Neue Texte

von Alfred Plischka

Dankbarkeit ist der Ausdruck des Herzens für die Gaben des Lebens !

von Alfred Plischka

In der Seele manifestiert sich das unerschöpfliche Potenzial menschlicher Möglichkeiten !

von Alfred Plischka

Das Wesen des Menschen ist der Spiegel seiner Seele !

von bernd tunn tetje

Gedanken lugen.
Kommt ja was.
Will sie halten
mit meinem Maß.

Schreibe…

von Robert K. Staege

Was mich bewegt und was ich will,
fass‘ täglich ich in Worte,
bis ich dereinst in…

von Alfred Plischka

Vorsicht, Umsicht und Nachsicht sind die Polizisten des Umweltschutzes !

von Elmar Vogel

Wenn der Tag noch frisch und jung,
treten wir mit neuem Schwung,
an den rohen Block…

von Alfred Plischka

Die höchste Form der Bildung ist die Herzensbildung !

von Alfred Plischka

Die Sprache der Verzweiflung ist der Pessimismus, die Sprache der Hoffnung der Optimismus !

von Alfred Plischka

Nur wenn du Trauer erfahren hast, bist du in der Lage, Freude zu empfinden !

von Alfred Plischka

Wenn du down bist, ganz down, dann zieh dich an den Haaren aus dem eigenen Sumpf und strebe auf…

von Alfred Plischka

Glaube, Hoffnung und Liebe sind die Nahrungsmittel des Lebens !

von Alfred Plischka

Mit der Geburt beginnt das Sterben !

von Alfred Plischka

Die intensivste Form des Menschen zu sprechen ist die Liebe !

von Sigrid Hartmann

In unserem Land, vor langer Zeit,
da war man allzu leicht bereit,
die, die man…

von Axel C. Englert

Wer sind SIE denn?! – Au! Au! Au!
Ich bin schon ganz glün und blau ...
Von Jammer-…

von Robert K. Staege

Wie oft man doch von Menschen hört,
dass Regen sie ganz schrecklich stört.
Ich kann…

von Alf Glocker

Aaalso, sagen wir mal, es ist Mai, kann aber auch ein anderer Monat sein – issdochegal! Aber…

von Alf Glocker

Ach, wisst ihr, man kann es ja nicht oft genug sagen:
Eine gute Arbeit abzuliefern heißt…

von Alfred Plischka

Die Naturwissenschaften kennen nur ja oder nein, schwarz oder weiß, Vogel friss oder stirb,…

von Robert K. Staege

korrekt und richtig
schwer und gewichtig
schauen und sehen
hören und verstehen…

von René Oberholzer

Ich würde mit meinem Sohn nie über Eisenbahnen reden
Auch nicht über Pinguine oder…

von Sascha El Farra

HALT KLAUS!
...bitte warte...
...ich bin schon ganz aus der Puste.

Ja bei…

von Ekkehard Walter

Du bist stolz auf deinen Antrieb
und du rollst mit ihm auf Anhieb,
ob durch schmale…

von Xenia Hügel

Aufgewärmter Sonnengruß, Schlüpft in wohlig Abendkuss.

Begleitet diese Schönheit gar groß…

von Xenia Hügel

Du bist für das Leben eingeladen.
Was du daraus machst, ist deine Sache.

von Olaf Senger

Magnolienblattgewisper
Mit einem Sonnenstrahl,
Zwei Stare im Gezwitscher
Über…

von Axel C. Englert

Bitte? Wie? WER sind Sie?! Ein „SCHLÜTTEL“?!
Das wär Ihr Name? Gar der Titel?
Klingt…

von Alf Glocker

Der katastrophalen Aussichtslosigkeit geht oft eine bahnbrechende Einsichtslosigkeit voraus!

von Alf Glocker

Diese Welt ist mir zu tierisch!
Sie protzt und gibt sich groß empirisch –
doch…

von Alf Glocker

Unsere Vorfahren waren so dumm, so dumm
und wir wissen genau warum, ja warum –
weil…

von Belana Köhler

Man kann mir die Würde nicht nehmen.
Würde ist kein Wert.
Doch was ist die Würde…

von René Oberholzer

Er heiratet. Zum 2. Mal. Dieses Mal stehen die Vorzeichen gut. Mutter ist auch an der Hochzeit.…

von Ingeborg Henrichs

Pfirsichblütenschnee
Sanft verweht im Daseinshauch
Kostbarer Wandel

von bernd tunn tetje

Zuneigung wich mit den Jahren.
Konnten sie nicht verwahren.

