Neue Texte

von Jürgen Jost

Wo einstmals stolze Häuser standen,
im Jugendstil Beachtung fanden,
wo Rosen, Efeu,…

von Axel C. Englert

Bauer! – Diebe! Räuber! Dreck!
Die neue Melkmaschine – weg ...
Sonst ham die…

von Annelie Kelch

Aus einem Himmel voller Ödnis
kommt der Tag gekrochen …
Das "Trügerische Torfmoos"…

von Lena Kelm

Die wenigen Treppen ohne Geländer aus dem Waggon heraus
wurden für Klawa zum Balanceakt.…

von D.R. Giller

Wenn die Zeiger der Zeit fallen
Und im All ziellose Weite fegt
Dann kannst Du anhand…

von Soléa P.

Die Unendlichkeit hat ihn verschluckt
er schwebt im Firmament
als Sternen-Krieger…

von D.R. Giller

Es ist Belohnung, die uns bewegt
überdauert, angeflogen immenses Leben als Erscheinung…

von Robert K. Staege

Wenn ich nächtlich mich ergeh‘,
Freude, Leid und tausend Fragen
wellengleich ans…

von Alf Glocker

Mit der Wahrheit lässt sich nichts verdienen,
da sieht man überall nur finst’re Mienen,…

von Alf Glocker

Einen fantastischen guten Morgen! Ich wünsche euch einen herrlichen Wunsch! Seid alle lieb…

von Ekkehard Walter

Er trinkt Matetee aus der Kalebasse
anstatt wie wir aus einer Tasse.
Mittels…

von Susan Melville

Die Nacht brach erdrückend herein;
In rauen Mengen floß der Wein.

Und drinnen im…

von Sabrina Jung

Realität und Fiktion
gut gemischt als Emulsion,
leicht brennbare Explosion,

von Michael Dahm

Ich sagte niemals
und meinte doch niemals – niemals
ich sagte geh
und dachte…

von Robert K. Staege

Lockend klingen berauschende Lieder,
silbern rinnt es von Büschen und Zweigen,
Wesen…

von Michael Dahm

Es ist nun eine tote Zeit
nur die Uhren kreisen
im Ofen kracht manch Scheit

von Robert K. Staege

Wie gern hätt‘ ich geschrieben
ein ernstes Dichterwort
vom Leben und vom Lieben,…

von Robert K. Staege

(im Volkston)

Der Osten leuchtet, als im kühlen
Bergwald leis’ sich Vögel regen.…

von Monika Jarju

An meinem stillen Nachmittag
folgte ich der Schrift des Freundes.

von Monika Laakes

Wind
singt Lieder
vom nahenden Frühling
tanzt mit der Sonne

von Monika Laakes

Wassertropfen
winterweiß gefroren
wundersame vielgesichtige Gebilde
schweben…

von Katharina Dotzki

Es ist nicht immer leicht und es macht dich verrückt
Ich merk, dein Kopf ist schwer und…

von Alf Glocker

Kehre zurück in den Tod, kleine Taube –
dein Leben war doch nur ein Déjà-vu
und was…

von Alf Glocker

Wilde Gesänge ertönen aus der Savanne: Die Löwen paaren sich! Wilde Gesänge ertönen aus dem…

von Robert K. Staege

Höh’n und Wipfel taten neigen
tief sich in des Abends Gold,
überm Wald lag tiefes…

von Der DJ aus San Ora

Er wandert rechts und links horizontal,
sucht Stellen zu verweilen, fokussieren abermals.…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Suche mich nicht,
denn Du hast mich gesehen -
mit der Entschuldigung,
dass Du…

von Willi Grigor

Ich schaute auf den Aktenträger,
der plötzlich auf der Wiese hielt.
Er trug auch…

von Willi Grigor

Millionen Menschenopfer
hat die Zeit gesehn.
Der Mensch ist nicht nur Opfer,

von Jalid Sehouli

Schreiben und Lesen bergen die immense Kraft notwendige menschliche Dialoge zu erwirken, lasset…

von Michael Dahm

Es war wie ein kurzes Aufblitzen und er wusste, nun war es so weit.

von Jürgen Wagner

Und vor Dir liegt das Blütenmeer
Du steigst hinein und schwimmst umher
Du tauchst…

von Jan Jendrejewski

Liebe hat viele Gesichter:

Liebe der Sinnlichkeit,
Liebe der Schönheit;
die…

von Jan Jendrejewski

Grau, der Himmel immerzu
Regen jeden Tag Melancholie.
Die Stadt verborgen

von Annelie Kelch

Ich habe den ganzen Sommer in mir
Die stolze Einsamkeit der Pappeln
Aus dem Aufruhr…

von Axel C. Englert

Was wollt ihr eigentlich von mir?!
ICH bin bestimmt kein großes Tier ...
Lasst mich…

von Jan Jendrejewski

Der Himmel ist blau;
So schön blau;
Blau;
Ist der Himmel;
So schön blau…

von Soléa P.

Seine Blicke – ziehen sie aus
provokant dieses breite Grinsen
sie sträubt sich –…

von Angelika Zädow

Weichflauschiger Teppich
auf Wiesenfeldern

führt dich zu sandfarbener Allee

von Sabrina Jung

Man kann viel reden und doch Nichts sagen,
Man kann schweigen und doch so viel sagen.

von Michael Dahm

Das Silber des Redens hab ich heut gespürt
Das Gold des Schweigens hat mich hingeführt…

von Robert K. Staege

Ich ginge gern manchmal ans Ende der Welt,
wo abends das Leuchten des Tages zerfällt,…

von Cycas Palmfarn

Wer kennt das nicht, man will zur Morgenschicht
und verzweifelt, fast, Bus und Bahn kommen…

von Antonia Löschner

Schreiben ist ein guter Weg,
sitzend auf des Lebens Steg,
blickend über die Weiten…

von Antonia Löschner

Die Welt – sie ist globalisiert,
der Mensch jedoch ganz unbeirrt
versucht sich…

von Ines Behnke

Audiobeitrag aus Spürsinn Poesie von einer Feder von Ines Behnke gelesen von Thomas Dittrich

Rezitation:
aus Spürsinn Poesie von einer Feder von Ines Behnke gelesen von Thomas Dittrich
von Cycas Palmfarn

Die Person hat's, zweifellos, zu etwas gebracht
und möchte doch mehr als "nur" Geld und "…

von Monika Jarju

Mittags im Park. Außer mir ist niemand hier. Ich setze mich auf die Schaukel,
störe ihre…

von Cycas Palmfarn

Wir geben ihm Futter, Liebe und
einen Regenponcho
und vergessen dabei: Es ist "nur"…

von Ines Behnke

Hier ein vertontes Gedicht aus dem Buch "Spürsinn - Poesie von einer Feder" von Ines Behnke,…

Rezitation:
aus dem Buch "Spürsinn - Poesie von einer Feder" von Ines Behnke, Vertonung gesprochen von Thomas Dittrich

Seiten