Neue Texte

von Lena Kelm

Die Siedlung, in der ich mit meinen Eltern als Kind lebte, lag mitten in der kasachischen Steppe…

von Axel C. Englert

Frau Krause! So wird das wohl nix:
PUBLICITY! Wir brauchen KLICKS!
Gedichte? Was für…

von Alf Glocker

Luft ist gut zum In-sie-Sprengen,
so braucht man es nicht aufzuhängen,
köpfen, oder…

von bernd tunn tetje

Halte sie in diesen Stunden.
Bin ihr nah und sehe Wunden.

Ihre Hände umfassen meine…

von Olaf Lüken

Ein junger Fisch sah' in der Höh,'
Schatten auf und unter der See.
Engel waren ihm…

von Robert K. Staege

Weiß nicht, wie‘s zugegangen,
wie es gekommen ist,
dass ich von dir gefangen,

von Robert K. Staege

Wenn deine Augen glutvoll blicken,
wenn süß mir deine Stimme klingt,
wenn deine…

von Willi Grigor

Eine Huldigung an ein liebenswertes Städtchen - sowie einen nicht minder liebenswerten Onkel…

von Angélique Duvier

Menschen spielen mit Worten,
zielen und treffen genau,
füllen den Raum,
mit…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Ist es Tag?
Ist es Nacht?
Ich weiß es nicht.
Ist es noch Traum?
Ist es…

von Manfred Peringer

später fragte ich die wellen nach deinem verbleib
soll ich zurück zur quelle gehen wo…

von Robert K. Staege

Ich bin so wie die See fürwahr,
durchwühlt von Wogen, gischtbekränzt.
Du bist die…

von Alf Glocker

Wasser ist für Hexen gut,
wenn sie einen Mühlstein tragen …
auch für findige…

von Lena Kelm

An einem Ufersaum
stand meine Wiege
traf mich die erste Liebe
da blühen…

von Axel C. Englert

TASCHEN sind hier nicht erlaubt!
Weil man uns gern die Bilder raubt …
Zur Kontrolle…

von Robert K. Staege

Ich bin wie die Gewitternacht,
von Blitz und Donnergroll durchzogen.
Du bist der…

von Robert K. Staege

Bin wie ein Schiff auf weitem Meer,
das Wogen nur und Winde spüret.
Du bist der…

von Robert K. Staege

Bin wie die Muschel, die umfeuchtet
am trüben Grund des Meeres ruht.
Du bist mit…

von Soléa P.

Schwarz
Die Magie
Sonnenuntergang vom Feinsten
Im Land des Voodoo

von Robert K. Staege

Dort draussen, sicher vorm Riffgestein,
lenkt’ als Schiffer müd’ ich zum Hafen ein.

von Robert K. Staege

Bei unserm Abschied, diesem heißen Trennen,
der Liebe Glut aus deiner Seele brach,

von * noé *

Insekten ... sie sind uns vertraut.
Jetzt wird Insektensterben laut …
Bisher, da…

von bernd tunn tetje

Streichelt ihr Haar
das golden wirkt.
Ein Elend das ein
Schicksal birgt.

...
von Martha lds

Worte
in Stein gemeißelt,
die Deinen Mund verlassen,
und sich lieblich in…

von Robert K. Staege

Welche Freude schenkt der Sonnenschein!
Sommerlust, betrachten und genießen
jene…

von Ekkehard Walter

Weit draußen vor der Küste,
da liegt 'ne kleine Bank,
sie ragt kaum aus dem Wasser,…

von bernd tunn tetje

Dann war irgendwie alles anders...

von Manfred Peringer

das weißlich blaue leuchten über sattgrünen fluren
erinnert mich an ein bild das ich in…

von Axel C. Englert

Halten Sie mich für eine DIRNE?!
ICH bin eine SOLIDE Birne!
Was ich hier möchte? Na…

von * noé *

Wie der Mond die Nacht ausleuchtet,
bleich, von Schornsteinen gefangen,
wie der Tau…

von Lena Kelm

Gedankenversunken erreiche ich nach Feierabend den Innenhof meines Wohnhauses. Mich überrascht…

von Alf Glocker

Der Mond, die Sterne glühen hell –
und ich weiß, was bald passiert:
Man gerbt uns…

von * noé *

Schippen, Hämmern, Bohren, Schleifen –
dies als Sommer zu begreifen,
braucht es…

von Robert K. Staege

Bevor der letzte Ton mir klingt,
der Schnitter seine Sense schwingt,
mög’ meine Hand…

von bernd tunn tetje

Will Mal raus.
Nur einmal.
Krankheit fesselt.
Keine Wahl.

