Lebensweisheiten ✓ Weisheiten bekannter und unbekannter Persönlichkeiten

Bild zeigt Lebensweisheit von Rainer Maria Rilke

Lebensweisheiten sind gelebte Erkenntnisse- nicht mehr und nicht weniger. Anleitungen für das Leben, ein Wegweiser für das Handeln, eine Halterung: Lebensweisheiten gehen nicht über das Alltagsleben hinaus, sondern sollten genau in diesem gelten. Lebensweiheiten sind eben kein höheres Ideal, sondern sollten Norm sein, wo die eigene Erfahrung vielleicht noch fehlt. Ebenso gut können sie bestärken, was man ohnehin schon weiß, oder warnen.

Sie finden hier Lebensweisheiten bekannter Autorinnen und Autoren, aber auch Erfahrungen aus dem Leben weniger bekannter Persönlichkeiten.

empfohlene Lebensweisheiten
neue Lebensweisheiten
von ulli nass
von marie mehrfeld
von Marcel Strömer
die schönsten Lebensweisheiten
von Volker Harmgardt
von Volker Harmgardt
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 327 Texten in dieser Kategorie
von Volker Harmgardt

Wenn die Natur
Narben zeigt,
hat sie
Schmerzhaftes
erlebt.

von Volker Harmgardt

" Manchmal ist man allein,
aber nicht einsam und
manchmal ist man einsam,
aber nicht allein. "

(C) Volker Harmgardt

P.S. Alle Wege führen in
eine neue Zeit !

von Volker Harmgardt

Nicht jeder Mensch, der in seiner Kindheit
B u c h s t a b e n s u p p e
gegessen hat, kann besser
schreiben, lesen oder
Gedichte verfassen.

von marie mehrfeld

Lass uns den Tag genießen,
ohne die Nacht zu fürchten,
den Verstand beachten und
dem Gewissen lauschen.

Lass uns das Lieben üben
und das Hassen meiden
und beim Händehalten
Geborgenheit spüren.

von Regina Bäcker

DER TOD IST
WAS ENTGÜLTIGES
JEDOCH
DIE MEISTEN
MENSCHEN
DIE ICH
GELIEBT HABE
VERLOR ICH
AN DAS LEBEN

von marie mehrfeld

ob Buddhist, Atheist,
ob Muslim oder Christ,
ob als Kind oder Greis,
ob schwarz oder weiß,

ob herzlich willkommen!,
ob Abstand genommen,
ob Mann oder Frau,
eins weiß ich genau -

mal feindlich,…

von marie mehrfeld

Die achtsame Wachheit gemeinsamen
Schweigens ist die höchste Stufe
menschlicher Verständigung.

von marie mehrfeld

Zugewandter, auch kontroverser Austausch mit Menschen unterschiedlicher Weltanschauungen oder Religionen lässt mich wachsen und hoffen, er endet allerdings an der Grenze des Alleinvertretungsanspruchs. Lasst uns von Toleranz und Meinungsvielfalt…

von marie mehrfeld

Du weißt, die
Erinnerung kann
ein gefälschter
Traum sein,

und der Blick in
die Zukunft
wabert im Nebel
der Furcht vor
dem Ungewissen,

doch malst Du
Dir Deinen Tag
mit frohem Sinn…

von marie mehrfeld

Begegnen will ich Dir mit weit offenen Sinnen, Deinen
Erzählungen möchte ich lauschen mit großer Geduld,
meine Leiden ertragen, ohne zu klagen, länger nach
denken, bevor ich mich äußere, Umarmungen wagen,
ohne zu…

von marie mehrfeld

Geflüstertes Raunen und lächelndes Blicken,
ungläubiges Staunen und zustimmend Nicken,
ein hoffendes Beben, das Dunkel verlassen,
Arme hoch heben, nicht länger mehr hassen,
ein fröhlicher Gang, sanft streichelnde Hände,…

von Susan Melville

Die Seele sprach zum Verstand:
"Nun hab ich die Oberhand."
Doch das Herz mischte sich ein:
"Ich werde der Gewinner sein!"

