Neue Texte

von Annelie Kelch

All diese Leute auf der anderen Seite
Des Zauns ... dort, wo unser Leid verklingt ...…

von Soléa P.

Mit Friede lockt der Himmel –
schnurstracks gehe ich auf ihn zu.
Höre Stimmen –…

von Angelika Wessbecher

Der
Wind heult
im Schacht. Zaghaft
finde ich in den Tag.
Wintermorgen.…

von Julsen Hik

Jeder von uns kennt sie. Die eine, die immer dann kommt, wenn man nicht weiß was man tun soll.…

von Yvonne Zoll

arglos ahnung voller schatten schaum
vertrauter vorspiegel mein pegel das
andauernd…

von Uwe Röder

Du bist die Milchstraße
am Himmel meiner
Seele,

und Polarstern meines

von Luise Maus

Ich sehe eine Welt voller Farben
du siehst nur Schwarz – Weiß
ich sehe auch deine…

von Manfred Peringer

aus deinem schoß heraus in die welt geboren
wurden meine ahnungen zur wirklichkeit

von bernd tunn tetje

Wollten reden.
Gedanken gestalten.
Der junge Mann
mit dem Alten.

Formt…

von Ella Sander

morgen fahre ich
beizeiten
die augen bleichen
damit der spiegel
blind…

von Helena Thany

Obwohl es Winter ist, ist es überhaupt nicht kalt. Zum mindestens ist mir jetzt nicht mehr kalt…

von Peter Boensch

hinter der Mauer
auf der Lauer
ich weiß

vor lauter Mauern
trauern…

von marie mehrfeld

unversehens fällt traurigkeit
wie ein schatten über mich her
ein ausgehungerter…

von bernd tunn tetje

Hell beleuchtet
der liegende Mann.
Im Arm eine Nadel.
Fachliches Wann?

von bernd tunn tetje

Ein tiefer Wunsch
in meinen Träumen.
Dir mehr zu sein.
Nichts versäumen.

von Ingeborg Henrichs

Dieses " nach Hause kommen" im Advent
ist ein anderes.
Unsichtbar eingefangen vom…

von Uwe Röder

Passionen
von dem Bach,
schon sein Georgel
macht uns schwach.

Was wir…

von Axel C. Englert

Ein Wahlplakat hing – schon seit Jahren:
Ja! Ganz genau! ICH bin ERFAHREN!
Meine…

von Stefanie Haertel

Wir wohnen Leben an Leben,
aneinander vorbei,
körperlich beisammen,
doch…

von Maya Aditi Pichlhöfer

Der Wolf sieht die Frau in ihrer anmutigen Abwehr.
Alle Mädchen sind nun still, ihre…

von Alf Glocker

Die Lava fließt aus deinem Schoß –
ich bin dir hemmungslos verfallen!
Dein Herz ist…

von Karin Steuck

Als du verschwandst, verlor ich auch den Garten,
das Grün aus Leichtigkeit.
Den Hof…

von Alf Glocker

Einst stand ich wirklich voll auf Frauen, sie fühlten sich so herrlich an, sie waren so schön…

von Martin Nguyen

Die Sprache verbindet uns
Die Sprache trennt uns

von Tobias Schmitt

Wo Lichter von malerischem Glanz
Des Winters Finsternis erhellen
Wird bald die…

von Angelika Zädow

Advent Advent,
kein Lichtlein brennt.
Christkind klopft vergeblich an die Tür`,…

von bernd tunn tetje

Schüchtern geklingelt.
Ist nicht da.
Wollte schlichten.
Waren sich nah.

von Ekkehard Walter

In eines Stalles Krippe lag einst ein Königssohn,
der dort als Sohn des Höchsten in Armut…

von Angelika Wessbecher

Dämmerung
in orange
und violett. Dankbarkeit
nach einem harten Tag.

von Yvonne Zoll

Fortgeflogen frei
verjüngter Flügel Fülle
flutend Vakuum

Frostverkümmerte…

von Ella Sander

Ich wurde nicht gefragt,
ob mir das Essen schmeckt,
das sie mir reichten,
das…

von Axel C. Englert

Einen VOGEL haben SIE!
‘ne MEISE! Dummes Feder-Vieh ...
In einem GUMMIHANDSCHUH…

von Alf Glocker

Wir gehen und gehen, wir kommen nicht weiter!
Der Teufel spielt mit uns Hoppe, hoppe,…

von Alf Glocker

Hallo ihr Süßen! Ich wünsche euch einen wunderschönen guten Morgen. Freuen wir uns, daß die…

von Manfred Peringer

es war in der kleinstadt in einer unbedeutenden provinz
zur aufführung kam der prinz auf…

von Somos Eleen

A ll
D ein
V ergeben
E ndet
N iemals.
T anzt.

von Werner V.

