Neue Texte

von Axel C. Englert

Jetzt ist Schluss mit dem Gepichel!
Das ist IM LEBEN keine SICHEL!
Sie waren wohl…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Ich bin nur ein Baum unter den Grazien aller Leichtigkeit und Flüchtigkeit,
doch kenne ich…

von bernd tunn tetje

Unruhe im Raum.
Über die Zeit.
Nervöse Helfer
wollen kein Leid.

Presst…

von Alf Glocker

Heilsam ist des Feuers Kraft,
wenn es Heilige „erschafft“,
die, auf großen…

von Soléa P.

Üppig ist das Mahl bereitet,
saftiges Grün, wohin man schaut.
Der Kostgänger will…

von Yvonne Zoll

Ein erneutes Auffrischen des Windes, tosende Brandung des Brachmonds, der mit seiner Glut…

von Julia W.

Wolkenlose Wolken
An blauen, toten Himmeln
Vor Müttern, die einem glauben
Weil…

von Ingeborg Henrichs

Als ich dich zu mir befragte
hast du nicht gewagt
aus dir heraus zutreten.
So…

von Lena Kelm

Diesen Weg ging ich jeden Tag. Der Tag war wie jeder andere, schön und sonnig am Beginn des…

von Axel C. Englert

Ich bräuchte halt ein bisschen Zeit –
Ich möcht bloß wissen, wer so SCHREIT?!
Jäh…

von Qayid Aljaysh Juyub

In seinem 1000-seitigen Werk bemüht sich der Autor und Weltenreisende Karry Rhodan-May mit…

von Soléa P.

Weltvergessen
Dieser Blick
Sehe das Glück
Ein neuer Tag beginnt
Bestimmt…

von René Oberholzer

Du bist Wort
Ich bin Ohr

Du bist Trauer
Ich bin Nähe

Du bist Arme…

von Martha lds

Einmal nur, braucht die Antwort keine Frage.
Einmal nur, ist das Glück glasklar.

von Lena Kelm

Mein Visum für den Aufenthalt bei meinen Verwandten in der DDR endete in wenigen Tagen. Meine…

von Uwe Röder

Der Frühling lag noch klein
in ihrem Schoß,

schon macht ein Blick von ihm
die…

von Soléa P.

Allein auf Gottes weiter Flur –
breite ich meine lädierten Arme.
Fuchtle hilflos in…

von bernd tunn tetje

Träumt mal wieder
vom großen Treck.
Mit all den Pferden
und Rinder im Dreck.…

von Alf Glocker

Komm doch, aus einem Leib –
zum Liebhaben, damit wieder
irgendetwas aus irgendeinem…

von Axel C. Englert

Wollen Sie uns frech verkohlen?
Seit Jahren haben Sie gestohlen!
Münzen? Marken?…

von Ella Sander

Die Nacht schält sich geduldig,
aus Lichtfluten, frei;
Im allabendlich' Zwielicht…

von Lena Kelm

Der Vorraum ist überfüllt, Leute niesen und husten, ich überbrücke die lange Wartezeit und gehe…

von Sascha Grosser

Manchmal, da läufst du einfach so, ganz ziellos durch die Straßen, bleibst stehen, irgendwo im…

von Sascha Grosser

Mit einem zarten Prasseln,
gleich einer wohlklingenden Melodie,
gespielt von einem…

von Angelika Zädow

Geistwind wirbelt Gedanken auf
Gottesquelle sprudelt Feuerflammen
Glut vergeht im…

von bernd tunn tetje

Im dunklen Verlies
ein Mädchen haust.
Verwirrtes Kind
im Vaterhaus.

von Manfred Peringer

wenn tief im westen die sonne steht und der wind
mir ins gesicht weht dann höre ich der…

von Soléa P.

Über den Dächern vom Paradies
liegt tropisch die Abendluft.
Im Schatten ruhen Palmen…

von Axel C. Englert

„DER Bohne“ sind Sie?! Ist ja dreist –
Weil schließlich es „DIE Bohne“ heißt …
Ja,…

von Anne Frank

Ich will noch fortleben nach meinem Tode.

von Alf Glocker

Wir haben immer nur die anderen gepuscht!
Wir wollten mit ihnen ja Handel treiben …

von marie mehrfeld

der stille tag ertrinkt betrübt vom falschen klagen sagen
im nebel schwarzen rauch der…

von Uwe Röder

Jetzt trink ich erst mal einen Grappa,
dann nehme ich auf meine KAPPA,
dass dein…

von Lena Kelm

Als Kind sah ich fast jeden Morgen meinem Vater zu. Er stieg die Treppe zum Dachboden hoch,…

von bernd tunn tetje

Im kleinen Zimmer.
die Vorhänge zu.
Leidendes Murmeln
für,s eigene Ohr.

von Jürgen Wagner

Der Sonne so nah ist der Bote des Lichts,
den scharfen Augen entgeht beinah nichts

von Willi Grigor

Die kleinen Kinder sind diese Wesen,
die vielen Menschen Freude machten.
Der große…

von Angélique Duvier

Ein Regentropfen,
so klitzeklein,
doch kristallen rein,
hängt an

von bernd tunn tetje

Geräte leuchten.
Still im Zimmer.
Leises Schnarchen
mit Gewimmer.