Versuchten es auf ihrer…

von Angelika Wessbecher

Dreieck
hinter der
Kontur der Laubbäume.
Tannenbaum, fremd und doch

von Uwe Kraus

Also jetzt, um 15 Jahre zurückzudenken, muss ich mit viel Leid und Pech beginnen ...

von Qayid Aljaysh Juyub

Die Catch22-Richtlinie der EU verlangt: Alle geschlossenen Ehen sind rückwirkend ab dem 30.02.…

von Axel C. Englert

Du liiiebe Zeit – es bleibt beschwerlich! –
WER sind denn SIE?! – Ich? Bin GEFÄHRLICH ...…

von Angélique Duvier

Mir will so gar nicht in den Sinn,
dass ich so naiv gewesen bin,
zu übersehen, dass…

von Alf Glocker

Die Menschen sind phantastisch klug –
sie lesen gern in einem Buch …
dann sind sie…

von Alf Glocker

Der Fortschritt heutzutage ist schon eher gewalttätig als gewaltig! Er erreicht und überschwemmt…

von Lexia Limes

Trag die Memoiren
deiner täglichen Traumata
zu mir und gib mir ein Stichwort;

von Robert K. Staege

Oft hört man in den Pyrenäen
die Schafe auf den Matten mähen.
Dort kann man aber…

von Angelika Zädow

Kann ich Sie sprechen, ganz kurz nur,
die Augen blitzen,
klar natürlich,
er…

von bernd tunn tetje

Trägt eine Maske.
Erlebtes prägt.
Wahrheit wird
als Wunde gepflegt.

von Qayid Aljaysh Juyub

Zu eurem Vergnügen habe ich anlässlich aktueller Entwicklungen eine Anzeige der 'Teutonischen…

von Sascha El Farra

Das Reich der Mitte im 6. Jahrhundert v. Chr.

14:30 Uhr

von Freddy Freddy

Im Schatten der Komplexe, der physischen und psychischen, reist sie auf dieser einen Schiene:…

von Heinz Helm-Karrock

Wir wissen viel.
Wissen ist ein Konglomerat von Ereignissen.
Deshalb ist Wissen…

von Axel C. Englert

Gehn Sie runter, Sie Idiot!
KLETTERN tut bei mir kaum not ...
In MIR wird GELAUFEN!…

von Alf Glocker

Viele Tage gehen ohne Sinn –
und der Zweck kommt aus dem Pfuhl!
Der Teufel strebt…

von Alf Glocker

Du gehst wie ein Schatten durch deine Gemächer
und neben dir, da geht dein ureigener…

von Soléa P.

In des Tages schönster Zeit,
du meine Sonne schlafen gehst.
Schenkst mir noch einmal…

von Alfred Krieger

Meister A. führt vor seiner Garage eine kleinere Reparatur durch.

von Uwe Röder

Ich geb sie dir,
du gibst sie mir,
weil sie sich uns
gegeben.

Wie…

von Manfred Peringer

stehend zu schweigen kann ein protest sein
wenn die worte im kehlkopf stecken bleiben…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Las palabras de mis labios mueren por el silencio,
acaricien tu piel como sombras…

von Franziska Grübel

Ich hasse Liebesbriefe, aber ich liebe Worte; es gibt unendlich Liebesbriefe, und es gibt…

von bernd tunn tetje

Zitternde Hand
Schreibt den Brief.
Legt noch ab
seelischen Mief.

von René Oberholzer

Mein Cousin Jonathan
Hatte einen Wuschelkopf
Und spielte Lego
Jetzt hat er…

von Alf Glocker

Rattenfänger tönen rosa,
Text, in Poesie und Prosa,
reden auf die Leutchen ein:…

von Uwe Röder

Kenne du
nur (d)eine Meinung...
rotte aus,
was anders ist.

Bleibt es (k…

von Ella Sander

Zu viele kalte Füße
-taub vom Schuhwerk
der Erhabenheit-
gedankenfrei für den…

von Axel C. Englert

Seit Jahren trag ich kaum noch Locken –
Doch DIESER Anblick mag mich schocken:

von Michael Dahm

Eine Hundehütte steht verdorben
von Wetter, Wind und Regen
der Hütehund ist schon…

von bernd tunn tetje

Besucher sitzen und hören zu.
Im Raum wirkt erzeugte Ruh`

Spannung lauert.Ist alles…

von Alf Glocker

Müde bin ich, geh zu Tisch,
zieh mir das Essen übern Kopf,
und dann träum ich wie…

von Sascha El Farra

Heut' kommt er nicht zur Ruhe.
Der Wombat ohne Schuhe.
Steht barfuß auf dem Parkett…

von marie mehrfeld

Beim Flohmarktgang zum Zeitvertreib
standst du da - ohne Unterleib
und tatst mir…

von Jana Scheumann

-- Sperrfeuer--
Schützengräben quälen sich durch nasse Erde,
kreuzen sich und gehen…

von Axel C. Englert

Gehn Sie mit Ihrem HINTERN weg!
Ich mach mir nix aus Menschen-Speck ...
ICH hockte…

von Angélique Duvier

Wenn du lachst,
wird Winter zu Sommer,
und ein einsamer Weiher
zur sprudelnden…

Seiten