gibt nichts anderes als eine geistige Welt; was wir sinnliche Welt nennen, ist das Böse in…

von Franz Kafka

Man darf niemanden betrügen, auch nicht die Welt um ihren Sieg.

von Franz Kafka

Im Kampf zwischen dir und der Welt sekundiere der Welt.

von Franz Kafka

Es bedurfte der Vermittlung der Schlange: das Böse kann den Menschen verführen, aber nicht…

von Franz Kafka

Der Mensch kann nicht leben ohne ein dauerndes Vertrauen zu etwas Unzerstörbarem in sich, wobei…

von Franz Kafka

A. ist ein Virtuose und der Himmel ist sein Zeuge.

von Franz Kafka

An Fortschritt glauben heißt nicht glauben, daß ein Fortschritt schon geschehen ist. Das wäre…

von Franz Kafka

Es wurde ihnen die Wahl gestellt, Könige oder der Könige Kuriere zu werden. Nach Art der Kinder…

von Franz Kafka

Das Wort „sein“ bedeutet im Deutschen beides: Dasein und Ihm-gehören.

von Franz Kafka

Je mehr Pferde du anspannst, desto rascher gehts – nämlich nicht das Ausreißen des Blocks aus…

von Franz Kafka

Lächerlich hast du dich aufgeschirrt für diese Welt.

von Franz Kafka

Noch spielen die Jagdhunde im Hof, aber das Wild entgeht ihnen nicht, so sehr es jetzt schon…

von Franz Kafka

Das Mißverhältnis der Welt scheint tröstlicherweise nur ein zahlenmäßiges zu sein.

von Franz Kafka

Nur unser Zeitbegriff läßt uns das Jüngste Gericht so nennen, eigentlich ist es ein Standrecht…

von Franz Kafka

Der Weg ist unendlich, da ist nichts abzuziehen, nichts zuzugeben und doch hält jeder noch seine…

von Franz Kafka

Es wäre denkbar, daß Alexander der Große trotz der kriegerischen Erfolge seiner Jugend, trotz…

von Joachim Ringelnatz

Daß bald das neue Jahr beginnt, // Spür ich nicht im Geringsten. // Ich merke nur: Die Zeit…

von Franz Kafka

Dem Bösen kann man nicht in Raten zahlen – und versucht es unaufhörlich.

von Friedrich Nietzsche

Das Publikum verwechselt leicht den, welcher im Trüben fischt, mit dem, welcher aus der Tiefe…

von Friedrich Nietzsche

Das Halbwissen ist siegreicher, als das Ganzwissen: es kennt die Dinge einfacher, als sie sind,…

von Franz Kafka

»Einer staunte darüber, wie leicht er den Weg der Ewigkeit ging; er raste ihn nämlich abwärts…

von Friedrich Nietzsche

Auch der vernünftigste Mensch bedarf von Zeit zu Zeit wieder der Natur, das heißt seiner…

von Friedrich Nietzsche

Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.

von Friedrich Nietzsche

Fast überall wo es Glück gibt, gibt es Freude am Unsinn.

von Friedrich Nietzsche

Copien. — Nicht selten begegnet man Copien bedeutender Menschen; und den Meisten gefallen, wie…

von Friedrich Nietzsche

Die Massen scheinen mir nur in dreierlei Hinsicht einen Blick zu verdienen: einmal als…

von Friedrich Nietzsche

Nein, das Ziel der Menschheit kann nicht am Ende liegen, sondern nur in ihren höchsten…

von Friedrich Nietzsche

Der Wahrheit dienen wenige in Wahrheit, weil nur wenige den reinen Willen haben gerecht zu sein…

von Friedrich Nietzsche

In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen…

von Friedrich Nietzsche

Aus drei Anekdoten ist es möglich, das Bild eines Menschen zu geben.

von Franz Kafka

Seine Antwort auf die Behauptung, er besitze vielleicht, sei aber nicht, war nur Zittern und…

von Franz Kafka

Früher begriff ich nicht, warum ich auf meine Frage keine Antwort bekam, heute begreife ich…

von Franz Kafka

Es gibt kein Haben, nur ein Sein, nur ein nach letztem Atem, nach Ersticken verlangendes Sein.…

von Franz Kafka

Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf, seine Arbeit war das Weißtünchen eines…

von Franz Kafka

Die Märtyrer unterschätzen den Leib nicht, sie lassen ihn auf dem Kreuz erhöhn. Darin sind sie…

von Franz Kafka

Die Krähen behaupten, eine einzige Krähe könnte den Himmel zerstören. Das ist zweifellos,…

von Franz Kafka

Nach Selbstbeherrschung strebe ich nicht. Selbstbeherrschung heißt: an einer zufälligen Stelle…

von Franz Kafka

Das Tier entwindet dem Herrn die Peitsche und peitscht sich selbst, um Herr zu werden, und weiß…