Vor…

von Axel C. Englert

Bleiben Sie gefälligst! LIEGEN!
STEINE können höchstens FLIEGEN!
Aber sie…

von Yvonne Zoll

In der resedenfarbenen Elastizität
Erhörst du schlankfedernd den Wohlklang
Eines…

von bernd tunn tetje

War gut drauf.
Noch etwas Gas.
Frischer Fahrtwind
vermittelte was.

von Lena Kelm

Im Eilzug bin ich Passagier
Jahrzehnte ziehen rasch vorbei.

Ich bitte, halt an,…

von Julia Körner

Auf der Bühne und im Leben
Sind Äußerlichkeiten Gott gegeben

Wie es drinnen…

von Mr Stevens

Sei umarmt, sei sacht gedrückt
Sei lange du in meinem Arm gehalten ...
Wenn es, wie…

von Martin Nguyen

Ich bin zerbrochen,
wie ein Vase.
Es gibt große Scherben.
Es gibt kleine…

von Stefanie Haertel

Wie Regen
will ich dich mit Liebe überhäufen.
Jeder Tropfen
soll eine…

von Manfred Peringer

du hast mir geschrieben in einem anderen leben
heute ist der tonfall der verblassten…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

das irgendwo
sucht der mensch im nirgendwo
das ist ja grad das drama

erst ist…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Aus dem Licht heraus hat sich ein Schein gelöst,
sich manifestiert und konnte sich so…

von Lexia Limes

Ich trage die 1000 Vorfahren in mir
und mein Opa dachte die Erde sei groß.
ich hatte…

von Alf Glocker

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!
Die Wellen sind hoch, sie schlagen aufs Deck.…

von Soléa P.

Zielgenau, ins Nichts, der Blick,
aus Augen, deren Glanz erlosch,
erzählt sein Mund…

von Axel C. Englert

Was soll der Lärm, Sie tumbes Vieh?!
In der Nacht sägt NIEMAND! Nie …
Warum stehn…

von Lena Kelm

Auf meinem Herzensgrund liegen
begründete und unergründliche
abgrundtiefe…

von René Oberholzer

Diese weisse Bank
Mitten in der Stadt
Erinnert mich an dich
Und an jenen…

von Stefanie Haertel

Mein Kopf ist tausend Worte schwer,
gefüllt von Sätzen, die ich niemals schrieb.

von Freddy Freddy

In der Küfa der Waffenverbotszone Leipzig spricht sie: Meine alte Mitbewohnerin. Sie fragt nach…

von VIDENS Der Seher

Da wo alles begann, da bin ich heute, da wo wir rückwärts liefen ,da wo Wellen rauschen und…

von Alf Glocker

Tage gehen, schwuppdiwupp,
Stunden kreisen Hula-Hoop –
was vor uns liegt, ist bald…

von Alf Glocker

Was frisst der Teufel am liebsten? Richtig: Menschenauflauf! Dafür macht er schon gerne mal eine…

von bernd tunn tetje

Tanzten wieder.
Schmiegten an.
War lange her
so nahe ran.

Wollten für…

von Soléa P.

Dein appetitlich wohlgeformter Laib –
ein warmer Duft, mir in die Nase steigt,
durch…

von Axel C. Englert

Wie? WO sind Sie?!
Sie sind IM KNIE?!
Iiih! Idiotie!
Das glaub ich nie …

von Lena Kelm

Der rote Faden meines Lebens
strich Tage rot im Kalender an
hielt fest die Bande der…

von Olaf Lüken

Kennst du die Krake Ludomir ?
Sie ist ein wenig schlicht.
Sie kennt keine Reime,…

von Uwe Röder

Klettere
auf Baumes
Spitzen,

auch,
wenn es arg
windig wird,

von Olaf Lüken

Ein Karpfen aus Herne,
sieht in der Ferne Sterne.
Selbstkritisch und barsch:…

von bernd tunn tetje

Bin euer Schiffer.
Seid Willkommen.
Ich weiß Euch sind
Liebste genommen.

von Manfred Peringer

auf der fahrt von süden nach norden machten wir halt bei kassel
holten tief luft und…

von Robert K. Staege

Lass die Trommel laut sich rühren,
wir woll‘n uns zum Tanze dreh‘n,
wollen froh das…

von Axel C. Englert

Es ist ACHT Uhr! In der Früh!
RUHE jetzt! Verduften Sie …
Das ist wirklich kaum zu…

Seiten