von marie mehrfeld

die Erde brennt, die Zeit, sie rennt,
die Welt, sie klagt, vom Geld gejagt,
der Stürme Wut tut uns nicht gut,
wir sind zu matt, zu reich, zu satt,

ist’s uns egal? - das wär’ fatal, kein
Jahr des Lichts, und wahr…

von Volker Harmgardt

Mit blühender Fantasie
sehne ich
den Sommer
herbei.

von Sigrid Hartmann

Sei du selbst
Nur dann
Kann man DICH finden

von Yvonne Zoll

Genieße jeden Augenblick
wie diesen und erfreue dich
an Kleinigkeiten sei verrückt
und so wird jeder Tag für dich
ein ganz Besondrer - das ist Glück

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Der Tod wohnt nur
einen Atemzug vom
Leben entfernt.

von marie mehrfeld

Nein, „so sein
wie“ - das
wollte ich nie,

doch sein,
wie ich bin, hat
unbedingt Sinn,

ich will es
wagen, nun
laut zu sagen,

mein eigenes
Maß, ich leb’
es mit Spaß,

von (Sanskrit) Buddha

Nicht der Glaube an ein höchstes Wesen, noch seine Verneinung, sondern nur die eigene Bemühung um rechtes Leben und die selbst errungene geistige Entwicklung können zur Befreiung führen.

von Soléa P.

Pilze schießen aus dem Boden, Kampfflieger aus dem Himmel.
Die einen können töten, die anderen müssen ...

von Friedrich Schiller

Der Freundschaft stolzes Siegel tragen viele, die in der Prüfungsstunde treulos fliehn.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Auch wenn wir nicht die Gesichter
hinter unserem Rücken erkennen,
so können wir doch ihre Stimmen
wahrnehmen und ihre Worte verstehen.

von Soléa P.

Erst durch Blindheit wissen wir, was Sehen ist –
Erst durch Gelähmtheit wissen wir, was Gehen ist –
Wenn uns das bewusst wird, wissen wir, was Leben ist ...

von marie mehrfeld

Das, was man glaubt,
stets ehrlich benennen?
Und dabei gegen den
Mainstream anrennen?
Sich selbst überwinden,
um es zu wagen,
beim Sprechen auch
dann die Meinung sagen,
wenn man befürchtet,

von (Sanskrit) Buddha

Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen.

von marie mehrfeld

Nacht ohne Not?
Krieg ohne Tod?
Tag ohne Brot?

Ruhm ohne Ehr?
Welt ohne Meer?
Eis ohne Bär?

Schein ohne Licht?
Blick ohne Sicht?
Sein ohne Pflicht?

Witz ohne Spott?
Jahr ohne Trott?…

von Yvonne Zoll

Nicht tot vergangen
wenn idyllisch weiter wirkt
lebt Erinnerung

von Angélique Duvier

Vertraue auf
Veränderungen,
schreite voran
ins Ungewisse
und frage nicht,
wohin dich
dein Weg
führen wird.

Copyright©Angélique Duvier

von Annelie Kelch

Unserer Intelligenz sind Grenzen gesetzt –
Aber die Dummheit darf sich ausbreiten wie Giersch ...

von Willi Grigor

Millionen Menschenopfer
hat die Zeit gesehn.
Der Mensch ist nicht nur Opfer,
er ist auch das Problem.

von Sigrid Hartmann

Manches verliert seine Magie, wenn man es in Worte kleidet, die ihm nicht entsprechen.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Des Menschen Stärke
ist seine Schwäche.

von Soléa P.

Wären Frauen körperlich so stark wie Männer –
es gäbe keine Frauenhäuser …

von marie mehrfeld

Wenn Du Dir
selbst verzeihst,
in Deiner
Mitte bleibst,

nicht mehr im
Gestern gräbst,
hell wach im
Heute webst,

dann hältst Du
Hoffnung hoch
und lebst auch
morgen noch.

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Ich habe gedacht, ich sei schon am Ende,
doch muss ich mit Erstaunen feststellen,
ich habe noch gar nicht richtig angefangen,
denn wie soll ich mich finden,
wenn ich mich nicht selbst suche?!

Seiten