Gedanken…

von Angélique Duvier

Schwarz/weiß
und nicht
im Farbglanz,
lächeltest du,
lieber Vater,

von bernd tunn tetje

Schon länger her
als sie hier lebte.
Trotz des Blickes
Neues anstrebte.

von bernd tunn tetje

Sieht befangen die alte Sicht.
Nichts verändert im alten Licht.

Optisch gesehen hat…

von Freddy Freddy

Sie hatten ihr gesagt: Achte auf Kräuter, achte auf Knospen, achte auf die sehr feinen Blumen in…

von Axel C. Englert

AU! Das mach ich nicht mehr mit:
Ein Mal noch – dann setzt‘s ‘nen Tritt!
ADLIG sind…

von Alf Glocker

Du bist mehr als grob und schlächtig!
Du bist auf- und niederträchtig –
Du bist ein…

von Lena Kelm

Heute, an Lydia Dmitriewnas Geburtstag erinnere ich mich, wir saßen auf ihrem Balkon und sie…

von Uwe Röder

Mein Mondschäflein,
nun schlafe ein,
nun schlafe fein,
die Äuglein zu,…

von Robert K. Staege

Leise sinkt die Nacht herein,
und ich geh‘ für mich allein
heimwärts durch die…

von D.R. Giller

Bestimmt ist nichts, wo doch alles etwas wird, stimmt uns nur fortlaufend anbei, verstärkt sowie…

von Uwe Kraus

Wie wolken die sich stoben toben mit den meeren sich vermischen
Und kristallne seen

von Manfred Peringer

der pavillon unter den efeuberankten bäumen
verhangen mit weißem seidengespinst ist mein…

von D.R. Giller

Du schreibst nach Schürfwunden, auf deinem Körper pulsiert das ewige Leben. Meistens völlig…

von Alf Glocker

Wir müssen aufpassen, Leute, haltet die Augen offen! Überall, wo etwas zu entstehen droht, das…

von Ekkehard Walter

Manch ein Stein,
der wurd' gebrochen,
lässt uns in sein Inn'res sehn,

von Robert K. Staege

Wenn des Taues Tropfen nieder
auf der Rose Blüten fließen,
spür’ ich in der Seele…

von Chi Waniewo

Ich wünsche mir den besten Schlaf,
den festen und den tiefen.
Ich möchte schlafen,…

von bernd tunn tetje

Da habe ich sie gefragt:
Magst Du mich noch?

Ihre Augen spiegelten die Wärme wieder…

von Ella Sander

Als ich meinen Geist zu zähmen begann,
lauschte ich seinen Worten und erschrak,
wie…

von Uwe Kraus

nie werde ich den tag ordnen können
wenn er bleiweiß
im purpur der augenhaut

von Lena Kelm

Kollegen und Freunde, alle warnten mich, sie fanden mein Vorhaben irrsinnig, ich würde es…

von Axel C. Englert

Jetzt ist Schluss mit dem Gepichel!
Das ist IM LEBEN keine SICHEL!
Sie waren wohl…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Ich bin nur ein Baum unter den Grazien aller Leichtigkeit und Flüchtigkeit,
doch kenne ich…

von bernd tunn tetje

Unruhe im Raum.
Über die Zeit.
Nervöse Helfer
wollen kein Leid.

Presst…

von Alf Glocker

Heilsam ist des Feuers Kraft,
wenn es Heilige „erschafft“,
die, auf großen…

von Soléa P.

Üppig ist das Mahl bereitet,
saftiges Grün, wohin man schaut.
Der Kostgänger will…

von Yvonne Zoll

Ein erneutes Auffrischen des Windes, tosende Brandung des Brachmonds, der mit seiner Glut…

von Julia W.

Wolkenlose Wolken
An blauen, toten Himmeln
Vor Müttern, die einem glauben
Weil…

von Ingeborg Henrichs

Als ich dich zu mir befragte
hast du nicht gewagt
aus dir heraus zutreten.
So…

von Lena Kelm

Diesen Weg ging ich jeden Tag. Der Tag war wie jeder andere, schön und sonnig am Beginn des…

von Axel C. Englert

Ich bräuchte halt ein bisschen Zeit –
Ich möcht bloß wissen, wer so SCHREIT?!
Jäh…

von Qayid Aljaysh Juyub

In seinem 1000-seitigen Werk bemüht sich der Autor und Weltenreisende Karry Rhodan-May mit…

von Soléa P.

Weltvergessen
Dieser Blick
Sehe das Glück
Ein neuer Tag beginnt
Bestimmt…

von René Oberholzer

Du bist Wort
Ich bin Ohr

Du bist Trauer
Ich bin Nähe

Du bist Arme…

von Martha lds

Einmal nur, braucht die Antwort keine Frage.
Einmal nur, ist das Glück glasklar.

von Lena Kelm

Mein Visum für den Aufenthalt bei meinen Verwandten in der DDR endete in wenigen Tagen. Meine…

Seiten