Poesiesprüche ✓ Sprüche voller Poesie

empfohlene Poesiesprüche
von Johann Wolfgang von Goethe
neue Poesiesprüche
von Willi Grigor
von bernd tunn tetje
von Willi Grigor
die schönsten Poesiesprüche
von Volker Harmgardt
von Willi Grigor
von Willi Grigor
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 60 Texten in dieser Kategorie
von Willi Grigor

Die Weisen aus dem Morgenland
sind mancherorten unbekannt.
Die Dummen aus dem Gesternland
sind vielerorten gut bekannt.

von Volker Harmgardt

Diese Liebe
wird nicht fertig,
nicht heute,
nicht morgen
und auch nicht
übermorgen.

(Worte aus meinem
"Nähkästchen", was
nicht so häufig
vorkommt.)
Anno 1982

von Willi Grigor

Frisch lachende Menschen mit glänzenden Blicken
treibt selten die Kraft berechnender Schläue.
Sie wollen das Leben mit Freude beglücken,
so wie die Sonne den Himmel mit Bläue.

von Katharina Dotzki

Die Augen sind das Hauptinstrument eines Fotografen -
nur sehen viele Fotografen mit den Augen anderer.
Doch entscheidend ist es mit den eigenen zu sehen.

von Volker Harmgardt

In einem Schneeball
steckt die ganze Kraft
meiner Hände und
des Winters.

von Willi Grigor

In Waldland herrschte die schweigende Freiheit,
bis schreiende Wesen die Macht übernahmen.
Das Baumvolk lebte in wärmender Einheit,
bis lärmende Ernter es fällten und nahmen.

von Johann Wolfgang von Goethe

Feiger Gedanken
Bängliches Schwanken,
Weibisches Zagen,
Ängstliches Klagen
Wendet kein Elend,
Macht dich nicht frei.

Allen Gewalten
Zum Trutz sich erhalten,
Nimmer sich beugen,
Kräftig sich…

von Willi Grigor

Die Pflanze lebt ohne zu klagen,
doch ist sie nicht von Schmerz befreit.
Sie muss oft schlimmes Leid ertragen,
und niemals sie um Hilfe schreit.

von Willi Grigor

Irgendwo im Ungewissen
liegt die Wahrheit gut versteckt.
Zwischen Unwahrheit und Wissen
sich das Ungewisse streckt.

von Willi Grigor

Ein Zahnrad, das ins andre greift,
gibt weiter seine Kraft.

Ein Mensch, der diesen Dreh begriff,
gab lächelnd mir die Hand.

von Willi Grigor

Zu wenig ist nicht gut,
wenig ist viel besser.
Viel, das wünscht man sich,
Zu viel, das gibt es nicht.

von Mark Read

Wenn du ein Lied wärst, dann eines von der glücklich machenden Sorte. Eines, das nicht im Radio laufen würde, weil es überhaupt nicht klingt wie das, was alle hören wollen. Du wärst ein vom ersten Takt bis zum Fade-Out eigenständiges Lied. Eines…

von Willi Grigor

Wenn Macht und Wahn zusammentreffen,
sich im Geist und Tun vereinen,
und deren Hunde hassvoll kläffen,
werden Mütter bald schon weinen.

von Willi Grigor

Ein Kreislauf ist der Zug der Stare,
dem Fliehen folgt die Wiederkehr.

Nur eine Richtung kennen Jahre
im Fluss hin zu der Zeiten Meer.

von Willi Grigor

Die Sanften sind kein Volk von Feigen,
die Sanftheit ist verwandt mit "klug".
Der weiche Ton von Harfen, Geigen
die Weisheit nie zu Boden schlug.

von Willi Grigor

Ein Gedicht
muss Wahrheit in sich tragen,
aber nicht
die ganze Wahrheit sagen.

von Willi Grigor

Gedanken sind gefang'ne Wesen,
die gerne ihren Herrn erfreuen.
Wenn er sie schreibt, kann ich sie lesen
und seine froh gedachten Worte
auf meine trübe Seele streuen.

von Michael Dahm

Suche nicht nach Dingen
die im Großen nicht gelingen
finde im Begreifen
wenn noch kleine Dinge reifen

von Willi Grigor

Gedanken sind ein teures Gut,
Gedanken haben Macht.
Gedanken zeugen Hass, Glück, Wut
und Gründe, dass man lacht.

von Annelie Kelch

Wie banal ist manches Geschwätz in den Talkshows –
gegen den Ruf einer Taube.

von Willi Grigor

Wenn Kinder eine Kindheit hatten,
die sie im Alter nennen "Glück",
dann können dunkle Lebensschatten
nicht trüben ihren Blick zurück.

von Willi Grigor

Das Tier ist wenig sprachbegabt
und kann nicht hassen, lieben.
"Der Mensch" - wer hat's nochmal gesagt? -
"wär besser eins geblieben."

von Willi Grigor

Was sind Blumen, wenn nicht Freunde,
sie niemals etwas böses tun.
Ihr Blütenlächeln schenkt uns Freude.
Und wem nicht, ist freudimmun.

von Willi Grigor

Es war einmal ein großer "Führer",
sehr viele liebten ihn - doch, doch.
Heut ist nicht vieles mehr wie früher,
doch große Führer gibt es noch.

von Katharina Dotzki

Am liebsten erzähle ich meine Geschichten mit der Kamera,
oft mit Block und Stift.

von Willi Grigor

Sprache scheidet Mensch und Tier,
sie ist unser Monopol.
Sprachaustausch von mir zu dir
dient für unser beiden Wohl.

Dieses ist der gute Teil.

Doch man kann es auch so sehn:
Sprachen können trennen, weil…

von Willi Grigor

Ein jeder Teil von der Natur
im Grunde folgt nur seiner Spur.
Allein der Mensch, der große Held,
sich kümmert um die ganze Welt.

von Jürgen Wagner

Die Welt ist kalt
und unbarmherzig
- sagt man -
Ja,
wir schauen mal nach ...

von Yvonne Zoll

Gemessen
Wird Zeit
Nicht in
Stunden
Das Gefühl
Bestimmt
Sekunden

von Alfred Mertens

Relikt aus der Zeit, als Denkanstöße noch manuell verabreicht wurden.

von Willi Grigor

EIN Unterschied von Mensch und Tier
ist eine Eigenschaft: die Gier.

Menschen meist nach allem streben,
da vor allen Dingen: Barem.

Tiere fressen, um zu leben,
gieren nicht nach Unessbarem.

von Willi Grigor

Wer Worte hat, hat Freunde,
wer Freunde hat, hat Freude,
wer Freude hat, hat Worte.
Glück umschließt den Kreis.

von Willi Grigor

Da Gleichheit nicht gleich Gleichheit ist
und Größe nicht das Höchste,
muss Schönheit nicht das Beste sein
und Liebe nicht das Schönste.

von The Poems Land

Gott ist zu gross um ihn verstehen zu können,
aber zu wichtig um es nicht zu versuchen

von Michael Dahm

Liebe, du facettenreicher Triangelspieler,
erst am Ende triffst du den richtigen Ton …

Seiten