Neue Texte

von Manfred Peringer

über den vom laub rot gefärbten waldsee
ziehen vogelschwärme nach süden begleitet

von Uwe Röder

Johann Sebastian Bachs
Musik…
Da pfeifen wir glatt drauf.

Die Poesie von…

von Soléa P.

Einzigartig
Die Natur
Leben und Tod
Nach Ebbe folgt Flut
Immerzu

von Alf Glocker

Der Kuckuck legt die Eier fremd
(da ist er gänzlich ungehemmt),
die Biene summt, der…

von Alf Glocker

Frauen sollen keine Lust mehr empfinden,
Männer sollen nicht mehr denken,
die großen…

von bernd tunn tetje

Er mag Frauen.
Voll sein Ding.
Etwas fehlt
in seinem Swing.

Im Lauf der…

von Angélique Duvier

Uns wurde alles gegeben,
doch wir glauben,
am Ende nichts zu haben,
außer dem…

von Axel C. Englert

He! Was soll ieser Unsinn nun?! –
Ich muss ddas tun! Bin ja ein UN! –
Was sagten Sie…

von Samuel Reichelt Durschei

If you could control the rain
It never would be the same
All people had enough to…

von Dirk Tilsner

Eis und nackte Steine,
wozu braucht er die?
Hat er vielleicht eine

von Olaf Lüken

Die Macht der Liebe

Es konnt' ne Heringsfrau vor Rügen
von Fischmännern nicht genug…

von Felicitas Fairytale

Der nackte Mann lag erwartungsvoll auf dem massiven Holztisch. Lust pulsierte durch den…

von Angélique Duvier

Ich möchte ein Gedicht schreiben,
mit Wörtern wie Schneeflocken,
weiß und verlockend…

von Willi Grigor

Fragen an Menschen und Unmenschen

Wer ist ein Mensch?
Wer ist ein Unmensch?

von Willi Grigor

Die Pflanze lebt ohne zu klagen,
doch ist sie nicht von Schmerz befreit.
Sie muss…

von Robert K. Staege

(Quatrain)

Mein Herz trank auch in dieser Nacht
ein Wunderelixier.
Die Träume…

von Klaus Mattes

Martin Mosebach, Frankfurter Schriftsteller, in der Süddeutschen Zeitung vom 5. Jänner 2016:…

von Robert K. Staege

Scheint, dass ich der Einz‘ge bin,
der so spät noch wacht!
Still vom Fenster schau‘…

von Robert K. Staege

Dunkel sinkt auf alles Leben,
sinkt auf Leid und Glück.
Zahlen und Figuren schweben…

von bernd tunn tetje

Er ist klein
und gut drauf.
Ist voll drin
im Lebenslauf.

Sucht ein…

von Robert K. Staege

Oh, du lieber Glanz am Morgen,
wenn der Sonne Licht steigt auf
und der Tag nimmt…

von Andreas Brod

Trinkt man vom Alkohol zu viel,
kommt oft ein Kater mit ins Spiel.
Man prostet…

von Angélique Duvier

Regenbogensplitter
direkt über mir.
Geheimer Hinweis,
ein Zeichen von dir?…

von Axel C. Englert

Dageblieben! AUF DEM TELLER!
Wohl ein WILD-Reis – ganz ein schneller …
Haut mich…

von bernd tunn tetje

Sie lieben sich mit starker Glut.
Sind Geschwister und wenig Mut.

Sogar ein Baby…

von Soléa P.

Die kühl gewordenen Sommernächte
wärmen sich am Morgen auf.
Nebel schwebt noch über…

von Alf Glocker

Die Leute werden immer noch mehr!
Bereits unübersehbar ist ihr Heer –
das rechnet…

von Alf Glocker

Gerne urteilen wir von unserem Standpunkt aus!
Was ist das? Unser Standpunkt wurzelt im…

von Alf Glocker

Wo bleibt denn das Lachen?
Tragt mich schnell hin!
Zu komischen Sachen,
ganz…

von Alf Glocker

Alle meine Zeitungsentchen
lassen leider gar kein Quäntchen
Wirklichkeit am…

von Robert K. Staege

Ach, der Glanz der Nacht hebt an,
Mond und tausend Sterne strahlen,
Friede endet…

von Dirk Tilsner

Die scheuen Augen, die sich noch verschanzen.
Der Müde, der die Fügung noch verkennt.…

von Manfred Peringer

ob die erde bebt stürme waldbrände entfachen
oder starkregen flüsse über die ufer treten…

von Johanna Blau

Im flackernden Licht brennender Urwälder,
Glaube ich nicht an 13. Gehälter.
Doch…

von Robert K. Staege

Leise kam die Nacht gegangen,
barg in ihrer dunklen Hülle
hellen Tages Sonnenfülle,…

von Monika Laakes

Ihr Fliegen umzingelt mich und meine Früchte,
ich warne euch für diese maßlosen Gelüste,…

von Monika Laakes

Ohne Schirm geh ich nicht aus,
und der Schirm bleibt nicht zu Haus,
selbst im…

von Klaus Mattes

Die historische Mission der Reichen.
Die Schwünge und die Aufschwünge der Reichen.

von marie mehrfeld

nur die Fingerspitzen, die sich zärtlich
berührten, wenn sich tagsmüde Glieder

von Britta Pelü

Ich bin nicht freiwillig hier.
Lieber hätte ich ein Leben gehabt wie Ihr.
Aber so…

von bernd tunn tetje

War mal ein begabtes Talent.
Halbe Welt ihren Namen kennt.

