Neue Texte

von Ella Sander

Bilder fließen im Sinne,
Verflossenes zeigt sich im Licht:
Atemfrei, Seele halt'…

von Soléa P.

Die Wunden sitzen noch immer tief,
empfindlich sind die wulstigen Narben.
Die Kehle…

von Alf Glocker

Die Zukunft ist ein eigener Ort! Seine geographische Lage errechnet sich aus den Koordinaten der…

von Alf Glocker

Jeder pflegt, auf seine Weise,
seine ganz spezielle Meise,
die er für vorbildlich…

von * noé *

Wie ich mich auf Kirschen freue!
Die knackig-süß schwarz-rote Frucht!
Jedes Jahr…

von Julian April

Es ist Sonntag. Schon wieder. Passiert in letzter Zeit ziemlich häufig. Seit 22 Jahren ungefähr…

von István Cseh jr.

Wir häuten
und schichten
durch Gezeiten
beim Dichten
Wir hobeln

von Robert K. Staege

Müde an Geist und Gliedern,
zu matt, etwas zu erwidern ...
Damals, als wir uns…

von Yvonne Zoll

Nahezu im Absenten Endland des Hinterwalds
Einwillig tändelndes Lachen schräggerieselt…

von Ella Sander

Wenn ich still, ruhend, in Deinen Armen liege,
Neigt sich Dein Herz, sanft, über das meine…

von Rosemarie Dalkmann

Nüchtern.
Auf der Zunge der fade Geschmack
einer zu langen Nacht.
Worte so…

von John Ende

Ausgestorbene Tiere,
man nicht korrigiere,
denn es ist zu spät,
unsere eine…

von Ingeborg Henrichs

Auf einer Spur des Wunderbaren
Im Atemzug der Nacht
Gleitet sanft dahin
Die…

von Uwe Röder

Steine sprechen nicht wie wir,
wie wir - oft ohne Inhalt.

Sie erzählen von der…

von Rainer Maria Rilke

Alte Häuser, steilgegiebelt,
hohe Türme voll Gebimmel, –
in die engen Höfe liebelt…

von Manfred Peringer

tag am meer

entsteigt die sonne den schimmernden wellen
heben sich nebel aus dem…

von Monika Laakes

Erkennst du dich
nicht mehr im Spiegel?
Die Zeit, die schleppt
dich weiter…

von Ella Sander

Gesät, im verschleiernden Zwielicht.
Austrieb, im Blanken der Nacht.
Knospen, mit…

von Axel C. Englert

„Die Sitzung ist geschlossen“?! Au-gen-blick!
Erinnye Megaira schlägt zurück:
Als…

von Ingrid Herta Drewing

Nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise,
schon spiegelt sich der Herbst im blanken See,…

von Uwe Röder

Ein Staubkorn bist du nur
im Universum?
Ja, du bist das schönste,
bist das…

von Alf Glocker

Der Hund läuft quer, der Fuchs ist rot,
der Hase schlägt das Fadenkreuz,
die Henne…

von Soléa P.

Im nächsten Leben gehe ich
natürlich in die Politik.
Vieles kann ich dann bewegen,…

von Alf Glocker

Abgesehen davon, daß nichts eine Bedeutung hat, ist das Nichts doch sehr bedeutungsvoll, denn…

von Alf Glocker

Die Zeit heilt leider keine Wunden -
nein, sie zerstört am laufenden Band!
Und hat…

von * noé *

Siehste!? Sag ich doch, wie's geht!
Fuß in der Tür – und du bist drin!
Stell dich…

Als
von Christof Bauersch

Als er versuchte das Unmögliche zu mögen
und sich das Wahrhaftige versagte.

Hörbuch:
Text und Klang Christof Bauersch
von Christof Bauersch

Christof Bauersch

von Ella Sander

es duftet grün
ich atme blau
und esse rot
werde nass in grau
bade in…

von * noé *

So viel Getue um scheinbar Neues,
das beinahe vorüber schien ...
und doch wieder…

von Lisa Ilg

I hoid die Hand, mia lieng im Gras,
Da Buckl vom Tau scho ganz nass.
Aufeschaung ma…

von John Ende

Bei mir sprachen die Narben,
Bei mir sprachen die Taten,
warum nimmt mich niemand…

von Ella Sander

Ich weiß nicht
wer du bist
der diese Zeilen liest.
Sie vielleicht liest

von Angélique Duvier

Hoffnung, dass alles besser wird.
Glaube, dass sich das Gute bewährt.
Heilung gar…

von Jannis Langer

Ich ging durch einen finst'ren Wald,
frohlockend unter'm Mondes' Schein.
Den Weg…

von Willi Grigor

Da der Schein der Abendsonne
kaum verglüht an *Sommertagen,
zeigt sich nicht der…

von Susanna Ka

Die Aggression sitzt hoch bei dir,
im Hals, gleich hinter deiner Freundlichkeit.
Ein…

von Rosemarie Dalkmann

Tage
wie Gräser
sanft sich wiegend
duftend
von Regen und Sonne
den…

von Annelie Kelch

Im geronnenen Schwarzblut der Nacht
Schlägt der Mond seine Wimper auf ...