Wieso ist alles nur so kompliziert?
Zu viele Fürs zu viele Widers.
Komme zu keinem…

von Robert K. Staege

Jeder Mensch ist eine Melodie.
Und wenn man acht gibt, hört man sie.
Wenn dann die…

von Thomas Brod

Advent bereichert Christen,
datiert Erwartung, Fristen.
Gibt Hoffnung, innig Jubel,…

von Martin Nguyen

Es sind Worte,
die ich dir gerne sagen will.
Es sind Worte,
die einfach und…

von bernd tunn tetje

War ihr nah
für eine Sekunde.
Ließ sie gehen.
Eine alte Wunde.

Blieb…

von Ella Sander

In meine Fenster
ragen dunkle Fichten,
nebelgewickelt;
beschwören gegenseitig…

von bernd tunn tetje

Mystische Lichter,
beklemmender Ort.
Die Pforte lockt.
Gehe nicht fort!

von Uwe Röder

Als der noch
kleine Buddha nett,
am Morgen pubste
früh im Bett,

hat…

von bernd tunn tetje

Verbunden!

Viele Schiffe
fahren hinaus.
Verbinden Länder
mit euer zu…

von Angélique Duvier

Es wurde Schmerz zugefügt,
gewollt oder ungewollt.
Durch unüberlegtes Handeln,…

von Leo Rottmann

der tag ist grau
du weißt genau

du bist allein
es könnte sein

du…

von Axel C. Englert

Was soll die schrille Heulerei?!
Das permanente Wehgeschrei?! –
Schlimme Sache! Hab…

von Alf Glocker

Wir ziehen Erklärungen an den Haaren herbei,
nur damit wir Irrtümer nicht zugeben müssen.…

von Alf Glocker

Sein Gewissen zu beruhigen, ist ganz wichtig für eine bestimmte Tierart auf Erden, die sich als…

von Jannis Langer

Die weite Welt
vor geschlossenen Augen.
Nie geschlafen,
doch geträumt.

von Uwe Röder

Kaum war er,
wie er wollte,
ärmlich eingeboren,

brachten drei
Migranten…

von Uwe Röder

Schleie zart um sie herum.
Karausche sie mit Wein,
Wels dich mit ihr im Bett

von Jürgen Wagner

Der alte Brunn, an dem wir standen,
war so dunkel und so leer
Nur ein Schimmer ganz…

von Mara Krovecs

Aus meinen Tagebüchern
sind alle Buchstaben
fortgeflogen - der Seiten Leere

von Ekkehard Walter

Es ist schon wieder Advent,
nun bald die zweite Kerze brennt.
Doch kehrt mit diesem…

von Soléa P.

Die kleine Welt von Fr. Monalie
ist außergewöhnlich – voller Fantasie,
sie erkennt…

von bernd tunn tetje

Gibt sie doch die Nebelgeister.
Im Ängste schüren sind sie Meister.

Locken mit…

von István Cseh jr.

Schritt für Schritt
zum Durchbruch gereift
Ihr Fliederknospen
die Front…

von Annelie Kelch

Mond – in den Fluss gestürzt
Zu retten die Sterne ...
Im Uferschilf flüstert der…

von Axel C. Englert

„HA! Die HEILIGE BARBARA!
DER ihr Tach ja jrade war!
Mit diese Zweiche! In die VASE…

von marie mehrfeld

woher kommen wir, wohin gehen wir,
wie endlos ist Zeit und der Raum, wie weit,

von Alf Glocker

Saphirblaue Augen, goldenes Haar,
rubinrote Lippen, heiß wie das Blut,
Gedanken, wie…

von Alf Glocker

Auf einem meiner nicht wirklich stattfindenden Spaziergänge durch das Wenigeralsnichts, hatte…

von Yvonne Zoll

Sterngeschnupper
Daher erwähnt verwebtes Denken
Vom Duseldunst adventener Dauer

von bernd tunn tetje

Von der Küste
schaut man hin.
Der Abend sinkt.
Weckt den Sinn.

Sehen…

von Ingeborg Henrichs

Der alte Baum
Monument unserer Verzückung
Herab fällt die Nacht
Und umhüllt…

von Uwe Röder

Der liebe, kleine
Giacomo!
Puccinis Opern
machen froh,

denn Mädels…

von bernd tunn tetje

Für ihn ok
hier zu sein.
Decke drüber
die noch sein.

Spürt die Kälte.…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Eine Wimper fällt vom Windaufschlag
Durch rubinroten Dezember Traum,

Ein…

von Manfred Peringer

in zimmerecken da lässt sich gut
züchtig sein wenn der rosenkranz
in herzform am…

Seiten