Ihre Musik hat Sinne…

von Axel C. Englert

Laufend jenes „WAT? – WAT? – WAT?“?!
Dieses Wort hab ich SO SATT!
SIE sind wirklich…

von bernd tunn tetje

Hat es gegeben
das geliebte Kind.
Fühlt sich nun
wie lauer Wind.

Weint…

von Andreas Brod

Durch Wolken bricht
Geheimnisvoll
Ein kleines Licht
Verheißungsvoll

Es…

von Angélique Duvier

Millionen Sterne in der Nacht
haben meinen Schlaf bewacht,
sie waren viele Stunden…

von Somos Eleen

Heut morgen fand ich eine Maus
mit süßen grauen Ohren.
Ich nahm sie einfach mit nach…

von An Moon

Lange war ich auf der Suche, nach dem Gefühl, der Liebe, welche ich bereit war zu geben. Lange…

von Alf Glocker

Eines sollte man mal ganz klar sagen dürfen: Die meisten Religionen verstoßen gegen das…

von Enrico Buchta

Das Gegenteil von Angst ist nicht Mut
Das Gegenteil von Angst ist Geborgenheit

von Ingeborg Henrichs

Als die Zeit vorbei war
Kamst du
Wie der erste Reif im November

Als die Zeit…

von bernd tunn tetje

Schlichtes Hotel
ihnen gelegen.
Wollen es einfach,
nicht verwegen.

Ein…

von Klaus Mattes

Man hat uns gefragt
„Wie kann der Frieden sicher bleiben und deutsche Interessen zählen…

von bernd tunn tetje

Das Tier jault.
Der Boden rot.
Das Jagen war
sein täglich Brot.

Dumm…

von Britta Pelü

Ich brauche dich, du bist mein Spiegel
Aber du weigerst dich, bleibst stumm wie ein Ziegel…

von Britta Pelü

Ich versuche es ja, das seht Ihr doch!
Stopfe mit neuen Krediten jedes Loch.
Denen…

von Britta Pelü

Fliegen
Da ist es endlich, dieses irre Gefühl!
Von Fliegen und Freiheit und wirres…

von Britta Pelü

Ich bin voll stolz auf mich! Das ist mir wirklich gut gelungen.
Ich habe die Worte auf das…

von Britta Pelü

Da liegst Du vor mir, süß und saftig,
mit einer satten Farbe von leuchtendem Orange

von Britta Pelü

Ich kann hier nicht sein. Du willst mich nicht haben.
Du willst eine andere, willst mich…

von Britta Pelü

Es zerreißt mich, Dich so zerrissen zu seh’n.
So viel Sturheit, Erkenntnis, unterdrückte…

von Robert K. Staege

Es kannt’ das angstversehrte Herz
zu jeder Zeit nur herben Schmerz,
hat manche Bitte…

von Thomas Brod

mensch ärgere dich nicht

im leben muss man oft vergeben
das heißt also
als…

von Angélique Duvier

Traumversunken
liegt dein Blick
auf meinem Gesicht.

Dein schöner Mund,

von Axel C. Englert

Falsch, Sie Idiot! Bin KEIN Pirat!
Weil DER ‘ne AUGENKLAPPE hat …
Und zusätzlich (s)…

von Alf Glocker

Wahrnehmungen

Kannst du etwas wahr-nehmen?
Nein, ich nehme immer nur unwahr!

von Soléa P.

Einen süßen Duft trägt heut der Baum –
im leichten Sommerkleid.
Dazu schmeichelt das…

von Alf Glocker

Totentanz ist auf der Erde,
weil der „Mensch“ sich stark vermehrt:
Immer größer wird…

von Uwe Röder

Wie duftet Phlox...
Für mich nach
Kindheit.

Als er neben unsrer

von K. K.

Worte, nichts als Worte,
aneinandergereiht, schön bestückt,
und verschnörkelt…

von Robert K. Staege

Das Sein ist eine Reise,
worin so viel geschieht.

Zunächst strahlt alles helle,…

von Angelika Zädow

Magere Sehnsucht
pickt
im Meer von Möglichkeiten

Mächtiges Wollen

von Manfred Peringer

falle ich mal wieder vor erschöpfung auf die knie
möchte ich mich wie wasser einfach ins…

von Qayid Aljaysh Juyub

Wir, die Universal Soldier Association, bieten Ihnen die einmalige Gelegenheit, fremde Kulturen…

von bernd tunn tetje

Mit viel Scham er sie umwirbt.
Geste die ein Schicksal birgt.

Seine Puppe groß wie…

Seiten