Er taucht…

von * noé *

Ich habe dich ja nur geliehen …
und trotzdem bist du mein Mann.
Wird mir das auch…

von Axel C. Englert

DIE Blamage! ICH gefasst!
Das SUPERHIRN hockt dumm im Knast ...
Dabei schien mein…

von Sascha Grosser

Wie oft schon,
bist du hinaus gefahren
auf's offene Meer,
in unruhige Gewässer…

von Sascha Grosser

Mit geschlossenen Augen,
barfuß durch's hohe Gras,
auf der Haut, da streichelt zart…

von Soléa P.

Rauschend tobt der Blätterwald,
mit dicken Backen posaunt der Wind
schaurig seine…

von Ekkehard Walter

Lachen kann man nie genug.
Wohl dem, der noch lachen tut.
Doch ist Humor in Maßen…

von * noé *

Ein „Ja“ ist einfach und bequem
und wahnsinnsschnell dahingesagt.
Sehr oft wird man…

von Uwe Röder

Glück ist,
mit dir auf den Wegen gehen,
Felder, Wiesen, Bäume sehen.

Doch…

von Uwe Röder

Weil ich in dir
entstehen kann -
will ich in dir
vergehn.

Weil ich vor…

von Michael Jörchel

Lässt sich denn so die Welt verändern?

von Ella Sander

Goldrauschsonaten
Herbstsympathien
Fruchtexplosionen
Nachsommerglühn

von Yvonne Zoll

Zeugen jenes flatterhaft verdichtetend
sich gezeigten Wirbelns füllen reizgefügig

von Julius Dreyfsandt zu Schlamm

ich war jung
und suchte die Zukunft
nicht im Heute

jetzt suche ich
den…

von Yvonne Ciecelske

Zu meinem Fuße
in meine Muße
eine Eichel niederfällt
schlägt auf Stein.

von bernd tunn tetje

Hat lange gekämpft
mit schwacher Wut.
Muss doch gehen.
Erloschene Glut.

von Rosemarie Dalkmann

Zerknitterte
blicklose
bleierne Müdigkeit
in den Augen
hinter der Stirn…

von Axel C. Englert

Ein Jo-Jo (es war klein und rund)
Dachte, es sei ungesund:
Dick und doof bin ICH…

von * noé *

Ganz früh, wenn’s noch dem Morgen graut,
hört man den ersten Vogellaut,
der…

von Alf Glocker

Oh-go-to-Gott-oh-Kockolores,
heute gibt es eine „Taufe"!
Nichts als Popanz, oder…

von Alf Glocker

Was ist schneller, die Innovationsfähigkeit eines schrumpfenden Anteils der Menschheit, oder die…

von Manfred Peringer

abends um halbzehn kannst du sie eintreffen sehn
die meisten in saloppem schwarz mit kappe…

von Ella Sander

Ein Blatt im Wind, mehr bin ich nicht:
Traumtanzend, todgeweiht.
Das Totenhemd hab'…

von Sven Habermann

Sitze an der Hafenkante;
lese - Kant;
geb´ mir die Kant-e

von Eva Klingler

in meine Welt lass ich dich nicht ein
wenn nötig wird sie dir unsichtbar sein
im…

von Sven Habermann

Das Glas ist voll,
ich bin so leer.

Das Glas ist leer,
so bin ich voll -…

von Ephraim Kolczynski

Das Böse hat kein Herkunftsland,
die Waffen keine Riegel,
gesichert ist nur der…

von Tobias Schmitt

Manches Blatt von siechendem Gebaren
Sinkt totenstill hinab zum Erdenschoß
Um des…

von * noé *

„Der Letzte soll das Licht ausmachen!“
Da fällt mir gerade etwas ein:
Von unsrer Art…

von ismael Alexander Haller

Ertrinken ward noch nie so schön,
als es in Deinen Armen ward;
eng aneinander…

von Ralf Risse

Vom Getue ums Getöse
wird uns unwohl üblich.
Dies Gepumpe zum Geschmerze

von Ralf Risse

Auf starr und steif
der Tau jetzt macht,
bereift die Wiesen
über Nacht ...…

Seiten